Traut ihr euch noch zu wählen, und was?

Das Ergebnis basiert auf 152 Abstimmungen

Grüne – für Frieden, Welt und Filzpantoffel 30%
Afd – die Partei des deutschen Bots 24%
Linke – die hält wirklich keiner mehr auf 13%
Die Partei – wer es ernstmeint mit Deutschland 11%
Fdp – die Fackel der deutschen Steuervermeider 11%
Cdu/Csu – der Scheitelpunkt des deutschen Konservatismus‘ 6%
Spd – der Schatzmeister deutschen Arbeitervermögens 5%

38 Antworten

Grundlegend seh ich bei keiner Partei eine Zukunft die mir Hoffnung gibt. Denen ist das Volk doch vollkommen egal, das einzige was interessiert ist die Zahl auf dem Konto(s). Davon mal ganz abgesehen ändern Wahlen nichts andernfalls wären sie verboten. Man muss sich einfach eingestehen das wenn man Besserung möchte diese nicht durch Diskussion oder Wahlen eintreten werden, sondern nur in dem man die Änderungen die man sich wünscht mit Gewalt herbeiführt, dadurch wird zunächst erst alles schlimmer danach vielleicht ein bisschen besser als jetzt und später werden die edlen Ziele die man hatte vergessen und das für den eigenen Wohlstand.

Da haben wir wohl einen waschechten Autokraten

0
@Cublin

Absolut nicht, ich wünsch mir das die Demokratie funktioniert nur tut sie das leider nicht.

0
@Ghoul7

Die Ansichten die du da aber so vertrittst sind alles andere als demokratisch.

0
@Cublin

Weil die Demokratie auf dem Papier super ist aber in der Realität einfach nicht funktioniert.

0
@Ghoul7

Also tatsächlich kein Demokrat.

Meine Ansicht: Die Demokratie-Theorie mag zwar immer schöner sein als die Realität, aber eine Demokratie in der Praxis ist meiner Ansicht immer noch die beste Staatsform. Ich persönlich bin daher Vollblut-Demokrat und stehe voll hinter unserem Grundgesetz.

Wenn du anders denkst ist das deine Sache. Zumindest so lange du selbst keine Gewalt anwendest und nicht mit Taten unserem Grundgesetz den Krieg erklärst.

0

Das Problem an der Sache ist: Es mag Herrscher geben, die viel fähiger sind, als es eine Demokratie als Mittelmaß an Kompromisslösungen sein kann. Es kann aber auch ganz schnell nach hinten los gehen und du hast einen, der sehr viel schlechter für das Volk entscheidet. Und wenn jetzt plötzlich eine religiöse Gruppe meint, sie wolle Änderungen: Wärst du dann auch dafür sie mit Gewalt durchzusetzen... weil es in Augen der Gruppe eine Besserung ist? Aber vielleicht meinst du so was in der Art schon mit deinem letzten Satz.

0
Spd – der Schatzmeister deutschen Arbeitervermögens

Wert nicht wählt, der wählt das Falsche, denn dadurch, dass du Protest wählst und irgend einer Katzen Partei deine Spimme gibst, ist das prozentuale Verhältnis zu den anderen kleiner, da du ja gewählt hast.

Nein wer nicht wählt enthält sich der Wahl, so einfach ist es.

Anders herum, gibt man mit seiner Stimme einer Partei die Legitimation über einen zu Herrschen und macht sich für deren Taten mitverantwortlich.

So zumindest meine Sichtweise, was mit ein Grund ist, dass ich nicht wähle

0
@Richard30

Leider nicht, wer nicht wählt ist nicht in der Statistik, gibt der Partei, die man nicht will keine Gegenstimme, also haben sie bessere Zahlen, als wenn man gegen sie stimmt.

Bei einer Wahl sucht man ja nicht seinen nächsten Sklavenhalter, sondern einen Vertreter, der meine Meinung vertritt und auch dafür sich einsetzt.

Eines der wenigen Länder mit freien Wahlen, das sollte keine Last sein, sondern eine Ehre.

0
@Richard30

Was du wählst ist ganz deine Sache. Auch eine Ungültige Stimme zählt als abgestimmt, versuche es doch damit mal. Demokratie lebt vom mitmachen.

0
Linke – die hält wirklich keiner mehr auf

Von den größeren Parteien die einzige noch wählbare Partei.

