Trauma nach Zahnarzt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Geh zu einem anderen Zahnarzt. Den hier würde ich zur Rechenschaft ziehen! Anzeige wegen Körperverletzung.
Ob das bei dir ein Trauma ausgelöst hat, kann man natürlich als Laie nicht beurteilen. Es ist unwahrscheinlich aber möglich. Versuche dich in der nächsten Zeit mit schönen Dingen abzulenken und du wirst selbst merken, wie du dich im laufe der Zeit fühlst.

Danke für die Antwort. Ich hoffe mal, dass es wie gesagt einfach nur noch nachhallt das Erlebte gestern. Oh anzeigen würde ich diesen Mann am Liebsten sofort, nach dem was ich gestern erlebte. Also so etwas übersteigt wirklich mein Verständnis. Aber man muss da auch realistisch bleiben. Es war ein Notdienst und wie ich schon von anderen hörte, gibt es woanders auch derartige Erlebnisse. Vielleicht haben Notdienste da etwas mehr "Freiraum" was die Behandlung angeht. Er sagte gestern ja auch "Sie sind hier ja auch bei einem Notdienst". Anscheinend muss man da etwas mehr verkraften als beim Hauszahnarzt. Der Arzt von gestern wird mich niiiiemals mehr wiedersehen, das ist sicher. Und wenn ich beim nächsten Notfall in die übernächste Stadt muss.

0

Aber hallo! Auch Notdienste sind nur Ärzte und müssen sich an Vorgaben halten. Und es steht wohl außer Frage, dass man niemandem entgegen seinem Willen behandeln darf, noch dazu mit nicht ausreichender Betäubung. Nur weil andere Menschen ähnliches erlebt haben (was traurig genug ist), aber nichts unternommen haben, solltest du das nicht auch so einfach durchgehen lassen. Sonst müssen zukünftige Patienten mit ebenso schlimmen Erlebnissen rechnen

0

Dass die Sache noch nachhallt, ist völlig normal. War eben ein schlimmes Erlebnis. Aber echte Traumata entstehen eher selten, daher ist es eher unwahrscheinlich, dass du davon betroffen bist. Wie gesagt, lenk dich etwas ab mit schönen Dingen, dann gehts dir hoffentlich bald besser.

0
@ApfelTea

Vielen Dank! Ja ich denke wohl auch, dass es für ein Trauma doch noch Schlimmeres bedarf. Mich hat nur etwas verunsichert, wieso mich das heute noch so mitnimmt. Ich denke daran und könnte heulen. Werde aber versuchen, dass zeitnah zu überwinden indem ich zu meinem Zahnarzt gehe und es nicht auf die lange Bank schiebe (was ich gestern noch vor hatte). Ich werde ihm das alles erzählen und schauen was er dazu sagt.

0

Ja mach das so :) Alles Gute für dich

0

Das war sicher ein traumatisches Erlebnis, ob daraus aber ein handfestes "Trauma" wird, liegt auch bei dir.

Versuche, es nicht zu verdrängen, aber auch, es nicht schlimmer zu machen, als es war. Das geht gar nicht? Doch, und du scheinst gerade schon dabei zu sein!

Du bist weder ohnmächtig geworden, noch weggerannt, noch hast du den Zahnarzt gebissen. Warum nicht? Weil es trotz allem nicht SOOOOOO schlimm war...???!!!

Es sind vermutlich nicht mal die Schmerzen, die dir so zugesetzt haben, sondern das Gefühl der Hilflosigkeit und des Ausgeliefertseins.

Überleg dir, wie du verhindern kannst, dass so etwas wieder passiert: vorher
mit dem Zahnarzt sprechen, Mund zulassen, bis die Betäubung wirkt usw.

Vor allem musst du dir selbst aber "erlauben", die Behandlung zu unterbrechen, wenn es zu viel wird!

Lass dich nicht von der "Angst vor der Angst" kontrollieren, geh so schnell wie möglich zur Anschlussbehandlung und lerne aus deinen "Fehlern"!

(Nein, es war nicht "deine Schuld", aber es hilft, wenn du dich nicht als wehrloses Opfer siehst, sondern als jemanden, der so eine Situation in Zukunft verhindern kann, wenn es sein muss...)

Und mach dir auch klar, dass die "Behandlung" anscheinend trotz allem erfolgreich war...

Oh vielen lieben Dank, für diese Antwort. Sehr nett geschrieben.

Doch doch, also die Schmerzen waren absolut schlimm. Es war kaum auszuhalten. Nur minimal mehr und ich hätte da gelegen. Aber ich stimme absolut zu, dass dann auch Kopfkino dazu kam. Ich wusste die Betäubung reicht nicht und, dass er in den Wurzeln, an den Nerven rumfummelt. Das war für den Kopf auch hart und mein Weinen lag mitunter auch definitiv daran. Aber die Schmerzen waren schon führend. 

