Transistor der eigentlich garnicht existiert?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das ist ein BC547C; ein Feld- Wald- und Wiesen- Transistor... Standard- NPN- Silizium- Transistor!

Senn Du von oben draufschaust und die gerade Fläche dabei auf der linken Seite ist, hast Du genau die gleiche Anschlußfolge wie auf dem Schaltzeichen: Oben ist der Kollektor, in der Mitte ist die Basis und unten befindet sich der Emitter.

Wenn Du mit einem Digital- Multimeter in der Stellung "DIODE" misst, kannst Du von der Basis aus (+) gegen Kollektor und Emitter eine Schwellspannung messen wobei die Schwellspannung zwischen Basis und Emitter i.d.R. etwas höher ist (ca. 3 - 5mV). So kannst Du auch andere bipolare Transistoren bestimmen. Bei Leistungstransistoren kann es sein, dass sich zwischen Kollektor und Emitter zusätzlich der PN- Übergang einer Schutzdiode befindet.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

BC547 ist ein seit Jahrzehnten erhältlicher Transistor, ich habe einen Artikel aus der Zeitschrift Elektor vom März 1978 über den Bau eines Vorverstärkers für Moving Coil-Tonabnehmer (Plattenspieler). Da ist auch ein BC547 vorgesehen, neben mehreren BF494 und BC560.

Mal zur Erklärung der deutschen Nomenklatur für Transistoren:

Der erste Buchstabe kennzeichnet das Halbleitermaterial, da wären die wichtigsten zu nennen:

-A: Germanium

-B: Silizium

So Halbleitermaterialien wie GaAs erwähne ich mal nicht, die sind nicht mehr so gebräuchlich wie früher seit Mitte der 1970er bestehen die meisten Halbleiter aus Silizium, davor war Germanium gebräuchlicher, teilweise auch Dioden aus Gallium-Arsenid.

Der zweite Buchstabe steht für den Verwendungszweck:

-A: Diode

-B: Kapazitätsdiode (Varicap)

-C: Transistor für Niederfrequenzanwendung (Kleinleistung)

-D: Leistungstransistor für Niederfrequenzanwendung

-F: Transistor für Hochfrequenzanwendung (Kleinleistung)

-L: Leistungstransistor für Hochfrequenzanwendungen

-P: Photohalbleiter

-S: Schalttransistor

-T: Thyristor (steuerbarer Leistungsgleichrichter)

-U: Leistungs-Schalttransistor

-Z: Zenerdiode

-Y: Leistungsdiode

-Q: Strahlungssender

-H: Hallgenerator

Damit dürfte ich so ziemlich alle erwähnt haben.

Die Ziffern sind einfach fortlaufende Zahlen und haben keine technische Bedeutung. Für Unterhaltungstechnik sind die Zahlen 100 bis 999 vorgesehen, in der kommerziellen Technik (sprich Industrie) steht an anstelle der ersten Ziffer ein Buchstabe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von germi031982
28.03.2016, 18:51

Fast vergessen, als Quellen dafür dienten das Telefunken Fachbuch "Der Transistor I - Grundlagen und Kennlinien" vom Oktober 1962 und das Internet. Hat sich seit damals nicht so viel getan was die Grundlagen betrifft wenn man das mit den Funden im Netz vergleicht.

0

Das ist der klassische BC 547 C . Findest du im Internet.. Googln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?