Trabant Elektro umbau

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da die Leistung von 2 6 - 7,5 KW-Motoren gleich der eines 12 - 15 KW-Motors ist, dürfte sich von der Ausdauer bei gleicher Kapazität der Akkus kaum ein Unterschied bemerkbar machen.

effizienzmässig durfte sich das nicht viel nehmen, da du ja nicht viel getriebegeraffel und sonst son mist hast...

stellt sich für mich die frage nach dem fahrcomfort. ist der motor in der Radnbe, erhöht sich automatisch die ungefederte Masse.

ich persönlich würde es wohl so machen, dass du mit einem 12 bis 15 kW Motor direkt auf das differenzial gehst und gut...

lg, Anna

VonUndZuManiac 06.06.2014, 13:03

Hab mich gestern Abend mit einem echten Profi unterhalten. Zwei kleine Motoren wiegen etwas mehr als ein großer, letztendlich ist es leichter weil es kleine Motoren gibt die man nicht zusätzlich kühlen muss. Der Wirkungsgrad ist geringfügig geringer, aber das bewegt sich in einem Rahmen wie viel eine zusätzliche Kühlung an Energie benötig.

Nachteilig ist bei den Narbenmotoren ist allerdings das die ein zusätzliches Getriebe enthalten, das reduziert die Langlebigkeit teilweise um das 5 bis 10fache o.O

Wenn ich ein Allrad daraus machen möchte (was von Effiziens her am schlechtesten ist) hat ein Narbenmotor mehr vorteile, aber für ein Stadtauto ist das mehr Mumpitz

ps. Werde nur ein Motor verbauen. ist günstiger und auch erheblich TÜV freundlicher. Man müsste sonst erhebliche Änderungen an der Aufhängung vornehmen. Es gibt auch Fertige Motoren mit der exakt richtigen Drehzahl. Der Trabimotor hat eine Drehzahl von ca. 3000 Upm und das Getriebe hatte im 4ten Gang eine Übersetzung von 1:1,103. Wenn man 80 Kmh haben will reicht ein Motor mit 3000 Upm

Jetzt bleibt nur noch eine Frage.... Baue ich den Küble um und befriedige meine niederen Instinkte, oder gewinnt mein Verstand und nehme mir das Cabrio vor. Probleme über Probleme

0
Peppie85 06.06.2014, 17:17
@VonUndZuManiac

Cabrioumbau würde ich lassen, dafür muss der untere fahrzeugrahmen versteift werden. gerade wenn du batterien im fond oder kofferruam einbauen willst, wäre das eher kontraproduktiv...

ich würde es übrigens anders angehen und den Motor hochfrequeneter ansteuern so wie einen niedrigeren gang wählen, so hast du im unteren Bereich mehr drehmoment und das ganze geht etwas effizienter...

ich denke so bis 8000 umdrehungen und dann die schaltung im 2. Gang fixieren oder ein neues getriebe mit nur einem Gang

lg, Anna

0

Hallo, auch wenn die Antwort verspätet kommt.

Gleich zu Beginn: es ist sinnlos - wenn es um die Teilnahme am Straßenverkehr geht. Auf abgeschlossenem Privatgelände kannst du weitgehend machen, was du willst.

Einzelzulassung bis Stückzahl 499 kostet 100.000 €, über 500 bereits 500.000 €; dazu müssen alle Konstruktionspläne vorgelegt werden, unzählige Bestimmungen (Crashtest) erfüllt werden.

Die Modellbau-Firma HERPA skizzierte ein Modell (New Trabbi) und verkaufte dies an einen Produzenten. Von einem New Trabbi hab ich nie wieder was gehört.

Und deswegen: fang nicht mit Radnaben-Motoren und solchem Blödsinn an, das verändert die gesamte Grundkonstruktion und bringt gar nichts.

Wenn schon:

raus mit Auspuff, Verbrenner-Motor. Rein mit Elektromotor ähnlicher Leistung (durchaus mit verbliebenem Getrieb) und Akkus an allen Stellen deponieren, wo es 'sicher' (Aufprall-Unfall, Brandgefahr etc.) ist. Ordentliche Kabelverlegung. Steuergerät.

Und den Tank kann man ggfls. für einen kleinen Verbrenner als Range-Extender nutzen - andernfalls auch diesen raus.

Das Hauptproblem bei der Straßenzulassung: es ändert sich der Antrieb, nämlich auf Elektromotor.