Ich finde es total erschreckend, dass immer noch so viele für die CDU/CSU sind, die letztendlich nur Lobbypolitik für die Reichen und Großkonzerne macht und so konsequent gegen das eigene Volk regiert, wie keine andere Partei. Ich kam da nur folgende Beispiele nennen:

  • Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19% 2005/06
  • Gesundheitsfond
  • Kürzung der Solarförderung 2009/10
  • EEG-Umlage mit Kostenvergünstigungen für Großkonzerne zulasten der Privatstromkunden
  • Bankenrettung zulasten des Steuerzahlers 
  • Unkontrollierte Flüchtlingspolitik 
  • CETA
  • Beteiligungen an Militäreinsätzen im Ausland 
  • Weiter munter Waffen- und Rüstungsexporte, u.a. in Krisenregionen unterstützen
  • CO2-Steuer
  • Artikel 13
  • Verlängerung der Zulassung des Giftstoffs Glyphosat.
  • die momentane katastrophale Impfpolitik und das zurzeit generell katastrophale Krisenmanagement.

Was ich an der Linken gut finde, ist die Sozialpolitik. Sie setzt sich u.a. für die Beseitigung von Armut durch, ist für einen gesetzlichen Mindestlohn in Höhe von 12,00 €, es ist die einzige Partei, die nicht dem Lobbyismus verfallen ist. Bezüglich der Flüchtlingspolitik kann man streiten. Ich muss hier aber der Linken gutheißen, dass es der bezüglich der Aufnahme von Flüchtlingen im Gegensatz zur CDU samt Merkel wirklich um humanitäre Unterstützung und Hilfe geht. Zudem will die Linke auch die Thematik der Fluchtursachen angehen und Beteiligungen von Militäreinsätzen im Ausland abschaffen und vorallem keine Waffen- und Rüstungsexporte mehr genehmigen.

Vor einigen Tagen habe ich auch wieder gelesen, dass sich Bartsch, aus meiner Sicht zu Recht, kritisch bezüglich der Lockdown-Politik geäußert hat (Privates Verhalten soll hart reglementiert werden, während für Unternehmen keine Pflichten vorgesehen sind), denn es kann nicht sein, dass im Privaten streng eingeschränkt wird, aber nicht in der Wirtschaft. Kein Wunder, dass die Fallzahlen weiter steigen und in der Bevölkerung eine Müdigkeit bezüglich der Maßnahmen entsteht. Was wir brauchen, ist ein kurzer harter Lockdown, 3 bis 4 Wochen und zwar auch in der Wirtschaft. Ausnahme sind hier nur die medizinischen und wirklich lebensnotwendigen Bereiche. Zudem auch einen kompletten Stopp des Flugverkehrs in dieser Zeit. Danach langsam und vorsichtig wieder zurückkehren in die Normalität, erste Lockerungen in den Bereichen, wo das Infektionsrisiko am geringsten ist und zwar unabhängig davon, ob es im Privaten oder in der Wirtschaft ist.

...und auch hier ist aus meiner Sicht Die Linke die einzige größere Partei, der ich wirklich ein gutes Krisenmanagement zutraue.

Neben der Linken finde ich auch noch vieles von der PARTEI gut. Auch die SPD hat sich in den letzten 10 Jahren wieder deutlich gebessert und einige gute Sachen wie z.B. den Mindestlohn und die Mietpreisbremse gebracht.

Sehr interessant, was übrigens teilweise hinter den Parteien hier in der Fragestellung steht, denn so friedlich sind Die Grünen nicht. Auch die sind für Kriegseinsätze sowie Waffen- und Rüstungsexporte.

Gruß NicoFFFan

Die Partei – wer es ernstmeint mit Deutschland

Oder FDP.... das mit dem Steuern vermeiden wird mir in meiner angestrebten Berufslaufbahn ziemlich schnuppe sein und deren sonstige Standpunkte finde ich gut.

Die Partei – wer es ernstmeint mit Deutschland

Warum sollte man sich nicht "trauen" zu wählen? ....

Ja, ich traue mich noch zu wählen, aus Mangel an geeigneten Wahlmöglichkeiten wähle ich zumeist allerdings DIE PARTEI oder ungültig.

Was möchtest Du wissen?