tonleiter "herleiten"?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

In dem für uns üblichen Tonsystem gibt es innerhalb einer Oktave 12 verschiedene Halbtöne. Wenn man sich eine Klaviertastatur anschaut, ist dies sehr gut zu erkennen. Es gibt immer sieben weiße Tasten und dazwischen fünf schwarze Tasten je Oktave. Dann wiederholt sich das Schema.

In einer Durtonleiter hat man immer eine festgelegte Abfolge von Ganz- und Halbtönen. Ein Ganzton ist ein Tonabstand, der doppelt so groß ist wie ein Halbton.

Vom untersten bis zum obersten Ton einer Tonleiter lautet das Schema in Dur:

Ganzton - Ganzton - Halbton - Ganzton - Ganzton - Ganzton - Halbton.

Am Beispiel C-Dur, der Tonart ohne Vorzeichen, nur mit "weißen" Tasten:

C - D - E - F - G - A - H - c.

Zwischen E und F sowie zwischen H und C gibt es also nur einen Halbtonschritt (keine schwarze Taste). Die anderen Töne sind einen Ganzton auseinander.

Die Halbtöne zwischen den Ganztönen haben eigene Namen. Wenn ein Ton um eine halbe Stufe erniedrigt ist, hängt man an den Namen in der Regel -es an. Im einzelnen:

ces - des - es- fes - ges - as - b (Vorzeichen b)

Wird ein Ton um eine halbe Stufe erhöht, hängt man in der Regel -is an:

cis - dis - eis - fis - gis - ais - his (Vorzeichen Kreuz)

Es gibt Tonarten, bei denen man Kreuze als Vorzeichen hat und solche, bei denen man Bs als Vorzeichen hat. Dies leitet man sich aus dem sogenannten "Quintenzirkel" ab.

Durtonarten werden in Großbuchstaben geschrieben, Molltonarten in Kleinbuchstaben. Eine Molltonart hat die gleichen Vorzeichen wie ihre parallele Durtonart. Die parallele Durtonart liegt eine kleine Terz höher als die Molltonart.

Wenn man also überlegen soll, wie h-moll geht, könnte man eine kleine Terz höher gehen und kommt zu D-Dur.

Entweder man schaut in den Quintenzirkel und sieht, dass D-Dur die Vorzeichen Fis und Cis hat. Dann weiß man, dass auch h-moll mit Fis und Cis gebildet wird.

Oder man klettert von D einfach nach dem Tonschrittschema hoch:

Von D ein Ganzton hoch = E

Von E ein Ganzton hoch = Fis

Von Fis ein Halbton hoch: = G

Von G ein Ganzton hoch = A

Von A ein Ganzton hoch = H

Von H ein Ganzton hoch = cis

Von cis ein Halbton hoch = d

Für h-moll beginnt man dann einfach mit dem H:

H - cis - d - e - fis - g - a - h

In b-moll ist alles einen Halbton tiefer als in h-moll und man schreibt die Halbtöne mit b-Vorzeichen:

B - c - des - es - f - ges - as - b

-.- ...wo haste das denn rauskopiert ? ^^

0
@qwertzuiopasdf2

Herauskopieren ist nicht die einzige Möglichkeit, um einen Text herzustellen. Ich habe in der Schule 13 Jahre lang Musikunterricht gehabt und habe die Grundlagen der Musiktheorie bis jetzt nicht vergessen, da ich auch Instrumente spiele und von Noten singe.

Meine Antwort habe ich höchstpersönlich selbst formuliert. Sie ist ja auch auf die Fragestellung speziell abgestimmt.

0
@Paguangare

killer... respekt für den text... sie rafft es trotzdem noch nich so wirklich

hoffe du hast das mit dem rauskopieren nich als allzu beleidigend empfunden...

0
@qwertzuiopasdf2

Wenn man noch Verständnisprobleme mit den musikalischen Tönen und ihren Namen hat, sollte man sich unbedingt eine Klaviertastatur aufzeichnen und auf die Tasten die Namen der Töne schreiben. Man kann dann immer Halbtöne, Ganztöne und andere Intervalle anschaulich abzählen.

Eine kleine Terz ist übrigens ein Intervall, das drei Halbtonschritte weit ist, also einen Ganzton plus einen Halbton. Die Molltonleiter bekommt ihre Charakteristik hauptsächlich daher, dass vom Grundton aus nach dem ersten Ganztonschritt ein Halbtonschritt kommt, was irgendwie traurig oder melancholisch klingt.

Bei der Durtonleiter hat man dagegen eine große Terz. Das klingt fröhlich und strahlend.

0

Was möchtest Du wissen?