Traber Galopp?

5 Antworten

Wie galoppiert sie denn am Boden, also beim Freilaufen oder an der Longe? Wenn sie jahrelang nie galoppieren durfte und das nun neu lernen muss, denke ich dass das ganze einfach eine Gleichgewichtsgeschichte ist und kein durchgehen im klassischen Sinn.

Ich würde da erst einmal von unten probieren sie ihr Gleichgewicht im Galopp finden zu lassen. Mit Reiter ist das für sie ja nochmal schwerer als ohne Gewicht auf dem Rücken ;-) Außerdem kannst du an der Longe gut die Stimmsignale weiter ausbauen.

Wenn du im Gelände unterwegs bist würde ich erst einmal Galoppstrecken wählen die im besten Fall bergauf gehen, da kommt sie dann nicht so sehr ins rennen. Versuche sie auch da möglichst wenig in ihrem Gleichgewicht zu stören. Nimm dir ein zweites Pferd mit welches zu vorausschicken kannst, vll. orientiert sie sich auch beim durchparieren dann am anderen Pferd.

Würde ich an deiner Stelle in Beritt geben.

Warum? Na weil man selbst evtl einen anderen Draht zum Pferd hat, als jemand fremdes. Man hat auch schon den ein oder anderen Schlendrian drin, den ggf auch der Trainer übersehen hat/mit eingeführt hat.

Fakt ist, wenn ein Pferd sich nicht mehr einbremsen lässt, gibt man entweder die falschen Hilfen oder das Pferd ist stumpf/verritten. Ist nicht persönlich gemeint, entspricht aber zu 98% der Realität, dass der Reiter die Schuld trägt. Das kann dir aber nur jemand vor Ort sagen, der dich live und in Farbe reiten sieht bei deinem Problem, wie man das wieder in den Griff bekommt. Deswegen mein Rat mit einem Bereiter.

Gesundheitlich nehme ich an, wurde dein Traber auf Blockaden im Rücken, Zähne etc pp untersucht und auch das Equipment passt?

meine Trainerin hat schon viele Traber von der Rennbahn umgeschult, deshalb habe ich sie ja genommen, steht nicht im text drinnen, tut mir leid... sie wurde von oben bis unten kontrolliert von Tierarzt & Chiropraktiker & Blockaden wurden alle Entfernt. naja, sie ist ja nicht stumpf im Maul, da sie sonst eigentlich ganz empfindlich ist. 🤔 aber ich habe auch schon mehr probiert & ich achte wirklich immer auf meinen Sitz, die letzten Male ganz genau weil ich dachte es liegt daran, aber irgendwie nicht.. mit stimme (auf die sie immer sehr gut hört) reagiert sie auch nicht & immer im Maul herrumreißen ist gar nicht meine Art, weil mir das dann selber weh tut.. :-( ich hab mir schon überlegt, das sie einfach länger zum bremsen braucht, da sie denn Galopp noch nicht einschätzen kann. 🤔

0
@TraberBesitzer

Aufgabe und Ziel ist es, ein Pferd zu richten, welches alsbald das geforderte umsetzt nicht erst 200m später. Dass das gefährlich werden kann, schreibst du ja selbst, darum auch solange das nicht sitzt, nicht in´s Gelände gehen.

Darum würde ich mir eine zweite Meinung einholen, denn auch Traber  funktionieren nicht alle gleich, auch wenn ich deine Trainerin nicht kenne und sie sicher ihre Sache gut macht.

Hat du´s mal in der Halle mit Volten reiten versucht? Das ist dauerhaft zwar nix, aber man kann zumindest mal abklopfen, in wie weit sich dein Pferd einbremsen lässt im Galopp und wie da die Hilfen ankommen. Und was sagt deine Trainerin zu der Sache?

2

sie kann in der halle noch nicht galoppieren, deshalb würde ich das ganze einmal im Gelände trainieren & mich langsam und der Halle vortasten

0

Das Pferd hat nicht, wie andere, gelernt, von Natur aus zu galoppieren, es wurde ihm untersagt. Dementsprechend hat das Pferd nie gelernt, die Balance zu finden...ist immerhin ein ganz anderer Takt als Schritt und Trab, zudem kannte es bis letztes Jahr die Verwendung als Reitpferd, also Reiter oben drauf, nicht. Mit 10 ist dein Pferd nicht jung, für einen Traber ist sie alt. Wenn sie ihr Leben lang bisher Rennen gelaufen ist, dann Respekt, hat lange durchgehalten. Aber es ist unwahrscheinlich, dass so ein Pferd einen taktklaren Galopp lernen kann, geschweige denn ruhig und untersetzt zu galoppieren. Daher rennt es - fahr mal ganz langsam Fahrrad eine gerade Linie llang, und dann mal mit Gas. Was ist einfacher?;) Was ich machen würde, hängt vom Pferd ab - heizt sie sich auf, wenn man kurze Übergänge macht? Wenn nein, würde ich immer nur kurz galoppieren und nicht unbedingt in eine offene Richtung, dass sie schon optisch ausgebremst wird und du die Bremse ziehst, bevors wieder aus den Fugen gerät.

Traber galoppieren beibringen.

Hallo.

