Transportboxen für Hunde ja oder nein?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Grundsätzlich ist ein Hujnd im Auto wie jede Ladung zu sichern. Das sicherste für Hund und Halter ist eine Transportbox. Gurtsysteme schützen zumindest den Halter vor dem umherfliegenden Hund - die überlebenschance des Hundes beuim Unfall ist angenähert an null.

Allerdings muss Hund sowas erst kennenlernen - einfach reinstopfen ist nicht richtig.

Ob Kunststoff oder Alu oder Stoff hängt etwas vom Hund und seinem Temperament ab. Ne stoffbox kann jeder Hund zerlegen, bvei Kuststoff ist es schon schwerer und Alu eher unmöglich.

Eine Box ist, wenn Hund es kennt, ein Rückzugsort. Sozusagen seine Höhle wo auch niemand anderes was druin zu suchen hat.

Stubenreinheit in der Box lernen ist sehr grenzwertig. Allenfalls dient es dazu das box neben deinem Bett steht und du sio nachts mitbekommst wenn er muss und sofort mit ihm gehen kannst - wie gesdagt sehr grenzwertig.

Boxengröße: mindestens so groß das der Hund vollausgestreckt reinpasst und sich bequem umdrwehen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darüber würde ich mich von einem Fachändler beraten lassen. Ich finde Hardboxen besser, da man sie im Kfz festbinden kann. Kaufe sie so groß, dass er ausgewachsen auch noch genügend Platz hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Achhillis,

Du bekommst einen Hund - Gratulation!

Du bekommst aber keinen Welpen sondern einen Junghund welcher sich ggf. gerade in der Pubertät befindet!

Zur Eingewöhnung in ein komplett neues Umfeld würde ich nicht nach hörensagen oder virtuell gehörtem vorgehen, sondern es wäre sehr wichtig wenn Du wirklich gute Informationen liest vor und während des Eintreffens des Hundes !

Du möchtest doch ein vertrauensvolles Verhältnis zu dem Vierpfötler haben, willst einen Kumpel, oder suchst Du ein Kaninchen in Käfighaltung?

Bitte lies dir dringend als erstes durch:

Mit dem Hund auf Du - Zum Verständnis seines Wesens und Verhaltens, Autor - Eberhard Trumler

Die Hundegrundschule - Ein sechs Wochen Lernprogramm, Autoren: Patricia Mc Connell u.a.

Das Wissen ersetzt Dir Halbwissen und Hundemisshandlung durch Hörensagen. Hunde wurden Tausende von Jahren von Menschen ohne Box erzogen. Auf dem Schoss erste Transporte von Welpen durchgeführt, dicht beim Mensch sitzend die erste Autofahrt durchgeführt, ohne Einsperren sind Aber Billionen von Hunden auch stubenrein geworden....

Das Geld für eine Zimmerbox ist allemal besser in guten Büchern (animal learn Verlag) angelegt oder bei sehr gut ausgebildeten Hundetrainern (IBH Hundeschulen) investiert.

Lass den Wuffel erst einmal ankommen und überrasche ihn mit hundegerechtem Einfühlungsvermögen. Viel Spass!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh ganz nach Deinem Gefühl, wenn Du so empfindest, dann ist da was dran und Hundetraining bzw. solche Dinge FÜR Hunde sollten sich "richtig" anfühlen und so wie Du denkst ist es richtig!

Eine Transportbox sollte niemals ohne Aufbau genutzt werden, es ist nicht normal das Hunde sie als Höhle von Anfang an nutzen aber man kann sie ihnen schmackhaft machen, aber während dieser Zeit sollte die Tür der Box IMMER geöffnet sein, d.h. der Hund hat die Möglichkeit rein oder raus zu gehen wie es ihm beliebt! ;-)

Stubenreinheit erlernt der Hund wenn Du oft genug mit ihm raus gehst und ihn draussen fürs pullern oder käckeln lobst... nicht durch eine Box...;-)

Wenn Du eine Box nutzen möchtest würde ich zu einer Stoffbox tendieren, die sind weniger laut und jagen dem Hund somit weniger Angst ein, aber bitte nur mit Aufbau benutzen, nicht den Hund darin einsperren oder ähnliches!

Die Größe der Box entscheidet sich nach der Größe des Hundes, er sollte darin bequem stehen und sich auch drehen können.

Wenn Du eine Box von Anfang an nutzen möchtest, so würde ich ihm eine große Stoffbox holen, damit er diese auch noch nutzen kann, wenn er älter ist, aber bitte wie nun schon mehrfach erwähnt, niemals ohne Aufbau nutzen es sei denn die Tür bzw. die Box ist immer offen und er kann eben wählen... ;-)

Toll übrigens das Du Dich informierst bevor Du nach hören-sagen handelst!

Stimme übrigens Yarlungs Ratschlag zu, gute Hundebücher, vielleich auch Seminare oder Webinare bei Referenten die wirklich zu 100% gewaltfrei arbeiten, nicht die die es nur propagieren und Informationen von Menschen die wissen was IM Hund vor sich geht, die das wissen unterscheiden sich oftmals schon von denen, die meinen zu wissen was ein Hund mehr braucht als nur eine "starke" Hand, denn die braucht er gar nicht... ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unsere Hunde haben Faltboxen die wir auch mitnehmen können.Zuhause dienen sie den Hunden als Rückzugsmöglichkeit.Unsere Hündin zieht sich nachts in ihre Box zurück um zu scjhlafen. Platikboxen sind speerig.Faltboxen kannst du besser verstauen. Zum Beispiel auf der Urlaubsfahrt, Das gewöhnen an die Box hat viele Vorteile. Auf Hundeausstellungen sind sie ein muß.Und im Urlaub wenn du den Hund vieleicht einmal allein im Zimmer lassen mußt fühlt er sich in seiner Box wohl.Das Zimmer könnte er vieleicht im Zorn zerlegen. Übrigens lass dich nicht verunsichern. Die Faltbox hat ja nichts wie von anderen behaupten mit Kaninchenhaltung zu tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir benutzen fuer unseren Hund einen Hundegurt, und als er klein war sind wir jeden Tag und jede Nacht alle zwei Stunden raus, ihn pinkeln lassen. Nach kurzer Zeit hat er dann verstanden, aha, das soll ich da draussen machen. Wenn der Welpe weiss, dass es sein zu hause ist verschmutzt er es nicht. Ausser er hat keine andere Moeglichkeit...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?