Und hätte man die 100.000 investiert, die Zulassung erhalten, schlägt man sich mit Finanzamt herum (welche Besteuerung?) und mit einer Haftpflich-Versicherung, die den neuen Typ erst mal aufnehmen müsste.

Hier sind die AUtohersteller deutlich im Vorteil, weil sie Typen-ähnliche Modelle vorstellen und somit Zulassungskosten sparen - außerdem gibts ne Lobby.

Alles klar?

das ist vermutlich beim nabenmotor am besten denn da sparst das differential,brauchst aber regeltechnik um den ausgleich hinzubekommen

VonUndZuManiac 05.06.2014, 17:25

Regeltechnik ist kein Thema, das macht der Controller. Den brauche ich ja so oder so

0
wollyuno 05.06.2014, 18:30
@VonUndZuManiac

da wär abs gut um die unterschiedlichen raddrehzahlen zu erkennen durch den sensor

0
ghost40 06.06.2014, 09:17
@VonUndZuManiac

Dazu musst du aber klarerweise auch die Stellung des Lenkrades abfragen, denn der controller muss ja wissen ob die unterschiedliche Drehzahl durch den Lenkeinschlag erforderlich ist. Dabei sollte das Lenkgetriebe aber auch noch super funktionieren :-)

0
VonUndZuManiac 06.06.2014, 16:19
@ghost40

die räder werden beim verbrennungsmotor auch nicht abgebremst wenn man lenkt....

0

Die Nabenmotoren wären etwas effizienter, weil die Reibungsverluste durch das Differentialgetriebe wegfallen. Dessen Funktion würde im Prinzip durch eine Reihenschaltung der beiden Motoren erfüllt.

wollyuno 06.06.2014, 09:24

weiß nicht ob das reicht,die haben doch das bestreben gleich schnell zu laufen durch die spannungsteilung

0
dompfeifer 06.06.2014, 17:28
@wollyuno

Nein, die Drehzahl richtet sich nach dem jeweiligen mechanischen Widerstand, und der variiert in der Kurve zwischen beiden Motoren. Eigentlich kann man das Problem des Differentialgetriebes hier ohnehin vernachlässigen, weil zwischen den beiden Nabenmotoren ja keine Drehachsen mechanisch gekoppelt sind. Die Achse mit dem größeren Widerstand (an der Innenkurve) läuft eben langsamer. Das wird durch die Reihenschaltung noch harmonisiert: Der langsamer laufende Motor stellt einen kleineren elektrischen Widerstand dar und überträgt damit auf den korrespondierenden, schneller laufenden Motor eine größere Teilspannung.

0

bei dem Gewicht von ca. 700 Kilo ( abzgl. Motor, da Du den eh ausbaust ) reicht der E Motor locker aus.

Unbezahlbar das Unterfangen und zudem unsinnig als Privat Person

VonUndZuManiac 07.06.2014, 20:35

gesammtgewicht 615 kilo

motor mit schmiestoff und dreck etwas über 62 kilo

getriebe mit schmierstoff und dreck 17 kilo

mit auspuff, tank, anlasser, kupplung, batterie und anderem zeugs kommt man auf 110 kg.

also kommen wir auf 600kg

trabant umsonst

lifepo4 akku insgesammt 11kwh umsonst aus einem abrisslager... unbenutzt, voll funtionsfähig, einige noch verpackt und nur etwas über ein jahr alt. 5000 ladezyklen

elcon tec controller, ladegerät, display, pedale, schutzschalter, kabelbaum und ganz viel kleinkram 1500€

12 kw motor, hilfrahmen mit halterung (es gibt erstaunlicher weise tatsächlich fertige hilfrahmen motorenhalterung für elektromotoren für trabanten) und adapter 2000 euro.

kosten für kleinkram... das werde ich noch sehen

versicherung + steuer 150-200 euro im jahr. das werde ich noch sehen

stromkosten 22 cent pro kwh an der ladesäule die nur 500m entfernt ist

nach der investition habe ich ein kultiges cabrio stromfahrzeug das im unterhalt recht günstig ist. kein ärger mit umweltzohen oder sowas, verdammt viel spaß beim basteln und fahren. reichweite werden um die 80km sein und schneller als 80 kmh fährt man recht selten in der stadt. ideal für frahrten zur arbeit, einkäufe, cruisen, fahren zum see etc

da es hobby und zweitfahrzeug eine sehr sinnvolle und wirtschaftliche investition.

0

Was möchtest Du wissen?