Traum oder doch nicht, was war das?

2 Antworten

In der Welt der Tagträume gibt es zahlreiche Varianten, die mit starker Bewusstwerdung eingehen bis hin zu solchen mit ausgeprägt schwacher, diffuser und opaker Realisierung der Trauminhalte. Ganz typisch für Träume ist jedoch immer der Erinnerungsverlust. Aus diesem Grund empfehlen auch die Psychoanalytiker ihren Patienten, die ihre "Träume in die Therapiesitzung mitbringen sollen", neben dem Bett Lampe, Papier und Stift bereit liegen zu haben, um sofort, nachdem sie von einem Traum erwachen, denselben aufzuschreiben. Wenn sie denken, dass sie das ja am folgenden Morgen noch tun könnten, ist der Traum in der Regel verloren. Sie können sich allenfalls noch vage an das Thema erinnern, jedoch keine Einzelheiten mehr rekonstruieren.

Dass du also in so einem Zustand der Halbwachheit mit deiner Mutter nachts geredet hast und dich an eben dies Geschehen nicht mehr erinnerst, ist völlig harmlos und normal. Kein Grund zur Besorgnis.

Du hast vermutlich geschlafwandelt. Das ist an sich harmlos. Sollte es aber so weit kommen, dass du das Haus verlässt und am nächsten Tag erst bemerkst, dass du noch draußen bist, dann solltest du dir erst Sorgen drum machen.

Was möchtest Du wissen?