Torrent-Download - erwischt worden. Modifizierte Unterlassungserklärung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast, würde ich einen Anwalt einschalten. Das sollen sie Dir erst einmal nachweisen, dass Du das Zeug herunter- bzw. hochgeladen hast. Zur Zeit findet nämlich in Deutschland keine Vorratsdatenspeicherung von Verbindungsdaten statt (eine solche wurde aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 untersagt), weswegen es im Grunde unmöglich ist, ein IP-Adresse auf eine Art und Weise einem Anschluss bzw. dessen Inhaber zuzuordnen, die vor Gericht standhalten würde.

Sicher? Ich hab von sowas keine Ahnung und mich schonmal aufs Zahlen vorbereitet. Wie kann ich da konkret vorgehen?

0
@zzzleep

Ruf Deine Rechtsschutzversicherung an. Wenn Du keine hast, würde ich es nicht auf einen Rechtsstreit ankommen lassen, weil Du sonst Anwalts- und Gerichtskosten tragen musst und das kostet Dich letzten Endes VIEL mehr. Trotzdem würde ich auch in einem solchen Fall nicht zahlen. Erstmal müssen sie Dir eine Frist setzen, wenn Du dann in Verzug kommst müssen sie mahnen, etc. Wenn sie das nicht machen, meinen sie es nicht ernst.

0

Man kann aber per gerichtlichem Beschluss einzelne Daten abfangen. Es ist ja keine Massenspeicherung, wenn man die Daten eines Gesetzeslosen (nichts gegen dich ;D) abfängt und der Polizei/dem Gericht übermittelt.

Sonst wäre das ja ein Freischein für alle, die sich was illegal downloaden wollten.

0
@Schreckliche2

Der Beschluss muss aber ergehen, solange die IP-Adresse noch besteht und dann muss innerhalb dieser Zeit auch noch die Auskunft beim Provider eingeholt werden. Die meisten Provider vergeben alle 24 Stunden neue Adressen und sind dann verpflichtet, die alte Zuordnung zu "vernichten". Faktisch unmöglich, dass ein Gericht innerhalb dieser Zeit irgendetwas beschließt und den Provider auffordert, die Daten herauszugeben, erst recht nicht bei einem Delikt, das vermutlich jeden Tag millionenfach begangen wird.

0
@NoHumanBeing

Es werden auch nicht Millionenfach abgefangen.

Man nimmt Stichproben und kassiert bei denen ab. Alle abzufangen, die sich grade was illegal ziehen ist unmöglich, aber dadurch, dass sie etwas dagegen machen wird es zumindest eingedämmt.

Und wenn das Gericht bereits die Erlaubnis gegeben hat Daten von Leuten abzufangen ist es auch kein Problem dann gleich mal beim Provider anzufragen.

0
@Schreckliche2

Solche Schreiben werden teilweise "ins Blaue verschickt" oder an Leute, gegen die man Indizien, aber keine handfesten Beweise hat. In den allerwenigsten Fällen kann so etwas gerichtsfest nachgewiesen werden. Ich würde auf so etwas nicht eingehen. Das ist eine Masche, gab's vor ein paar Jahren sogar massenhaft, auch mit Schreiben an Leute, die überhaupt nichts geladen hatten.

Selbst wenn sie einen Nachweis haben, dass jemand aus einem bestimmten Netzwerk (öffentliche IP-Adresse) geladen hat, ist es oft ausreichend, wenn man ein Netzwerk hat, in dem mehrere Computer hängen, die von unterschiedlichen Leuten (Familienmitglieder, Mitbewohner, etc.) benutzt werden. Dann müssen sie nämlich nachweisen, von welchem Rechner konkret heruntergeladen wurde, damit sie einer Person die Schuld nachweisen können. Wird immer schwieriger. In der Praxis kommen die damit nicht durch, weil die Beweiskette irgendwo "bricht". Die hoffen nur darauf, dass Leute von einem Anwaltsschreiben eingeschüchtert werden und dann zahlen.

0
@NoHumanBeing

vielen Dank für die ausführlichen Antworten, ich hatte nicht damit gerechnet, so viel nützliches hier zu erfahren. Kompliment an NoHumanBeing!

1

Es ist auf jeden Fall besser, als die vorformulierte Unterlassungserklärung des rechtsanwalts zu unterschreiben. Die sind in der Regel sehr nachteilig für die Betroffenen und können dich um Haus und Hof bringen. Eine modifizierte Unterlassungserklärung hilft, Folgeschäden zu vermeiden. Das Geld musst du leider trotzdem bezahlen. Wenn du zurecht abgemahnt wurdest, hilft dir ein Rechtsanwalt wenig, der ist dann oft teurer als die Abmahnung. Bei ungerechtfertigter Abmahnung zahlt ja eine Rechtschutzversicherung. Da hat sich ja eine richtige Industrie um die Abmahnungen entwickelt. Kanzleien, die abmahnen und verdienen und Kanzleien, die Abmahnungen zurückweisen und ebenfalls daran verdienen...da saniert sich ein ganzer Berufsstand auf unsere Kosten.

Wie gesagt ist es schon passiert. Du kannst nach einem Mord auch nicht sagen, dass du versprichst ihn nicht umzubringen.

Lol :'D

0

Hm naja, vllt ist er ja noch nicht ganz tot, wies aussieht. NoHumanBeing jedenfalls hat mir sehr geholfen ^^ (aber für deinen super tollen Vergleich kriegst du auch noch ein Trost-DH ;) )

0

Was möchtest Du wissen?