Tourismuskauffrau: Rechnungswesen im Berufsalltag?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich selber Bürokaufmann kann nur sagen alles nicht so schlimm. Ich musste nach meiner Ausbildung nie mehr Buchungssätze machen. Arbeite jetzt seid 3 Jahren in der Kreditorenbuchhaltung und selbst da nicht. Das machen die Programme alle selbst. Ich will damit nur sagen das sollte kein ausschlusskriterium für kaufm. Berufe sein.

Okay, danke:)

0

Tourismuskaufmann ist ein kaufmänischer Ausbildungsberuf und dort werden dir Buchungssätze auch begegnen. Falls du Fragen dazu hast (also zu Rechnungswesen), kannst du mir gerne eine Freundschaftsanfrage schicken.

Wenn Du das erst einmal gelernt hast und eigentlich ist das überhaupt nicht schwierig. Im Gegenteil. Eigentlich wird zu viel Zeit darauf verwendet die Grundlagen zu erklären, da erscheint alles ganz schwierig.

Aber es dient tatsächlich der Kommunikation. Beispielsweise um zu erklären ob etwas ein Ertrag oder Aufwand ist. Wie ein Saldo entstanden ist usw. Also locker sein.

Bedenke aber lieber den Wandel in der Branche. Es gibt kaum noch Reisebüros, wegen der Reiseportale im Internet. Zwar gibt es immer Leute die Wert auf Beratung legen. Doch um da als Kauffrau auch zu bestehen braucht man eine hohe Bereitschaft zum Lernen.

Wo liegen welche Länder, Klima, Landeskunde usw. Zwar ist mir bekannt, dass das weder in der Berufsschule noch in Betrieben richtig als Wissen durchgesetzt wird. Doch wer Kunden erfolgreich beraten möchte, der muss schon auf die Kriterien reagieren können. Du wirst also im Gegensatz zu vielen anderen eine hohe Lernmotivation benötigen.

In der Schule brauchst du Buchungssätze im Beruf i.d.R nicht.

Dem wirst du in jedem kaufmännischen Beruf begegnen.

Was möchtest Du wissen?