Trainingshalsband bei Cesar Millan

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo - wer hat schon Erfahrungen einen Hund mittels Strangulieren zu irgend etwas, dauerhaft und sicher - bewegen zu können??

Es gibt allerlei Schauriges auf dem "Marktplatz für Hunde-Verziehungs-Hilfsmittel"

Wer nachdenkt und auch den gesunden Menschenverstand einsetzt weiß was davon zu halten ist.

http://www.hundetraining-franken.de/app/download/8524394/Artikel+Hundefluesterer+SHM.pdf

Hier kann man von unabhängiger, fachkundiger Seite eine sehr gute Information zu "derlei Hilfsmittel?" - sprich die Wirkungsweise solcher "Halsbänder" finden.

Du sprichst mir aus der Seele und danke für Deinen Tipp. Meine Hundepension mußte ich nach 15 jähriger Tätigkeit aus familiären Gründen aufgeben. Da kamen Hunde rein, die irgendwie für eine bemessene Zeit gehändelt werden müssen. Von meinen über 300 Kunden gab es nur wenige harte Fälle, zumal ich mich auf große und schwierige Hunde, welche kaum einen anderen Betreuungsplatz fanden, spezialisiert hatte. In meiner neuen Heimat werde ich häufig über das gute Verhalten meiner Riesen angesprochen und es kommen auch wieder Problemhunde, besser Problemhundehalter zu mir, mit der Bitte nach Tipps und Hilfe. Leider ist nicht jeder Hundehalter gewillt ein konsequentes Trainingsprogramm zu absolvieren und sich langfristig mit seinem Hund zu beschäftigen. Sie glauben an die Knopf- Druck- Funktion. Ich möchte den Leuten, aber vor allem den Hunden helfen mit Hilfsmitteln, gerade weil der Verstand oft nicht vorhanden ist, ohne Quälerei vor Schäden zu bewahren. Hast Du schon erlebt, wenn ein betagter Mensch sich hilfesuchend nach einem Baum, Zaun usw. umsieht, weil er seinen Hund nicht anders halten kann?

2
@douschka

Das mit dem Baum suchen muss ich leider immer wieder erleben. Hier im Dorf hat einer seinen Rottweiler mit Schlägen so scharf gemacht das dieser sich sofort auf andere Hunde wirft und sie töten will. Die Frau bindet ihn immer am Baum an wenn ihr andere Hunde entgegen kommen.

Die Kleinen Hunde einer Freundin hatte der schon zwei mal zu packen aber die waren immer flink genug und es fehlte nur Fell. Beim dritten mal wird sie das Amt einschalten...... auch wenn das Hund Nummer zwei ist der bei diesem Halter deswegen eingeschläfert wird.

Der erste hat Nachbars Junge angefallen.

Warum der Hunde halten Darf ist mir schleierhaft.

0
@DennisG8

Das bringt mich zur Schnappatmung - wenn Hunde quasi statt der Bestrafung des Besitzers dann eingeschläfert werden....!!

Nein, das kann ich nicht gut finden, wirklich nicht - Denn durch Quälen verstörte Hunde haben generell eine Resozialisierung verdient!!

Kein noch so alter Halter eines Hundes hat ein Recht seinen Hund zu strangulieren und diesen dadurch = zu traumatisieren !!!

Weil er sonst nicht nur einen Baum suchen muss, sondern auch eine Betonbrücke nicht reichen könnte den Hund zu halten - durch den Vertrauensverlust und Strangulationsangst werden Hunde an der Leine einfach = nur noch schlimmer reagieren!

1

Hallo, wir trainieren gerade unser Zweithund der in sein Gurt hängt als ob sein Leben vom Ziehen abhängt. Am Anfang nicht, wahrscheinlich kannte er nur Halsband, aber als Husky möchte man gerne ziehen, und mit einem Geschirr geht das auch toll! Ziehen macht er vor dem Fahrrad aber nicht beim laufen. Es geht nach zwei Wochen schon viel besser. Das Wichtigste ist dem Hund soviel Vertrauen und Freundschaft ab zu gewinnen, dass er sich beim laufen auf dem Menschen am andere Ende der Leine konzentriert, damit ist das ziehen Partnersache geworden und weiß der Hund was man von ihn will! Viel Erfolg und Freundschaft, Helen

Vielen Dank an alle für die Beantwortung meiner Frage und Meinungsdarstellungen.

An alle Skeptiker bezüglich des nachgefragten Halsbandes: habe es heute am Hund meiner Bekannten gesehen.** Dieses Halsband gehört verboten!** Es übertrifft meiner Meinung nach alle Hilfsmittel (welche mir bekannt sind) im negativen Sinn. Auch bei den verkorksteten Hunden würde ich es nicht anwenden. Generell sollten ALLE Endloswürger verbannt werden!

Trotzdem muß es geeignete Hilfsmittel geben für Hundebesitzer, die zu einer vernüftigen Erziehung nicht in der Lage (waren) und unbelehrbar sind. Auch Menschen, die zeitweise mit der Betreuung schwieriger Hunde beauftragt werden (Tierpension/ Hundepflege etc.) müssen mit diesen Hunden arbeiten können. Dabei geht es manchmal kaum ohne Hilfsmittel. - Ein weites Feld für Diskussionen und Erfinder.

Was möchtest Du wissen?