Trense kaputt gekaut, muss ich die ersetzen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

nein. musst du nicht.

weise sie bitte darauf hin, dass dein pferd sich mit der trense hätte schwer verletzen können, wenn es sie nicht zerkaut, sondern in die box gezogen hätte und drin hängengeblieben wäre.

das ist fahrlässigkeit von ihr gewesen.

die sicherheit der pferde in einem pferdestall hat oberste priorität.

das a und o in jedem pferdestall ist ORDNUNG halten. und wer ordnung hält, legt keine gegenstände in reichweite der pferde.

Sehe ich genauso. Allerdings würde ich es trotzdem der Versicherung melden, um des lieben Friedens Willen. Wenn die nicht zahlt, würde ich anstelle der Fragestellerin auch nicht zahlen. Wenn sie das Ding in Reichweite eines anderen Pferdes hinhängt, ist sie selbst Schuld.

0
@dasadi

ich würde es nicht der versicherung melden.

das mädel soll froh sein, dass dem pferd der fragestellerin nichts passiert ist. keine haxen gebrochen, keine kolik...

soll halt aufpassen, wohin sie ihren kram tut...

ich wär jedenfalls stinkesauer, wenn jemand aus nachlässigkeit mein pferd in gefahr bringt.

4
@ponyfliege

Dann marschiert die andere los und geht vor Gericht.

Und gewinnt.

Und dann zahlt die Tierhalterhaftpflicht nicht, weil der Schaden zu spät gemeldet wurde.

Dann trägt die Fragestellerin die Kosten für die Trense und das Gerichtsverfahren. Und fliegt am Ende noch aus dem Stall...

Tolle Ratschläge gibst Du da.

0
@dasadi

I.d.R. zahlt die Versicherung dann nicht, wenn keine gesetzliche Haftungspflicht besteht.

Die besteht hier aber ganz bestimmt.

0

Als Experte sollte man doch eigentlich wissen, dass beim Pferd die Gefährdungshaftung gilt und nicht die Haftung aus Verschulden.

0
@Menuett

@menuett - schreib halt eine eigene antwort, wenn dir meine nicht passt.

ICH würde es NICHT der versicherung einreichen.

sollte das mädel vor gericht gehen, wird das verfahren wegen geringfügigkeit eingestellt. ich glaube kaum, dass der streitwert hoch genug für ein ordentliches verfahren ist.

3
@ponyfliege


Du hast gar keine Ahnung vom deutschen Recht und gibst so völlig falsche Antworten.

Mensch, das ist kein Strafrechtsverfahren. Das ist ziviles Recht, da kann nichts wegen Geringfügigkeit eingestellt werden. Da gibt es nicht mal einen Staatsanwalt...

Ab 25 € gibt das ein Verfahren, dass der Pferdehalter zahlt.

0
@Menuett

allerhöchstens gibts einen vergleich.

ich würde es trotzdem nicht der versicherung melden. sch... egal, obs gezahlt würde oder nicht. ICH würde es nicht melden.

1
@ponyfliege

Nö, da kommt es zu keinem Vergleich. Dafür gibt keine Begründung.

Du mußt es nicht melden.

Du mußt dann nur zahlen, wenn du den Prozess verloren hast.

0

Hm, aber ganz so kann das eig. doch nicht sein? Wenn ein völlig Unbefugter etwas tut, wobei etwas durch mein Pferd zu Bruch geht? Wenn sich, mal doof gesagt, einer in die Box legt und wartet, bis mein Pferd drauftrampelt und derjenige sich die Rippen bricht - muss ich dann ernsthaft dafür aufkommen?

Ich würde es wegen sowas nicht auf einen Streit anlegen. Eine "Schuld" besteht von beiden Seiten. Einerseits war es Dein Pferd, welches ihr Eigentum zerlegt hat, andererseits geschah dies aufgrund ihrer Fahrlässigkeit. Demnach würde ich mich mit ihr gütlich auf eine 50:50 Lösung einigen, um des lieben Friedens Willen.

um des lieben friedens willen...

aber dir ist schon klar, dass ein wirklich hochwertiges zaumzeug durchaus mal 400-600 euro kostet?

1
@Secretstory2015

Also ich möchte es schon sehr bequem fürs Pferd haben.

Da komme ich unter 300€ nicht davon.

0
@Menuett

Bequem fürs Pferd geht auch unter 300€ - beispielsweise mit einer bereits gebrauchten Zäumung (natürlich mit neuem Gebiss). Muss doch nicht alles Etepetete sein.

0
@Secretstory2015

Es darf sich immer noch jeder das Zaumzeug kaufen, was ihm liegt.

Und ein neues Gebiss - das ist bei Pferden nicht relevant, ob das neu ist oder nicht.

0
@Menuett

Richtig, und da muss es eben keine 300€ kosten, genau das meine ich ja ;)

Mag nicht unbedingt relevant sein, ist aber für mich eine persönliche Entscheidung.

0

Ich bin auch immer für friedliche Lösungen, in diesem Fall aber nicht. Wer seine Sachen in Reichweite eines fremden Pferdes aufhängt, geht das Risiko ein, dass es zerstört wird. Leider passiert das ja auch oft bei Gamaschen oder Decken, die an der Boxentür aufgehängt werden und vom Nachbarpferd angefressen werden... Man muss sich deswegen nicht streiten, weil man wissen sollte, dass das passieren kann. Aber ein Trense hat nun mal in Reichweite eines fremdem Pferdes wirklich n ichts zu suchen. Ich würde das zwar der Versicherung melden, aber selber keinen Cent dafür zahlen.

