transformator wickeln

5 Antworten

Die Berechnung eines Transformators mit dem Wirkungsgrad von 1 ist zwar einfach. Da es aber solche Transformatoren nicht gibt, wird die Berechnung schon komplizierter. Die Größe des Eisenkerns ist abhängig von der Ausgangsleistung [VA] usw. Es ist einfacher, sich einen Trafo im Handel zu besorgen.

Für 24V brauchst Du 24/9 = 2,7 mal so viele Windungen wie für 9V. Mehr lässt sich nicht sagen, und wenn Dir kein Datenblatt zu dem Trafo vorliegt, kannst Du die Anzahl nur durch Abwickeln ermitteln. Näherungsweise, indem Du eine weitere Wicklung mit bekannter Anzahl Windungen anbringst und deren Spannung bestimmst.

Ich würde Dir von dem Plan aber stark abraten. Aus vielen Gründen.

a) Dein Leben - bei Beschädigung der Isolation der 230V-Anschlüsse

b) Dein Geldbeutel - ein 24V Trafo ist evtl. sogar billiger als der benötigte Draht

c) der Wirkungsgrad - Du kannst nicht so sauber wickeln wie eine Maschine, Dein Trafo wird schlechter als ein gekaufter.

d) Unbekannte Belastbarkeit - Du musst die Wicklung aus viel dünnerem Draht ausführen, da sonst der Platz nicht reicht. Dessen Belastbarkeit kennst Du nicht.

Das kann man nur beim "idealen Transformator" ausrechnen. Für reale muss man einige Parameter mehr wissen und die Bauart des Trafos. Da kannst Du eigentlich nur ausprobieren.

Oder einfach einen Trafo kaufen der die richtige SPannung hat, ist effizienter und billiger als mand as von Hand je könnte!

Was möchtest Du wissen?