Traditionelle Rollenverteilung?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich hatte im Bekanntenkreis letzten eine ähnlicheDiskussion, als „raus kam“, dass ich deutlich mehr verdiene als mein Freund.Das fanden viele total komisch, selbst Frauen waren diesbezüglich zum Teil sehrnegativ gestimmt. Ich muss sagen, ich war richtig geschockt wie strikt manchedagegen waren. Mein Freund findet es nicht so super, wobei das nicht daranliegt das ich mehr verdiene, sondern dass er so wenig verdient. Ihm würde es schonreichen wenn er mehr hätte, muss gar nicht mehr sein als mein Gehalt.

Zudem wäre ich auch bereit bald nach der Geburt wieder arbeitenzu gehen, da ich meinen Job lieber mag als er und ich ja auch mehr verdiene.Wie es dann letztlich ist und ob ich nicht doch zu Hause bleiben will kann ichjetzt noch nicht sagen, aber geplant ist es anders.  Das gab auch ordentlich Contra.

Ich finde so eine Einstellung in der heutigen Zeit traurig.Jeder sollte das Recht haben zu entscheiden was er/sie will. Wenn der Partnermit seinen Einstellungen nicht passt, muss man sich eben leider trennen oder Kompromissefinden. Ebenso kann jede Frau sagen, dass sie keine Kinder will.

 Trotzdem bekommt man da als Frau echt harte Kritik ab, wennman das mal sagt. Ich habe zwei Bekannte, beide sagen dass sie es nicht wollen,wobei eine es einfach durch einen Unfall vor wenigen Jahren nicht kann (dasaber nicht thematisieren will, da sie noch nicht darüber hinweg ist). Was diesich zum Teil anhören müssen ist echt krass, wobei beide in so einem Falleinfach das Thema wechseln oder weg gehen. Ist ihnen nämlich zu blöd, da es ihrLeben ist, das geht höchstens deren Partner was an.  

Es sind vor allem Männer, die so denken. Die billige Putzfrau, Köchin, Geliebte, Erzieherin usw. usw. ist doch sehr bequem.

Aber wie Du sagst: Wir leben im 21. Jahrhundert. Vieles kann, nichts muss ...

Ich habe auch keine Kinder, bin aber trotzdem eine richtige Frau. Jedenfalls ist mir noch kein Schniedel gewachsen :)

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine Frau, die ihm den Rücken freihält. Hinter jeder erfolgreichen Frau steht ein Mann, der versucht, sie aufzuhalten.

Es würde mich übrigens nicht wundern, wenn Dein Kollege Dauersingle mit kurzen Beziehungen ist. Nur wenige Frauen werden seine Vorstellungen von einer gemeinsamen Zukunft attraktiv finden.

ich hatte letzten seine ähnliche Diskussion im Freundeskreis die etwas ausgeartet ist. Es war erschreckend, nicht nur wie viele Männern sondern auch Frauen so denken.

Und selbst wenn sie anders denken, es sich quasi vom Mann vorschreiben lassen würden "wenn mein Freund es will und ich ihn liebe, dann würde ich das auch machen"

1

Wenn beide Partner diese Rollenverteilung wollen, kann das für sie o.k. sein.

In der Regel wollen Frauen aber in unserer Gesellschaft selbstständig darüber entscheiden, ob sie Kinder wollem, ob und wie sehr sie sich beruflich engagieren wollen, und ob und wie sehr sie sich in finanzielle und soziale Abhängigkeit von ihrem Mann begeben wollen.

Manche Arbeitskollegen finden es aber sicherlich auch gut, wenn die Frau vollverschleiert oder am besten gar nicht aus dem Haus geht

Wir haben aktuell auch keine Kinder und es sind auch keine Geplant, aber wir halten uns die Zukunft offen, vielleicht wollen wir dann mal welche.

Wir sind beide Vollzeit Berufstätig und machen beide was im Haushalt.

Aber ganz ehrlich, würden wir Kinder bekommen, würde ich ganz klar zu Hause bleiben und alles machen, WENN sein Gehalt komplett ausreichen würde. Doch heutzutage muss man ja in Betracht ziehen, dass das Gehalt eines Elternteiles oft nicht mehr wirklich reicht um die Familie zu ernähren und einen Gewissen "Wohlstand" zu halten.

PS. ich war eine weile Arbeitssuchend und habe in dieser Zeit auch alles alleine gemacht. (Haushalt, Essen stand fertig auf dem Tisch, wenn er Heim gekommen ist)
In dieser Zeit sind wir umgezogen und auch da habe ich die kompletten Kartons alleine gepackt und wieder ausgepackt. Selbst den Größten Teil der Möbel habe ich aufgebaut, angeschraubt, etc.
Aber wieso auch nicht? Er ist arbeiten gegangen und ich war zuhause.

