Transformator Phyisk Aufgabe

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du zeichnest Dir das am besten erst mal auf (4 spulen, die irgendwie zusammengehören). Dann schreibst Du an die Spulen jeweils N,U,I ran, und guckst mal, wie Du in einer Kette die fehlenden Daten berechnen kannst.

Es gibt da einige allerdings einige Ungereimtheiten in der Aufgabenstellung: 100km ist was? Wieso die Dichte? Offenbar soll die Berechnung von einer rein Ohm'schen Last ausgehen (W, nicht VA)? Das ist bei einem gewerbliche Verbraucher mit 80kW ungewöhnlichen,außer es ist ein Bürohochhaus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carany
30.06.2013, 14:45

Ja ich denke man muss erstmal die Last berrechnen .. Und A ist die Querschnittsfläche die braucht man zur berrechnung des wiederstandes

0

Hallo, an der Aufgabenstellung ist etwas faul, glaube ich. Ich nehme dagegen an, dass die Übertragungsleitung aus Silber sein soll. Das bedeutet, dass die Leitung wohl als verlustfrei angenommen werden soll, da Silber einen spezifischen Widerstand rho von

rho = 1,587 Ohm * 10^-2 * mm²/m

aufweist. Setzt man in die Formel für den Widerstand R

R = rho * l/A

die gegebenen Werte ein, so kommt man auf einen Widerstand R der Leitung von

R = 15,87 Ohm = 15,87 V/A

Bei Anwendung des Transformatorgesetzes:

u1/u2 = N1/N2

und Verlustfreiheit, d.h. Ausgangsleistung = Eingangsleistung (idealer Transformator)

erhält man auf der Seite des E-Werks eine Leistung von ebenfalls 80 kW und eine Spannung von 512 V, wie nun gezeigt werden soll:

Ausgang: u1 = u2 * N1/N2 = 400 V * 80000/500 = 64000 V

Werksseitig ergibt sich damit:

u1 = u2 * N1/N2 = 64000 V * 400/50000 = 512 V

Das ist natürlich eine weltfremde Annahme. Unklar ist außerdem, wozu die Angabe der Dichte dient, nur zur Verwirrung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von appletman
30.06.2013, 15:19

Die 15,87 Ohm fallen für die Hin- und die Rückleitung an.

0

Was möchtest Du wissen?