Transportschein Krankenhaus, jeder Arzt?

5 Antworten

Krankenkassen übernehmen die Transportkosten nur, wenn es absolut notwendig ist. Nicht, wenn Du aus Zeitgründen nicht rechtzeitig da sein kannst. Auch muß der Transport VORHER von der Kasse genehmigt werden.
Für einen Transportschein ist Dein einweisender Arzt zuständig, allerdings bezweifle ich, daß er den ausstellt. Du kannst Dich von einem Verwandten, Freund, Bekannten bringen lassen, wenn die Kasse das genehmigt, dann kann man sich Kilometergeld erstatten lassen, das deckt aber gerade mal das Benzin und wäre pro Fahrt bei 100 km jeweils € 20,--. Für diesen Vorgang gibt es Vordrucke bei Deiner Kasse, das Krankenhaus muß den Aufenthalt bestätigen, und Du mußt die Erstattung dann abwarten.

Transportkosten werden nur zähneknirschend übernommen, nur nach VORHERIGEM Antrag. Ansonsten zahlt die Kasse für Dauerbehandlungen wie Dialyse und Chemotherapie. Wenn Du aber z. B. zu einer ambulanten Kontrolluntersuchung mußt, fährst Du auf eigene Kosten, und wenn es 1000 km weit ist.

da ist man am abend zuvor in der klinik .

Vergiss das ganze Gesundheitssystem, ich therapier dich gratis und ''transportiere'' dich auch. :) 

:D 

Achja übrigens: Bock auf ein Schweineschnitzel ? 

Und wieder nen Beweis für deine Verliebtheit ..Aber hör mal aufm deine Liebe wird nicht erwidert du kleiner Schlingel ..

Schweineschnitzel? Ne lass mal, es weiter das Zeugs .. Passt zu euch :D

0
@BekirIzmir35

Nein, nein, das Schnitzel war ein sehr bewusstes Angebot. :) 

0
@Div303

Will kein romantisches Candlelight Dinner mit dir, tut mir leid .. Und jetzt such dir mal jemand anderen den du anhimmeln kannst :D

0
@BekirIzmir35

Verbietet dir dein imaginärer Freund den Verzehr besagter Nahrungsmittel? :( 

0

Uniklinik - "Normales Krankenhaus", Aufnahme?

Hi,

Montag hatte ich gesundheitlich etwas Probleme gehabt, weshalb ich per Krankenwagen auch in eine Klinik gebracht wurde. Da ich auf der Durchreise war und mein Zustand sehr stabil war, bin ich weiter nach Hause gereist. Die Klinik hat eine "Verdachtsdiagnose", die stationär abgeklärt werden soll (Neurologie bzgl. Muskeln/Nerven). Den Einweisungsschein habe ich schon und Montag möchte ich mich dann gerne stationär aufnehmen lassen zwecks der Untersuchungen.

Nun hat mir meine Hausärztin eine Klinik empfohlen, die auch eine Neurologie hat. Parallel dazu habe ich zwei weitere Kliniken gefunden. Darunter auch eine Uniklinik. Bei der Uniklinik habe ich immer versucht anzurufen Zwecks Information bzgl. der Aufnahme, bin aber leider nie richtig zur Station durchgekommen bzgl. der Aufnahme / Information.

Nun hätte ich 2 Fragen:

Würdet ihr lieber eine Uniklinik bevorzugen oder ein "normales Krankenhaus"? Auf welche "Kriterien" sollte ich achten als Patient bei der Auswahl einer Klinik?

Muss ich für die Aufnahme einen Termin vereinbaren? Ich habe einen Einweisungsschein, den Brief von der anderen Klinik mit den Informationen zu dem Vorfall. Meine Hausärztin sagte mir, dass ich dort einfach hingehen könne und die Klinik auch selbst aussuchen dürfe.

Ich bedanke mich vielmals für eure Antworten / Erfahrungen!

LG

...zur Frage

Mit 18.Jahren die 8te Klasse wiederholen?