Ich bin 28 und habe mich noch nicht entschieden, ob ich Kinder haben möchte. Auch wenn ich bei der Rollenverteilung, das ein wenig sehe, wie dein Kollege, würde ich mich trotzdem nicht da rein drängen lassen, oder das jemand anderen Vorschreiben wollen. Zudem bin ich ja eh der Meinung, dass ein Normales Gehalt heutzutage Garnicht mehr ausreicht um alleine eine Familie zu versorgen.

wenn ein paar noch keine kinder hat sehe ich das so : beide gehen arbeiten und jeder macht im haushalt das was er kann und die zeit die er hat. dadruch das mein Partner meist weg ist mach ich ca 70% im haushalt.

sollten wir mal kinder haben werde ich natürlich 2-3 jahre zuhause sein und danach aber versuchen soviel wie möglich wieder zu arbeiten, da ich meinen Job mag und mir die zeit gut einteilen kann.

auch Männer sollten etwas im haushalt machen und wenn es nur 2 mal die Woche die Spühlmaschine austäumen ist oder den müll raus stellen.

Heißt: der Mann geht arbeiten, verdient Geld um seine Familie zu
ernähren. Die Frau muss hübsch aussehen, kocht und putzt, bekommt Kinder
und erzieht diese. Er meinte, dass diese Rollenverteilung viel besser
sei und es der Welt besser gehen würde, wenn es immer noch so wäre.
Frauen seien dafür geboren und alles war früher auf diese Weise viel
einfacher etc.

Da hat er recht.

Außerdem meint er, dass Frauen, die keine Kinder wollen, keine
richtigen Frauen seien. Eine Frau habe die Aufgabe Kinder zu gebären.

Da nicht. Wenn eine Frau keine Kinder
will, "muss" sie keine kriegen. Ich würde
nie welche wollen.

Warum hat er beim ersten recht? 

1
@Liyanaaa

Weil ich finde, dass sich eine Frau besser dazu
eignet, die Kinder zu erziehen, als ein Mann.
Darum "bekommt" die Frau bei einer Scheidung
ja auch fast immer die Kinder. Mit einem Beruf lässt
sich das schwer vereinbaren, denn die Zeit fehlt dann
den Kindern.

0
@Tannibi

Ich finde es manchmal erstaunlich, wieviel Nazi-Ideologie überlebt hat. Der Mythos, dass Frauen besser zur Kindererziehung geeignet sind, ist einer davon.

Es gibt Frauen, die ihre Kinder in Müllcontainern entsorgen. Wie passt das dazu?

Es gibt wundervolle männliche Erzieher, Kinderpfleger, Kinderärzte ... Unnatürlich?

Es gibt wunderbare alleinerziehende Väter. Es ist nicht immer der Mann, der abhaut. Auch Frauen verlassen Mann und Kinder. Unnatürlich?

3
@Seeheldin

Ich finde es manchmal erstaunlich, wieviel Nazi-Ideologie überlebt hat.
Der Mythos, dass Frauen besser zur Kindererziehung geeignet sind, ist
einer davon.

Da dieser "Mythos" sehr viel älter als die
Nazis ist, kann er nicht von ihnen stammen.

Zu den anderen drei Dingen: Seltene Ausnahmen,
vom Kinderarzt abgesehen.

0
@Tannibi

Warum sollten Frauen besser dafür geeignet sein als Männer? Der Mann kann bzw. sollte das auch können.

1
@Tannibi

Unser Rollenbild "Der Mann geht hinaus ins feindliche Leben/ und drinnen waltet die züchtige Hausfrau" stammt aus dem 18. Jh. und konnte nur vom reichen Bürgertum bzw. Adel gelebt werden.

Bei allen anderen mussten sämtliche Familienmitglieder mitarbeiten, um den Lebensunterhalt zu finanzieren. Das betraf dann auch die Kinder.

Das Bild der "Deutschen Mutter", die stolz das Mutterkreuz im Kreise ihrer x Kinderlein trägt, haben die Nazis geprägt.

Ich persönlich denke, dass Männer genauso gut Kinder erziehen können wie Frauen. Man muss sie nur lassen und manchmal auch stupsen.

Ich wäre sonst auch eine Ausnahme: ich mag Kinder, aber nur in homöopathischen Dosen. Und viel anfangen kann ich mit ihnen auch nicht wirklich.

1
@Seeheldin

Das Bild der "Deutschen Mutter", die stolz das Mutterkreuz im Kreise ihrer x Kinderlein trägt, haben die Nazis geprägt.

Und ausgerechnet diesem Teil habe ich widersprochen.
Nächstes mal vielleicht erst das Gehirn einschalten,
bevor du Anderen Nazi-Ideologie unterstellst.

0

jedem das seine. dein kollege lebt wohl noch im mittelalter, du bist moderner eingestellt.

Was möchtest Du wissen?