Ich versuchte auch wirklich mit dem zu reden, aber es brachte nichts. Und das Problem war, dass es ja dann auch mitten in der Behandlung war. Abbrechen ging da schon schwer und ich hoffte noch, dass die Betäubung irgendwann doch noch wirkt.

Ich bat sogar um ein wenig Zeit die er mir erst gar nicht geben wollte. Erst als gar nicht mehr ging, hatte ich so 5 Minuten um runterzukommen. Da waren die Wurzelkanäle schon auf. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, wohin ich so konnte. Und ich war nicht mehr in der Lage eine Klinik oder anderen Arzt zu suchen. Hatte ja bis dahin auch schon 1800 Ibuprofen genommen und das macht den Kopf auch etwas komisch. Zumindest bei mir. Ich musste also so gesehen dort bleiben und hoffte nur, dass ich es danach hinter mir habe.

Da ich heute eh zu meinem Zahnarzt gehen muss werde ich das bei ihm ansprechen. Ich weiß, dass ich mich wieder trauen muss, sonst verselbstständigt sich das. Und ich weiß, dass es bei meinem Arzt auch keinen Grund gibt. Aber jetzt aktuell ist echt ne Angst da, die ich noch gar nicht kenne. Deshalb meine Sorge, dass der Arzt gestern geschafft hat, dass ich noch lange etwas davon habe. Ich glaube, befürchte, ich erfahre das erst nach der nächsten Behandlung.

0

Ich hatte mal nen eingewachsen fußnagel. Dieser wurde mir in einer OP mit örtlicher Betäubung entfernt. Aber ich habe alles gespürt. Die Ärzte sind vorher mit ner Schere unter den Nagel gefahren und haben getestet ob ich was spüre. Lange Rede kurzer Sinn, ich habe alles gespürt uns sie haben trotz meiner Hilfe schreie operiert.

Seit dem habe ich Angst vor spritzen und der gleichen.

Könnte schon ein traumatisches Ereignis bei uns beiden gewesen sein.

0
@Franzmann0815

Ach du heiliger Bimbam. Mich hat es schon beim Lesen geschüttelt. So etwas würde auch noch lange an mir haften bleiben. Ich hoffe das legt sich iwann wieder.

0

Seit dem schneide ich mir die eingewachsen Fußnägel selber mit Gefühl raus. Ich vertraue bei sowas keinem Arzt mehr. Aber zum Zahnarzt gehe ich gerne, das hat mich nie gestört.... Spritzen habe ich da auch noch nie bekommen.

0

Ich denke mal das dein Zahnarzt zu dem Du sonst gehst,nicht so ein Metzger  ist,Notdienste sind leider oft etwas grob......

Nein mein Zahnarzt ist super. Er passt sogar auf, dass man die Betäubungsspritze nicht merkt. Aber irgendwie ist jetzt total die Angst in meinem Kopf, dass ich trotz Betäubung was merke. Hoffentlich geht das fix wieder weg.

0
@tls65

Siehst Du,wenn dein Zahnarzt super ist,dann erzähl ihm gleich mal was Dir passiert ist :-)

0

Klingt bisschen illegal was der "Artzt" hier getan hat und vorallem unverantwortlich wie alt bist du?

Hallo und danke für die Antwort! Was meinst du mit illegal? Ich bin 29

0

Warum hast du ihn denn behandeln lassen, wenn die Betäubung nicht oder noch nicht wirkt?

Wir haben alle einen Mund zum Reden!

Das ist klar, aber erstens war ich schon total fertig durch die Schmerzen, die mich zum Notdienst trieben. Er setzte mir nach knapp 5Minuten die erste Betäubung und bohrte sofort los. So angebohrt wollte ich nicht mehr los und hoffte nur, dass die Betäubung doch noch anschlägt. Da hatte er dann schon die Wurzelkanäle frei. Mir blieb nichts mehr anderes übrig als zu bleiben. Und ich habe geredet. Ich habe ihm mehrfach gesagt, dass ich Schmerzen habe. Ich habe mehrfach um eine weitere Betäubung gebeten, nein gefleht. Ich musste ihn anflehen wenigstens mal 2Minuten Pause zu machen, weil ich dachte, dass ich ohmächtig werde. Erst nach der Hälfte gab er mir dann doch mal 5Minuten, weil ich dann auch irgendwann sauer wurde. Er wirkte als wolle er zack zack fertig werden und ich saß da im Stuhl und war nervlich am Ende. Horror pur.

0

Was möchtest Du wissen?