Trauert man um verstorbene Frauen mehr als um verstorbene Männer?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Quatsch. Das hängt nun wirklich von jedem Einzelnen ab. Und von den Erfahrungen , die er/sie mit Mutter oder Vater gemacht hat.

Ich z.B. habe um meinen Vater mehr getrauert als um meine Mutter, da mein Vater in meiner Kindheit und Jugend die Hauptbezugsperson für mich war, auch wenn er, da berufstätig, seltener um mich herum war als meine Mutter, die eine traditionelle Hausfrau war.

Meine Mutter hat auch für mich gesorgt, natürlich, aber eher was Essen und Trinken etc.. anging. Mein Vater war aber auch noch Märchenerzähler, Sportkamerad, Spielkamerad, meine Mutter war ewig besorgt und wäre sicher eine Helicoptermama geworden, wenn mein Vater nicht dagegen gewirkt hätte.

etc....

Ich denke dabei geht es viel eher um das Verhältnis zur verstorbenen Person. Wenn jemand kein gutes Verhältnis zu seiner Mutter oder Schwester hatte, wird er wohl kaum um sie trauern. Wenn dafür der Bruder, Vater, Onkel etc. wichtig in seinem Leben war, wird sicherlich auch mehr um diese Person getrauert.

In erster Linie würde ich dem widersprechen, weil der Grad, um den man trauert davon abhängt, wie stark die Bindung zu den jeweiligen Elternteilen ist. Zugegeben, die meisten Menschen in meinem Umkreis haben eine stärkere Bindung zu ihrer Mutter; dies kann aber auch damit zusammenhängen, dass die Eltern sich haben scheiden lassen und das Kind unbewusst, ob gerechtfertigt oder nicht, auf eine Seite gezerrt wird. Mein zweiter Gedanke war, dass die genannte These mir einleuchtet, da ich denke, eine Mutter fühlt im Normalfall eine besondere, intensivere Bindung zum Kind, dadurch, dass das Leben in ihrem Leib herangewachsen ist. Schlussendlich bin ich jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass man die Trauer nicht ermessen kann, da, auch wenn man ein Elternteil mehr geliebt hat als das andere, sich diese kleine Differenz von der Trauer nach dem Verlust eines solchen geliebten Menschen unabhängig macht. Also denke ich , nein , wenn es um die Trauer geht, gibt es keinen Unterschied in deren Stärke und Ausprägung.

In der Regel hat man zur Mutter ein engeres Verhältnis. Deshalb trauert man dann auch mehr, weil die Verbundenheit einfach stärker war. 

Trauern tut man aber generell um liebe Menschen, egal welches Geschlecht. 

Möglicherweise hat er entsprechende Erfahrungen in seinem nächsten  Umfeld gemacht.

Ich glaube das eher nicht. In diesem Bereich wird wohl Gleichberechtigung herrschen.

Also da muss ich auch wieder sprechen egal ob Mann oder Frau um beide wird getrauert. Es gibt welche denen war der Vater und anderen die mutter wichtiger da gibt es dann unterschiede von Person zu Person 

Man trauert über den Partner wenn er im Leben auch ein liebenswerter Mensch war. Das spielt es keine Rolle ob er weiblich oder männlich war. 

Ich halte diese These für falsch, weil es wirklich darauf ankommt, wie innig die Bindung zu Lebzeiten war.

Die Beziehung zu den Eltern ist auch Schwankungen und Änderungen unterworfen und ändert sich im Laufe des Lebens. Zu Beginn des Lebens wenn das Baby noch im Bauch ist und gerade auf die Welt kommt, mag die Bindung zwischen Kind / Mutter enger sein, aber dieser "Vorsprung" wird von aktiven liebenden Vätern auch schnell wieder aufgeholt, bzw. kann die Liebe zu den Eltern unterschiedlich sein.

Mit dem einen Elternteil kann man vielleicht besser über Probleme reden, mit dem anderen lässt sich besser gemeinsam handwerkeln...(meinte natürlich mit meiner Mutter, um Clichés vorzubeugen) Letztendlich habe ich im Laufe meines bescheidenen Lebens eine solche Vielfältigkeit an menschlichen Beziehung und soooo viele verschieden Väter, Mütter, Großmütter, Großväter , Kinder und Enkel erlebt, dass ich mich dieser These nicht anschließen möchte. Die Trauer ist natürlich umso intensiver, je inniger das Verhältnis mit dem VErstorbenen war und so mancher merkt leider erst, wie stark er denjenigen vermisst,wenn er nicht mehr da ist:(( Bedenklich ist es sowieso die Liebe messen zu wollen, wie z.B. die Gradzahl auf dem Thermometer, denn das geht glücklicherweise soweit ich weiß noch nicht...oder gibt es schon das allwissende Liebesbarometer???

Wie ein Boot auf dem Meer, so kreist die Beziehung zwischen Kindern und Eltern. - (Frauen, Psychologie, Männer)

Du hast hoffentlich widersprochen ?

Was möchtest Du wissen?