Traurigkeit oder schon Depression?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Situation klingt alles andere als Lustig. Die Dinge die du beschreibst sind tatsächlich Symptome einer Depression, doch damit es zu einer richtigen Diagnose kommt müssen noch mehrere objektive Kriteren erfüllt sein. Dies ist wichtig, da es ein Instrument ist ein normales Tief von der Krankheit Depression abzugrenzen.

Diese objektiven und wissenschaftlichen Kriteren sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Damit es zu einer Diagnose Depression kommt, müssen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome für mind. 2 Wochen durchgehend und in ausreichender Stärke bestehen.

Hauptsymptome sind:
- Freudlosigkeit und/oder Interessensverlust
- Antriebslosigkeit und/oder erhöhte Ermüdbarkeit
- Depressive Grundstimmung bis hin zum Gefühl der Gefühlslosigkeit

Nebensymptome sind:
- Schlafstörungen
- Suizidgedanken
- Psychomotorische Aktiviertheit oder Hemmung
- Hoffnungslosigkeit
- Veränderter Appetit
- Verminderte Konzentrationsfähigkeit
- Vermindertes Selbstwertgefühl/Selbstvertrauen und/oder - - - Schuldgefühle

Wenn du unter diesen Symptomen leidest, suche unbedingt eine Fachperson auf.

Aus diesen Symptomen ergeben sich natürlich auch folgeerscheinungen wie Weinerlichkeit, sozialer Rückzug und das einem das Kleinste schon zuviel ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallöchen,

ich bin auch so eine Geschundene, aber wir schaffen es, damit zu leben! Leg dir einen Erste-Hilfe-Koffer für die Seele an, etwas, was du gerne magst, dich ablenkt... wenn du den Wunsch hast, dir was anzutun, lutsch nen Eiswürfel oder trink Zitronensaft, das lässt dich vielleicht mit deinem Körper wieder im hier und jetzt zu sein.
Ich habe 5 Jahre lang Therapie gemacht und bereue nichts. Es hilft. Beim Hausarzt fragen kostet nichts!

Ohne geht es, wenn du dich dazu stark genug fühlst, aber dazu solltest du dich AUF JEDEN FALL jemandem anvertrauen!

Ich wünsche dir alles Gute, du darfst dich gern immer melden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte auch mal so eine Phase... Bei mir lag es damals daran, dass ich zu hohe Erwartungen an mich hatte in der schule, welche ich nicht erfüllen konnte. Ich habe auch oft geweint und so. Als ich dann mal eine Zeit lang pause hatte von schule (sommerferien) hat sich das gebessert und ich habe wieder gemerkt wie schön das Leben sein kann weil ich auch viel mit meinen Freunden gemacht habe und komplett abschalten konnte...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von jedem etwas, wohl traurig durch das Erlebte und jetzt ist eben die Zeit für Winterdepressionen...bald noch die Weihnachtszeit die es auch nicht besser macht.

Weiß zwar nicht warum du schnell sauer wirst, aber du solltest dir Jemanden zu reden(Arzt wäre die erste Anlaufstelle) suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also harmlos ist das alles nicht! Wenn du deiner Familie vertraust kannst du ruhig mit ihnen sprechen, du kannst aber auch mit einer anderen vertrauten person sprechen, z.b. freundinnen,.... Falls es nicht besser wird würde ich dir raten vlt mal zum psychologen zu gehen. Viele denken ja bei psychologen, dass die patienten haben die total creepy sind z.b. irgendwelche mörder oder so aber psychologen sind ja gar nicht schlimm. Du kannst ihnen akles sagen, weil sie schweigepflicht haben. Außerdem kennen sie sich mit sowas gut aus und können dir helfen, viel glück❤

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von snapbackqueen
07.11.2016, 19:33

vlt klingt das jz alles ein bisschen blöd, du weißt das ja wahrscheinlich alles schon, aber es gibt vkt auch jüngere die das selbe problem haben, die das vlt nicht wissen :)

1

Der Übergang von Traurigkeit zur Depression ist fließend. Eigentlich kann das nur ein Facharzt, also ein Psychiater beantworten, ob du eine depressive Verstimmung hast oder schon in einer Depression steckst.

Vor allem wegen deiner Aussage zu deiner Angst rate ich dir zum Arztbesuch. Es gibt keinen Grund dafür, Hilfe nicht in Anspruch zu nehmen. Ängste und Depressionen hindern uns, unser Leben so zu leben, wie wir es eigentlich verdienen: froh und frei. Deshalb hol dir Rat und Hilfe vom Arzt. Warte nicht zu lange, denn jede verzweifelte Minute ist zu viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :) 

Was du schilderst kommt mir sehr bekannt vor. Habe selbe raus viel blödes durch in meinen 19 Jahren. 

Ich denke das du von der Traurigkeit in die Depression gefallen bist, da es sich schon über Monate zieht wie du sagst. Auch die Symptome hören sich ziemlich danach an. 

Ich rate dir dich mit Personen auseinander zusetzten denen du wirklich vertraust & bei den du dich wohl fühlst. Wenn du jemanden gefunden hast dann setzte die kleine Ziele, erzähle nach & nach deine Probleme, Gefühle was auch immer. In den meisten Fällen hilft es zu reden, anstatt es sinnlos in sich hinein zufressen. 

 Ich habe mich erst niemanden anvertrauen können, dadurch begonnen mich eine lange Zeit selbst zuverletzten & hatte diverse Suizide vollzogen. Das wünsche ich dir keineswegs. 

Versuche deine Situation selber einzuschätzen oder frage Personen die dir Nahe sind, ob sie z.B auch denken das du Depression hast. 

Ich wünsche dir alles Gute für die Zukunft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?