Hallo Ich bin von einer Mittelschule zu einer Montessori/Dalton Schule gewechselt. Ich hatte dort endlich wieder lust zur Schule zu gehen und hab endlich wieder gute Noten geschrieben. Mit 13-14. ist die Diagnose Morbus Crohn gekommen und ich wäre fast daran gestorben, denn es ist zu spät entdeckt geworden. Ich musste danach auf viele Pläne verzichten, bin in Depressionen gefallen und war in der Woche nur 2. Mal anwesend in der Schule oder gar nicht. Ich musste ständig künstlich ernährt werden oder mir ging es zu schlecht. Mit 15-16. bin ich in eine Krankenhaus Schule gegangen weil ich dort ein halbes Jahr Stationär war, leider war ich zu diesen Zeitpunkt wirklich sehr Depressiv und hatte keine lust. Die Lehrer waren überzeugt das ich selbst wenn ich nur 1. Halbes Jahr gehen würde, es packen würde.. Ich habe aber versagt weil ich einfach aus Dummheit nichts machen wollte. Jetzt werde ich bald 18. Jahre, bin wieder in einen Schub und möchte ab September wieder in die Schule gehen. Ich lerne zuhause und streng mich wirklich an.. leider schäme ich mich aber auch extrem mit 18. die 8te Klasse zu wiederholen und kein Abschluss zu haben. Ich habe wirklich große angst als Versagerin oder so dazustehen auch wenn ich eine Krankheit habe und am anfang ja nichts dafür konnte.. Die vom Amt wollen mich Arbeitsunfähig schreiben + hab ich einen schwer Behinderten pass mit 90% seit meiner Diagnose. Ich habe einfach große angst wieder in Depressionen zu fallen, meine Krankheit wieder probleme macht (Bei Stress kriege ich zb schon schlimme Schmerzen und das problem ist ich bin ein Perfektionist) oder ich ausgelacht werde in der Klasse..

Hat jemand vielleicht ähnliche erfahrungen gemacht? Habe wirklich angst es wieder nicht zu schaffen ..

...zur Frage

Wann bekomme ich einen Transportschein fürs Krankenhaus?

Ich muss demnächst ins Krankenhaus. Da ich aber direkt am Operationstag ins Krankenhaus muss, muss ich bereits um 6:30 dort sein. Öffentliche Beförderungsmittel fallen deshalb flach. :( Führerschein besitze ich keinen. Gibt es in dem Fall die Möglichkeit einen Transportschein bzw. Taxischein zu bekommen?

...zur Frage

Trichterbrust-OP mit Brustvergrößerung verbinden?

Hallo :)

Es geht um folgendes: Ich habe schon länger ein unfassbar starkes Problem mit meiner Brust. Mir passen weder BH´s noch Bikinis. Sie stehen ab und man kann ständig von der Seite dort hineinsehen. Im Januar hatte ich einen Termin bei einem Arzt in einem örtlichen Krankenhaus, der bei mir als Grund eine Trichterbrust feststellte. Nun wurde ich an eine spezial Klinik weiter vermittelt, wo ich nun allerdings einige Monate auf einen Termin warten muss. Ich bin durch die Trichterbrust an sich nur leicht eingeschränkt (bei Übermäßiger Betätigung: Sport), habe aber definitiv seelisch sehr stark damit zu kämpfen. Die Diagnose ist für mich ein kleiner Lichtblick, aber ich bin nicht sicher, ob mir dies ausreicht. Ich träume schon sehr lange von einer Brustvergrößerung, die aber in meinem Fall nicht so einfach durchzuführen ist, da die Implantate bei einer Trichterbrust ebenfalls deformiert in die Körpermitte ragen würden.

Meine Fragen sind nun: 1.) Kann man während einer Trichterbrust-Op zeitgleich eine Brustvergrößerung durchführen lassen? Oder sollte ich wenn die Operationen nacheinander ausführen? 2.) Tragen die Kosten für solche eine Op die Krankenkassen (in meinem Fall AOK) bzw. würde sie beide Eingriffe tragen?

Vielen Dank für eure Antworten im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?