Ich habe jetzt seit knapp 10 Monaten eine Reitbeteiligung an einer herzensguten und superlieben Traberstute. Anfangs habe ich mit ihr viel Trabarbeit gemacht, sie geht auch super durchs Genick und läuft über den Rücken. Ich habe auch schon viel Natural Horsemanship mit ihr gemacht, dadurch ist ihr Vertrauen zu mir stark gewachsen, dass ich im Wald sogar nur mit Knotenhalfter reite. Das einzige Problem was ich mit ihr habe ist das galoppieren, da sie vor langer Zeit mal auf der Rennbahn war fällt es ihr unheimlich schwer überhaupt auf die Hilfe zu reagieren und anzuspringen. Wenn es dann aber mal klappt, dann ist sie nur am rennen und legt sich total stark in die Kurven sodass ich teilweise Angst habe, dass sie umkippt.

Kann ich das irgendwas dran machen? Weiß jemand Rat oder hat Tipps?

...zur Frage

PFERD ZIEHT STARK AN DEN ZÜGELN?

Mein Pferd (Haflinger/ 17 Jahre) wurde das letzte halbe Jahr nicht mehr geritten. Nun bin ich da um dies zu ändern und fange mit ihm wieder an ihn zu bewegen.(Er ist immer draußen auf einer sehr großen Koppel und ist so gut wie nie in einer Box) Nur das Problem er zieht an den Zügel sehr sehr stark wenn einige Pferde etwas weiter vorne sind. Er will (so wie es mir vorkommt) unbedingt nachkommen und zieht dadurch. Sind wir im Trab, wo er da schon zieht und wollen dann in den Galopp, schnallt er seinen Kopf in die Zügel/ Dreieckszügel und geht fast durch. Das einzige was mir dann bleibt ist ihn in eine Folte zu bringen und ihn dadurch zu bremsen. ich weiß nicht mehr weiter... bitte hilft mir!!!

...zur Frage

Wie bringe ich meinem traber galopp bei

Hallo, ich habe mir vor ca. einem monat einen traber geholt. Er ist 8 jahre alt und seid fast 2 jahren von der rennbahn. Bei seiner vorbesitzerin hat er angefangen galopp zu lernen, fällt bei mir jedoch immer wieder in den renntrab und macht nur ein paar galoppsprünge oder garkeine und rennt direkt los. Anhalten geht dann leider auch nicht mehr richtig. Hat jemand ein paar gute tipps? Danke schonmal im voraus. :)

...zur Frage

Traber Training?

Hallo. Ich habe einen Traberstute die vorher auf der Rennbahn ging & nun ein Freizeitpferd ist.
Sie kann sich natürlich nicht gut biegen  & co.
Nun wollte ich fragen ob ihr vielleicht gute Bücher über das Thema & Training kennt !?

Ich suche eig ein Traber (Freizeit, Dressur) Buch, aber ich finde leider keines. :(
Würde mich über viele Tipps & Infos sehr freuen !!! :D

...zur Frage

Wenn das pferd von selber durchparriert, soll man konsequent sofort wieder angaloppieren oder erst wieder in einem ruhiger trab?

Sagt man dem pferd damit nicht dass wenn es in den trab fällt es (erstma) weitertraben kann? Müsste man nicht konsequenr sagen nein ich will galopp aber wenn der trab zu hektisch ist? Soll man nicht eigl aus nem ruhigen trab nur angaloppieren?

...zur Frage

Traber - stellen; biegen

Hallo,

ich habe einen 9-jährigen Traber, welcher im August letzten Jahres seine Rennkarriere beendet hat und nun seit gut 8 Monaten bei mir ist. Er hat einen super Charakter und ist auch im Umgang ein absoluter Schatz! Mit dem Reiten funktioniert es eigentlich auch, leider haben wir da zur Zeit immer wieder ein paar Meinungsverschiedenheiten; Probleme...

Es fängt damit an, dass er sich, nicht wirklich biegen; stellen lässt. Wenn ich versuche, ihn mit dem inneren Zügel ein bisschen nach innen zu zupfen und den inneren Schenkel anlege - läuft er, mehr oder weniger, wie ein Brett um die Kurve. Meistens läuft er auf der langen Seite vom Reitplatz ruhiger; langsamer als wenn ich versuche ihn auf dem Zirkel; der Volte zu stellen.. Außerdem kommt noch dazu, dass er sobald ich den inneren Schenkel anlege anfängt schneller zu werden. Wenn ich dann noch versuche ihn mit dem inneren Zügel ein bisschen nach innen schauen zu lassen bzw. nach innen zu zupfen, geht er komplett nach innen.

Mit dem Tempo klappt es eigentlich schon sehr gut. Ich versuche so gut es geht mit meinem Sitz das Tempo zu kontrollieren, leider funktioniert das seit Kurzem nicht mehr so gut und muss ihn ziemlich stark halten bzw. zurück halten.

Hat jemand vielleicht eine Idee oder Tipps wie ich ihm das 'beibringen' kann, dass er nicht immer komplett nach innen läuft sondern sich biegt; und nicht losrennt sobald ich den Schenkel leicht anlege? Mir ist klar, dass es eine 'Ferndiagnose' ist und Ihr ihn&mich nicht kennt, nicht wisst wie ich reite usw. aber vielleicht kann mir ja der ein oder andere ein kleines Stück weiterhelfen.

LG :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?