Trennung naach Streit?

3 Antworten

Man muss sich nicht unbedingt so förmlich entschuldigen. Sagt man beispielsweise nur "Tut mir leid!" reicht das auch schon. Nicht selten kommt einem dann ein "Mir auch!" entgegen.

Ich würde Dir "Zankteufelin" empfehlen auf den "Zankteufel" zuzugehen. Es ist immer besser nicht nachtragend zu sein.

Zum Streiten gehört auch das Vertragen, sonst sind Beziehungen immer schnell vorbei...

Könnt ihr euch nicht ein bisschen entgegenkommen? Zum Beispiel muss ja diejenige, die zuerst den Kontakt sucht, nicht gleichzeitig die sein, die sich zuerst entschuldigt. Sogar wenn man sagt, dass man sich vermisst, ist das kein Eingeständnis von Schuld.

Wolltet ihr mit eurem Streit auch etwas erreichen, weil zum Beispiel irgendein unannehmbares Verhalten geändert werden soll? Dann müsst ihr da auch noch eine Lösung finden, damit niemand verliert.

Ansonsten, wenn es nur um verletzten Stolz geht, würde ich es nicht übertreiben. Man kann es so "Zug um Zug" machen, angefangen mit der Feststellung, dass es halt blöd ist, wenn man gar keinen Kontakt mehr hat. Dem können ja beide leicht zustimmen, und dann geht's bestimmt weiter.

Wenn er derart stur ist, kann es doch schon jetzt mit dem Gefühl nicht so intensiv sein. Fakt ist, dass du dich nicht verbiegen mußt, nur damit er mit der Situation klar kommt. Wenn er einen Fehler gemacht hat, muß er auf dich zugehen und sich entschuldigen.

Oder willst du immer diejenige sein, die nachgeben muß? Das ist für mich dann keine Beziehung auf Augenhöhe.

Was möchtest Du wissen?