4
@dasadi

das pferd kann KEINE schuld haben. es ist kein geschäftsfähiger mensch.

um des lieben friedens willen - nö. dann lernt das mädel es nicht. um des lieben friedens willen würde ich auf den anschiss des lebens verzichten und dem mädel in ruhe klar machen, was sie da mit ihrer gleichgültigkeit hätte auslösen können.

schlampigkeit im pferdestall ist unverzeihlich.

2
@ponyfliege

Genau. Ein Pferd schuldet nichts und trägt auch keine Schuld.

Deswegen zahlt der Tierhalter immer dann, wenn das Tier etwas zerstört.

Hier gibt es keine Ausnahme "der andere hätte aufpassen müssen", wenn auch der Richter eine Möglichkeit hat, dem Geschädigten eine Mitschuld einzuräumen.

§ 833 Bürgerliches Gesetzbuch.
Haftung des Tierhalters

Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet, dem Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen.

Die Ersatzpflicht tritt nicht ein, wenn der Schaden durch ein Haustier verursacht wird, das dem Beruf, der Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Tierhalters zu dienen bestimmt ist, und entweder der Tierhalter bei der Beaufsichtigung des Tieres die im Verkehr erforderliche Sorgfalt beobachtet oder der Schaden auch bei Anwendung dieser Sorgfalt entstanden sein würde.

1
@ponyfliege

@ ponyfliege ... Ich sagte nie, dass das Pferd Schuld ist, oder? Ich sagte, dass es das Pferd der Fragestellerin war, das den Schaden angerichtet hat, und genau deshalb kann man sie dafür auch gewissermaßen haftbar machen. Wenn mein Hund bei jemandem das Sofa zerlegt, während alle Personen kurzzeitig den Raum verlassen, kann ich doch auch nicht sagen, dass derjenige, dem die Couch gehört, fahrlässig gewesen sei, diese im Wohnzimmer zu platzieren.

2
@dasadi

Dasadi... So sehe ich das auch. Das war SB selbst gewesen. Ist ein privater Stall, Sauberkeit und Ordnung muss man in diesem Chaos erst mal finden. Da fliegen ständig Sachen auf der Treppe, dem Boden rum, Pferd steht auf nassem Stroh, wo der Urin schon unten rausläuft, weil nix mehr saugfähiges da ist usw. usf. Hab dort letzten Monat schon gekündigt. 

1

Ich glaube nicht, denn es war ja wirklich nicht deine schuld! Aber man könnte ja was ausmachen, wie zum Beispiel hälfte hälfte oder so

Ja, mußt du.

Beim Pferd gilt die Gefährdungshaftung, nicht die Haftung aus Verschulden.

Melde es einfach Deiner Tierhalterhaftpflichtversicherung. Die wehrt auch unberechtigte Ansprüche ab.

Die Versicherung zahlt nur, wenn tatsächlich eine gesetzliche Haftung gegeben ist.

also würde sie nicht zahlen.

geht das mädel vor gericht, dürfte der streitwert zu gering für ein ordentliches verfahren sein.

kaufquittung ist minimum. ausserdem fliessen alter und zustand des zaumzeuges mit ein. viele schnallen ein anderes gebiss ein, womit der zaum nicht mehr im originalzustand ist...

ICH würde es drauf ankommen lassen und der jungen dame mal erzählen, was MEINEM pferd durch ihre schlonzigkeit alles hätte passieren können.

und ich bin hier experte zur zeit. richtig. aber nicht experte für versicherung. bist du ja auch nicht.

1
@ponyfliege

Wenn die Eltern oder sie rechtsschutzversichert sind, dann geht die Versicherung in Vorlage beim Anwalt und der holt sich das Geld von Dir  wieder zurück.

Jemand der ein Pferd hat, hat in der Regel auch eine Rechtsschutzversicherung.

Das kann Dich richtig Geld kosten. Und das für eine olle Trense.

Reichlich damenhaft, wenn man doch eine Haftpflichtversicherung hat, die zahlt oder abwehrt.

0
@Menuett

nö. es geht nicht darum ob die versicherung zahlt oder nicht.

es geht darum, dass madame in zukunft unterlässt, pferde im stall zu gefährden.

hör auf, mir ans bein zu pissen!

0

Nachdem ich diese peinlichen Diskussionen hier gelesen habe, die praktische Antwort:

Niemand ist so dumm und klagt wegen einem kaputten Trensenzaum.

Aussitzen.

Hast Du keine Pferdehaftpflicht ? Die zahlt das, was Dein Pferd kaputt macht.

Doch, natürlich. Ruf diese auch morgen an. Möchte nur allgemein wissen, was ihr darüber denkt. Die Frau ist die SB höchstselbst... 

0
@14Outlook

DAS ist mal eine Aussage. Die kommt erst jetzt...

Als Fachfrau wird sie anders behandelt und könnte sich tatsächlich u.U. ein "selbst schuld" vom Richter anhören. Auf alle Fälle der THV mitteilen, dass die Gegnerin hier SB ist.

Aber überlasse das der Tierhalterhaftpflicht. Die wehrt auch unberechtigte Forderungen mit ab.

1

SB? sorry hab grad n blackout😂

0

Was möchtest Du wissen?