Tote Fische unter Tomatenpflanzen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Methode funktioniert sehr gut, und die Fische dürfen auch ruhig etwas größer sein. Es liegt hauptsächlich am Stickstoff-, sowie Phosphorgehalt und auch an den restlichen Inhaltsstoffen.

Ich habe den Test gemacht: Abwechselnd eine Tomate mit, dann wieder eine ohne Fisch, bei vier verschiedenen Tomatensorten. Das Resultat war absolut beeindruckend, und zwar sowohl was die Gesundheit als auch den Ertrag der Pflanzen betraf.

Das Problem ist eher, wo du die Fische herkriegst....

Danke für den Hinweis. Die Fische kann ich mir selber angeln, da mein Garten am Kanal ist.

0
@Gysbert

Genau, für Angler wie uns ist das kein Problem. Ein guter Brassen reicht für zwei Pflanzen.

0
@frank1968

Da hast Du recht, werde ich nächstes Jahr probieren.

0
@Gysbert

Hallo, was es nicht alles gibt. Man kann hier bei GF wirklich viel lernen. Auch ich werde diese Methode im nächsten Jahr ausprobieren. Danke.

0
@Selig

Na dann mal los Selig, ich probiere es nächstes Jahr auch aus.

0

Gemacht nicht, aber es ist schlich logisch,denn Fische sind in dieser Verwendung ein reichhaltiger Phosphor-Stickstoffdünger, beides Grundnahrungsstoffe für Pflanzen.

Kann klappen, Algendünger und Guano sind ähnlich wirksam.

Einen ganzen Fisch würde ich nicht opfern, es reichen doch die Abfälle wie Kopf und Gräten, Schuppen und Innereinen.

Was möchtest Du wissen?