Tour de France Fragen! :)

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Sagat,

eine Etappe kann entweder in der Strecke von einem Ort zum nächsten sein oder beispielsweise ein Zeitfahren rund um einen festgelegten Ort.

Eine Etappe ist immer für einen Tag. Dann wird übernachtet und am nächsten Tag geht es dann in der Regel vom Zielort des Vortages aus weiter. Meines Wissens nach gibt es auf jeder Tour de France insgesamt zwei Ruhetage. Diese können auch dazu genutzt werden, beispielsweise zu einem weiter entfernt liegenden Startort zu fahren, weil es nicht vom Zielort des Vortages weiter geht.

Die Pause nach einer Etappe erstreckt sich zumeist auf den Abend und Teilen des Vormittags am Zielort, ehe es weitergeht. So fahren die Fahrer dann oft mehrere Tage hintereinander ohne Ruhetag die festgelegten Tagesetappen.

LG vom Polarfuchs

Viele dank für die Antwort Polarfuchs! eine Frage hätte ich noch :) wenn die Etappen am Tag gefahren werden, und nachts sich die Fahrer ausruhen dürfen, wieso gibt es dann noch extra Ruhetage ? Das ist mir noch nicht ganz klar geworden. MFG Sagat.

0
@Sagat

Die Ruhetage werden beispielsweise dazu benutzt, um zu einem weiter entfernt liegenden Startort zu kommen. Weil nicht immer der Zielort des Vortages auch der Startort des nächsten Tages ist. Zum anderen um auch den von Verletzungen geplagten Fahrern eine Ruhephase für eine medizinische Behandlung zu gönnen. Auch der Körper eines Radprofis benötigt bei den anstrengenden Etappen mal eine Ruhepause nach 5 oder 6 Tagen.

0
@polarfuchs

ahhhh ich verstehe !!! Zielort von einer Etappe bedeutet nicht zwangsläufig, dass der Startort der nächste Etappe der selber Ort ist. Vielen danke Polarfuchs !! Dürfen sich die Fahrer ihre Ruhetage selber aussuchen oder ist das alles festgelegt auf bestimmte Tage? MFG Sagat.

0
@Sagat

Nein, die Ruhetage gelten für alle gleich. Die Fahrer können sich diese nich aussuchen. Die Ruhetage werden in den Streckenverlauf einer jährlichen Tour de France genauso eingearbeitet, wie die Planung der einzelnen Etappen. Entweder man schafft es, oder man muss "aussteigen", wenn man als Fahrer nicht mehr kann.

0

Die Tour de France hat immer 21 Etappen und endet jedes Jahr auf dem Prachtboulevard Champs-Elysees in Paris. Es gibt 2 Ruhetage. Die Etappenprofile sind unterschiedlich, manche sind flach, daher eine Chance für Sprinter. Andere sind bergig=Kletterer. Hügelige Etappen werden meistens von Allroundern gewonnen. Man sieht, es gibt Spezialisten für viele verschiedene Arten von Etappen. Bei der Tour gibt es außerdem Zeitfahren, bei dem die Fahrer alleine gegen die Zeit fahren.

Das sind jeweils Tagesetappen. Teilweise sind auch Ruhetage dazwischen.

Ok danke aber meine Frage steht immernoch offen :D Wieso wurde die Tour de France in sovielen Etappen geteilt ? Ich meine, 1903 zum Beispel gab es nur 6 Etappen, die logischerweise auch jeweils um die 400km lang waren. Heute sind es um die 20 Etappen. Was steckt dahinter? :s Macht diese Veränderung einen Unterschied für die Radler ?

0
@Sagat

Ja natürlich macht es für die Radler einen Unterschied, ob je Etappe um die 400 km gefahren werden oder "nur" die Hälfte. Damals, in den ersten Jahren der Tour gab es nach jeder Etappe einen Ruhetag. Vergessen werden darf auch nicht, dass die damaligen Strassenverhältnisse ganz andere waren, als heutzutage und die Ausrüstung ist eine ganz andere.

Ein anderer Punkt ist, dass man die Tour länger machen wollte und sukzessive die Etappen erhöhte. Grund dafür ist, dass man möglichst über das ganze Land verteilt die Tour de France fahren wollte. Ausserdem war in den Anfängen immer der Start- und Zielort Paris. Davon ist man ja dann abgekommen und es wurden auch Tourstarts ins Ausland verlegt.

0

Was möchtest Du wissen?