Tomatenkerne ziehen, paar fragen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ganz ehrlich, es werden zwar immer wieder verschiedenste Tips gegeben, wie es am besten funktioniert, aber so "pingelig" sind Tomaten gar nicht. Bei mir wachsen die wild aus dem Kompost, zum Beispiel, selbst im Schatten, die keimen einfach überall wo man sie lässt. Das mit der "Maulwurfserde" würde ich einfach mal ausprobieren. Aber jedenfalls: wenn auch nicht alle Samen keimen werden, so doch bestimmt genug :-) Und nächstes Jahr weißt Du dann schon, wie es am besten geklappt hat.

LucieTommy 01.04.2012, 15:58

Dankeschön für den Stern! ;-)

0

anzuchterde unterscheidet sich hauptsächlich in der düngermenge von normaler blumenerde, es ist weniger dünger enthalten und die struktur ist feiner.

ich habe erst gestern privat auch normale blumenerde benutzt um tomaten auszusäen, obwohl ich den beruf gelernt habe.

allerdings sind 4 cm zu tief, da brauchen die samen eine ganze weile bis sie rauskommen, wachsen werden sie trotzdem.

von dahe reinfahc regelmässig gieseen und geduld haben.

Schneckensleim 30.03.2012, 15:08

ja ich lass die einfach im topf und mit den übrigen Samen, pflanze ich sie einfach höher :) Danke für die Antwort

0

Habe gerade beschlossen, doch noch ein paar Tips zu geben, für die Pflanzen selbst, nicht fürs ansäen. Wie Du siehst, gehe ich schwer davon aus, dass da einige Pflanzen kommen :-)

Also, ich habe meine in Mörteleimer gepflanzt, aus dem Baumarkt. Die hatte ich allerdings schon ein Jahr vorher gekauft, weil die so unterträglich muffeln, wenn die neu sind, und erst mal einfach im Garten hinter dem Gartenhaus gebunkert und ausmiefen lassen. Tja, dann habe ich mir ein kleines Gefährt gebastelt, auf das ich die Kübel mit den Pflanzen stellen konnte - ich hab hier einfach keinen Platz, der den ganzen Tag Sonne bekommt, also hab ich, wenn ich zu Hause war, die Pflanzen einfach kutschiert und bin der Sonne nachgezogen. :-) Hatte auch den Vorteil, dass ich sie bei Regen fix und die Markiese karren konnte - Nässe auf den Blättern mögen die nämlich nicht. Auf den unreifen Tomaten dann später noch weniger. Damit sie in den Kübeln nicht austrocknen, habe ich leere Glasflaschen genommen, die mit Wasser gefüllt und kopfüber in die Töpfe gesteckt. Das reicht zwar nicht als Gießersatz, aber gerade in der Mittagszeit und wenn man dann nicht zu Hause ist bekommen Tomaten sonst manchmal gewaltig Durst - mit den umgedrehten Flaschen haben sie einen kleinen Sicherheitsvorrat. Hat wunderbar funktioniert und kann ich dringend weiter empfehlen.

Was man nicht vergessen sollte: die Geiztriebe rauszuknipsen. Das sind Triebe, die zwischen dem "Hauptstamm" und den Blättern plötzlich rauskommen.

Mehr fällt mir gerade nicht ein... Wünsche Dir ne gute Ernte!

Hallo, es gibt für Aussaaten kleine Torftöpfchen, die man mit Anzuchtserde füllt und den Samen da rein legt. Wenn du keine Anzuchterde hast, habe ich auch schon feingesiebte Blumenerde genommen. Aber es gibt auch in den Gartencentern Quelltöpfe. Die haben oben ein kleines Loch und da kommt das Samenkorn rein und dann stellst du diesen Topf ins Wasser und dann quillt er auf und du kannst, wenn die Pflanze groß genug ist, sie so in den Garten in die Erde bringen. Aber den Samen, den du 4 cm tief in die Erde gesteckt hast, würde ich sagen, der kommt kaum hoch. Stecke bitte noch einige Samen in extra Töpfe und zwar höchstens 2 cm tief, oder du steckst noch welche zu zu den Töpfen wo die 4 cm tiefen Samenkörmer drin sind und wenn sie kommen, dann pikierst du sie, wenn sie 1 bis 2 Blätter nach den Keimblättern zeigen. Du kannst auch mal nachsehen, ob du die Körner in den Töpfen noch findest und holst sie etwas höher. Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Tomatenzucht. Maulwurfserde könnte zu fett und zu schwer sein.

Torfquelltöpfe kaufen, da sie keinerlei Düngung erhalten haben und der Pflanze nach der Keimung deshalb nicht schaden können. Den Samen dort ca. 0,5 cm tief in die Erde drücken und keimen lassen. ca. eine Woche nach der Keimung dann in Anzuchterde setzen. Topfvolumen ca. 0,5 Liter. Wenn die Töpfe nach einigen Wochen durchwurzelt sind, sind deine Tomaten bereit für das nächste Medium, Die Blumenerde. Kauf dir die von CompoSana, da ist alles drin, was du dann für die restliche Wachstumszeit brauchst. Nicht mehr nachdüngen.

larry2010 30.03.2012, 17:19

die erde muss man nicht nachdüngen, wenn langzeitdünger enthalten ist.

tomtan sind starkzehrer und brauchen bei normaler blumenerde eine extra portion dünger, sonst bekommen sie gelbe blätter

0

Kommt drauf an, wie "scharf gewürzt" die Erde ist. Wenn man die in die Palmenerde von CompoSana tut, bekommt die erstmal einen Düngeschock und kann davon bis zum Ende durchzehren. Naja, wenn man die im Topf lässt, stimmt nachdüngen schon, aber ich schätze mal die werden irgendwo im Garten kultiviert. Da wachsen die Wurzeln sowieso durch die komplette Erde. Aber ein bisschen Guano im Baumarkt kaufen ist auch nciht schlecht, für den Fall, das die gelbe Blätter bekommen sollten :)

Samen sät man, die pflanzt man nicht. Und man kann ganz normale Blumenerde nehmen. Das macht gar nichts. Allerdings könnte es sein, daß die Samen, wenn sie aus einer Tomate aus dem Supermarkt stammen, nicht aufgehen. Diese Tomaten werden geerntet, bevor sie richtig ausgereift sind. Sie reifen dann zwar noch nach, aber die Samen sind trotzdem nicht voll ausgebildet.

Was möchtest Du wissen?