Toynbee Verstehe einen Ausschnitt nicht!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn man ein Blatt so voll schreibt das keine weiße Stelle mehr über bleibt, dann ist es schwarz. Die Juden missionieren nicht, daher haben sie nicht die Glaubenskriege geführt, wie die Christen und Moslems.Die Juden haben Landnahmen gemacht, weil ihr Volk wuchs, so wie alle anderen auch. Aber nicht wegen des Glaubens,Christen und Moslems haben Land eingenommen und dort alle Bekehrt oder erschlagen.Aber Kriege werden immer aus politischen Motiven heraus geführt: Hegemoniale Ansprüche, Gebietsgewinn, Unterdrückung unbequemer Minderheiten, Ressourcenverteilung und so weiter. Religionen liefern höchstens das Mäntelchen, um diese Motive zu verschleiern, damit man diejenigen zum Krieg motivieren kann, die weder ausreichend Bildung noch sonstwelche Instrumente haben, um das Spiel zu durchschauen. Wer seinen Glauben gut genug kennt, kriecht dem "Religionskrieg" nicht auf den Leim. Das gilt auch für den Buddhismus. Wohl haben Staaten, die sich als buddhistisch verstehen, Kriege geführt und tun es noch. Myanmar (früher Birma oder Burma) führt einen Krieg gegen das eigene Volk, obwohl die herrschenden Militärs sich allesamt als Buddhisten ausgeben. Aber "Militär" und "Buddhist" schließen sich gegenseitig aus. Und genau daran kannst Du erkennen, daß es keine religiösen Kriege geben kann.sondern nur der Machthunger zu Kriegen führt. Halten die Mächtigen die heutige Gesellschaft immer noch mit uralten psychologischen Mitteln unter Kontrolle? Leben wir nicht in einer Welt voller Angst, Neid und Misstrauen gegenüber jedem? Spielen unsere politischen und wirtschaftlichen Führer mit Hilfe der Mainstreammedien nicht genau dieses hinterhältige Spiel des William Lynch? Christen gegen Moslems, Beschäftigte gegen Arbeitslose, West gegen Ost, Arm gegen Reich, Frau gegen Mann und Volk gegen Volk.

In dem das "gemeine" Volk immer wieder gegeneinander aufgehetzt wird und wir so die Schuldigen, für was auch immer, bei uns suchen, können wir den Mächtigen nicht gefährlich werden. Die Griechen sind Schuld, die Moslems sind Schuld und ganz aktuell, die Reichen sind Schuld, vor allem der Uli Hoeneß. So sind wir alle immer schön mit uns selbst beschäftigt und richten unseren Blick nicht in die Richtung, aus der die wirkliche Gefahr für unser Wohlergehen den Frieden und unsere Freiheit kommt.

Was möchtest Du wissen?