Trauriges Gedicht - Zusammenhang mit Mensch?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leute, die keine Probleme haben, können nicht mit denen mitfühlen, die welche haben. Man bewundert Leute die mit schwierigen Dingen zurecht kommen, hält es für selbstverständlich dass sie so stark sind. Doch diese vermeintlich starken Menschen stehen kurz vor dem Zusammenbruch, was niemand von den anderen versteht, weil er ihre last nicht trägt.

Meiner Meinung nach ein Hilferuf, wenn man es dir aus privaten Gründen gegeben hat, um es zu lesen und zu verstehen...

Den Ausführungen von Beay5 und Bordie7 kann ich mich anschliessen. Ich möchte hier ergänzend aber auf die Fragen am Schluss eingehen. Hier stellt der Autor sich selber genau diese Fragen, was passiert wenn die Probleme zu gross sind oder wenn niemand sich gegen die Probleme wehren kann, also wenn sozusagen jeder an den Problemen zerbricht. Oder was wäre wenn die Probleme/die Trauer andauern würden und es kein Lichtblick mehr gibt.

Die letzte Frage bezieht sich dann genau auf den Autor. In dem Sinne könnte der Herbst für das Leben stehen. So würde sozusagen das ganze Leben aus zu grossen Problemen bestehen an denen man zerbricht. Mit der Frage, ob es den eigenen Herbst noch geben würde, könnte die Frage des Suizids kommen, also sozusagen lebt man dann noch? Oder ist man an den Problemen erliegen? Also der Autor fragt sich, ob er in der Situation der Hoffnungslosigkeit noch am Leben ist oder ob er zuvor schon Aufgegeben hätte.

Meine erste Frage? Hat das deine Freundin selbst gedichtet? Das wäre interessant zu wissen, weil es dann eventuell um sie selbst geht. Vielleicht geht es um einen Menschen, dem es scheinbar gut geht. Er zeigt sich vor anderen Menschen gut drauf und fröhlich, doch etwas belastet ihn ( wie der viele Regen die Vögel belastet, die dann kaum fliegen können). Was ist, wenn dieser Kummer , der auf dem Menschen lastet, zu gross wird und der Mensch unter seiner Last zusammenbricht??? Dieser Mensch, um den es geht, ist im innersten zerbrechlich und schwach, nach außen hin aber wie ein Vogel, der jedes Wetter meistern kann. So tut er nach aussen. Doch wie die Vögel abstürzen können, kann auch dieser Mensch unter seinem Kummer zusammenfallen , hinuntergedrückt wie von einem schweren Sturzregen. Und hält dem Unwetter ( seinen Sorgen) nicht stand. Wenn deine Freundin das vielleicht selbst gedichtet hat, was ich ja nicht weiss, ist dieses Gedicht in der Tat traurig, falls dieser Mensch sie selbst wäre. Und tiefgründig insofern, weil es ja dann um ihren eigenen Kummer gehen würde. Dieses war eine Gedichtinterpretation von Bordie aus Karlsruhe. Denk daran, sie hat nur interpretiert, das muss nicht der Wahrheit entsprechen. Es ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Gruss Bordie aus Karlsruhe

Danke für deine Interpretation. Sie hat es mir nicht verraten, aber ich befürchte sie hat es selbst geschrieben. Es gibt Dinge in ihrem Leben mit denen sie nicht klarkommt, das weiß ich. Sie macht immer den Anschein sehr selbstbewusst und stark zu sein.. Das würde alles zu diesem Gedicht passen.

0

Was möchtest Du wissen?