Trennung von meiner ausländischen Ehefrau .. Darf sie in D bleiben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Menschen verändern sich, das ist ein Fakt. Hast du mit deiner Frau gesprochen und sie gefragt was los ist und wie du die Situation siehst?

Du solltest dich fragen, warum du diese Frau geheiratet hast und ob du gewillt bist in deine Ehe zu investieren. Nicht Geld, sondern Zeit, Aufmerksamkeit, Achtung und Anerkennung. Wenn du bereit bist zu investieren, dann solltest du versuchen mit deiner Frau eine Eheberatung aufzusuchen. 

Wenn du nicht bereit bist zu investieren, dann suche dir einen Anwalt und beginne den Scheidungskrieg, der (DICH) Geld kosten wird und Nerven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Trennungsunterhalt, aber nur eine angemessene Zeit, bis sie Arbeit gefunden hat.

2. Nur wenn Du das Geld wärend der Ehe, also seit Okt. 2014 angespart hast. Das, was Du im Okt. 2014 schon auf dem Konto hattest, ist Dein Anfangsvermögen. Fällt nicht in den Zugewinnausgleich.

3. Ihr Aufenthaltstitel läuft bis 2018. Der gilt.

4. leider nein. Gehe zum Anwalt udn reiche die Scheidung ein. bzw. lasse dokumentieren, dass das Trennungsjahr beginnt. Eine Härtefallscheidung bekommst Du nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ei, übel in die Falle getappt. Da ihr getrennte Konten habt sind deine Ersparnisse sicher, aber dein Lohn ist auf Gutdeutsch im Ars*h, sowie die gemeinsamen Anschaffungen während der Ehe. Die Unterhaltsregelung besagt, dass 3/7 vom Netto futsch sind (Für die Zeit des Trennungsjahres). Da gibt es noch einen Selbstbehalt, aber normalerweise liegt man drüber.

Wichtig: Bring dein Geld in Sicherheit!!!

Das die Dame überhaupt nichts beigetragen und wahrscheinlich nur gekostet hat ist den Gerichten herzlich egal. Auf die Gleichberechtigung.... Auf http://www.das-maennermagazin.com/ findest Du einige interessante Tipps.

Alles Gute!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Die Scheidung kannst Du frühestens in einem Jahr beantragen. Denn auch bei sehr kurzen Ehen muss vorher immer zwingend das Trennungsjahr eingehalten werden.

2. Sobald das Ausländeramt erfährt, dass Ihr dauernd getrennt lebt, wird sie sie bestehende Aufenthaltsgenehmigung entziehen - egal, ob das Trennungsjahr vorbei ist oder nicht, und egal ob eine Scheidung läuft oder nicht.

3. Zumindest bis zum Ablauf des Trennungsjahres musst Du Ehegattenunterhalt zahlen. Da Deine Frau (sollte sie überhaupt in Deutschland bleiben) so schnell keinen Job finden wird, musst Du wahrscheinlich auch noch bis zur Scheidung zahlen.

4. Falls Deine Frau vorher nach Tunesien zurückkehrt, bist Du trotzdem bis zur Scheidung unterhaltspflichtig. Wegen des Kaufkraftunterschieds ist dann der Betrag, den Du in Euro zahlen musst, aber geringer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei Zuzug wegen der Ehe ist der Aufenthalt an der gelebten Ehe gekoppelt.. d. h. ihr müßt 3 Jahre in einer gemeinsamen Wohnung, Eure Ehe mit gemeinsamer Haushaltsführung praktizieren.. nur so erhält die Frau später  ein eheunabhängiges Aufenthaltsrecht...

 den Arbeitsmarktzugang hat sie ab dem Tag des Zuzugs zu Dir erhalten.

Bei einer gescheiterten Kurzzeitehe, ohne Kinder, ist jeder für seinen Unterhalt selber verantwortlich.

Die Whg. läuft auf Deinen Namen?, aber auch wenn ihr beide im Mietvertrag steht!, bleibe unbedingt da wohnen, wenn der Frau das nicht passt kann sie ja ausziehen, indem Fall gibt sie ihren Aufenthaltsgrund hier auf und Du kannst auch geschieden werden, wenn sie wieder in ihrer Heimat ist 

alles Gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube man muss 3 Jahre verheiratet sein und ununterbrochen in D gelebt haben, damit sie einen Aufenthaltserlaubnis erhält was unbefristet ist.

Unterhalt zahlen ja, solange sie nicht arbeitet bzw.  nicht nochmal heiratet.

Erspartes würde auch evt. anteilig angerechnet.

Dies könntest du ja vor Einreichung der Scheidung "ausgeben" 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehe sofort zu einem Anwalt für Familienrecht und schildere Deinen Fall. Der weiß, was zu tun ist und er wird die notwendigen Schritte einleiten.

In Deinem Fall könnte man auch auf "Eheaufhebung" plädieren, da du wohl bewusst  arglistig getäuscht worden bist. § 1314, Absatz 2, Ziffer 3 BGB

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oha, das ist ja wohl nach hinten losgegangen. Ich würde an Deiner Stelle etwas Geld für eine anwaltliche Beratung opfern, statt hier mitleidige Antworten zu bekommen ;-)

Wenn's Ernst wird, brauchste eh einen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?