Trennung zwischen Mensch und Natur

19 Antworten

Natürlich ist auch der Mensch ein Teil der Natur; er hat aber auch seine spezielle, menschliche Natur, die ihn deutlich von Tieren unterscheidet. Also gibt es die Pflanzenwelt, die Tierwelt und die Menschenwelt; alle 3 sind wichtige Teile der Natur.

Der Mensch sollte halt imstande sein, seine Verantwortung in dieser Gesamtnatur seinem Wesen gemäß wahrzunehmen. Davon ist die Menschheit leider noch weit entfernt, sie ist im Moment meiner Einschätzung nach im Kleinkind-, im Trotzalter. Es wäre gut wenn sie sich endlich weiterentwickeln würde/könnte/wollte.

Der Mensch ist als biologisches Wesen zweifellos Teil der Natur. Auf der anderen Seite verfügt der Mensch über einen Willen. Der Wille ist der Gegensatz zur Natur: Willentlich kann der Mensch sich die Natur unterwerfen, zerstören u.s.w. Das Unwillkürliche (z.B. menschliche Reflexe wie Schluckauf) ist das Natürliche, dem Willen entgegengesetzte. Jede Willensäußerung wirkt in irgendeiner Weise auf eine Veränderung in der Natur, und sei sie noch so unerheblich. Naturmenschen, in Unkenntnis der Naturgesetze, unterwerfen sich der Natur in der Weise, dass sie jeder Naturgewalt einen Willen unterstellen: Polytheismus.

Der Mensch ist als biologisches Wesen zweifellos Teil der Natur. Auf der anderen Seite verfügt der Mensch über einen Willen. Der Wille ist der Gegensatz zur Natur: Willentlich kann der Mensch sich die Natur unterwerfen, zerstören u.s.w. Das Unwillkürliche (z.B. menschliche Reflexe wie Schluckauf) ist das Natürliche, dem Willen entgegengesetzte. Jede Willensäußerung wirkt in irgendeiner Weise auf eine Veränderung in der Natur, und sei sie noch so unerheblich. Naturmenschen, in Unkenntnis der Naturgesetze, unterwerfen sich der Natur in der Weise, dass sie jeder Naturgewalt einen Willen unterstellen: Polytheismus.

Zu Deiner zweiten Frage: Ich muss hier als Atheist Deinem Religionslehrer uneingeschränkt zustimmen. Mensch ist nicht Tier! Dass sich der Mensch mit Willen und Verstand planmäßig die Natur unterwirft, wussten schon die Autoren des Alten Testamentes ("Macht euch die Erde untertan!"). Du leugnest ja auch sonst nicht qualitative Entwicklungssprünge: Zu den biologischen Vorfahren des Menschen gehören nicht nur affenähnliche Wesen, sondern auch Fische und letztendlich Einzeller. Deswegen ist der Mensch keine Bakterie!

Was möchtest Du wissen?