Tollwutimpfung beim Welpen

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Macht schon Sinn, denn, obwohl Tollwut in Deutschland eigentlich schon fast als ausgerottet gilt, kann sie dennoch wiederkommen. Und laut §2 Abs. 3 TollwV darf bei einem Tier ohne Impfung und mit Tollwutverdacht (aus welchen Gründen auch immer) kein Heilungsversuch unternommen werden, sondern das Tier muss sofort eingeschläfert werden. Auch wenn das Risiko minimal ist, die paar Euro würde ich dafür lieber auf den Tisch legen, als irgendein Risiko einzugehen. Ausserdem ist der flächendeckende Schutz vor Tollwut auch nur dann wirklich gewährleistet, wenn ALLE mitmachen!

Wie gesagt, meine Meinung...

Noch kurz zur Tollwut allgemein: sowohl ein Mensch als auch ein Tier, welches an Tollwut erkrankt ist stirbt mit 100%iger Sicherheit (ich glaube in den letzten 150 Jahren ist nur ein einziger Fall bekannt geworden, der eine Tollwutinfektion überlebt hat und das auch nur mit katastrophalen Hirnschäden, an denen die Person kurze Zeit später auch verstorben ist)... und es ist ein sehr qualvoller Tod!!

Die Tollwutimpfung ist eine extrem sicher sichere Impfung, die nur relativ selten zu Nebenwirkungen führt (beim Hund/Katze jedenfalls), man sollte halt nur nach der Impfung ein paar Tage etwas die Anstrengungen reduzieren und natürlich sollte der Kleine nicht geimpft werden, wenn er krank/kränklich ist.

0
@Hyperhaes

wenn sofort behandelt wird, ist tollwut heilbar. die therapie ist aber äußerst schmerzhaft. eine tierärztin war davon betroffen. sie ist vollständig genesen.

0
@taigafee

Jaein, da ist die Krankheit aber noch nicht ausgebrochen und kann dementsprechend auch noch keine Symptome zeigen. Aber die passive Impfung (soweit ich weiss intraperitoneal) soll wirklich sehr schmerzhaft sein... muss ich nicht wirklich haben... aber beim Menschen hat auch die präventive Tollwutimpfung mehr bzw. stärkere Nebenwirkungen als die bei Hunden/Katzen. Die passive Impfung wirkst ausserdem auch durchaus nicht immer und muss vor allem sofort (also binnen kürzester Zeit) nach einem Biss verabreicht werden...

0

Ja, es ist sehr fraglich - wobei gerade die Tollwutimpfung die heftigste Impfung mit den extremsten Nebenwirkungen ist (Nebenwirkungen können - müssen aber nicht sein).

Mit Tollwut infizierte Tiere gab es - glaube ich seit 2004 - sogut wie keine mehr (2 Stück und das waren Nager oder so). Aus diesem Grund ist die Tollwut Impfung auch keine Pflicht mehr in Deutschland.

Wenn allerdings jetzt niemand mehr seine Tiere impft, dann kann es sein, dass wir irgendwann wieder sehr viele Fälle haben - denn man muß bedenken, dass durch das offene Europa unglaublich viele Tiere zu uns kommen - evt. auch mit Tollwut. Und wenn ein Tier angesteckt wurde - dann stirbt es und auch der Mensch kann sich anstecken - je nachdem wann es bemerkt und erkannt wird, kann auch diesem nur noch bedingt geholfen werden.

Es gibt also ein Für und ein Wieder.

Ich regel es so, dass meine alten und kranken Katzen, die 10 Jahre geimpft wurden seit 4-5 Jahren nicht mehr geimpft werden - wahrscheinlich sind sie immun dagegen. Meine Hunde sind geimpft - allerdings mit der 3-Jahres-Impfung ! Allerdings fahren wir auch in den Urlaub und mein Rüde hat eine Zuchtzulassung und somit müssen sie geimpft sein. Wenn ich es nicht müßte - ich weiß nicht, ob ich sie wirklich impfen lassen würde. Ich denke ich würde es nach Risiko entscheiden - also kommt der Hund evt. mit Wildtieren in Kontakt oder nicht.

Aber nicht nur die Tollwutimpfung ist fraglich - sondern alle Impfungen. Wobei ein Welpe auf jeden Fall eine Grundimmunisierung aller Impfungen benötigt (außer TW). Wenn aber der Hund grundimmunisiert ist, warum dann jährlich alles wiederholen? Machen wir Menschen bei uns auch nicht. Bei einigen Impfungen gab es Untersuchungen und es wurde festgestellt, dass die einen mind. 7 Jahre hält, eine andere sogar mind. 15 Jahre. Weitere Jahre wurden nicht getestet.

Es gibt auch Impfungen, die gegen Viren sind, die es so gar nicht mehr gibt und gegen die abgeänderte Form hilft der Impfstoff nicht.

Aber alle Impfungen können Nebenwirkungen haben und die sind teilweise heftig.

Mein letzter Hund ist an einer Impf-Nebenwirkung gestorben mit jungen Alter und das war auch der Grund warum ich mich darüber informiert habe.

Es gibt u. a. ein Buch "Impfen mit Verstand" das jeder lesen sollte. Gut ist auch dieser Link hier: http://www.welpen.de/service/bodein/impfungen.htm

Meine Tiere werden nicht mehr geimpft - alle Grundimmunisiert und mehr nicht - außer TW.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

LG

Shark: Dein Wissen und deine Meinung in allen Ehren aber: "Aus diesem Grund ist die Tollwut Impfung auch keine Pflicht mehr in Deutschland. " Wann war eine Tollwutimpfung in Deutschland Pflicht? Außerdem solltest du deine Meinung nicht uneingeschränkt so veröffentlichen: "Aus diesem Grund ist die Tollwut Impfung auch keine Pflicht mehr in Deutschland. " Die Impfmüdigkeit beim Menschen beginnt langsam zum Problem zu werden, d.h. längst ausgestorbene Krankheiten erleben aufgrund dieser Impfmüdigkeit eine "Auferstehung". Wird die Impfmüdigkeit beim Tier auch so gehandhabt, werden wir alle noch "unser Wunder" erleben. Aber wartet einmal ab, in 10 Jahren kann man diesen Thread ja wieder hervor holen. LG manteltiger

0

Ich kann verstehen dass shark so denkt wenn dass passiert ist. Aber es gibt Welpenbesitzer die überlegen ob Tollwut überhaupt noch geimpft werden muss und für die sage ich das hier so klar und deutlichel!

0

Das musst du mit deinem Tierarzt besprechen. Der gibt deinem Welpen die richtigen Zeiten für die Impfung vor. Tollwutvakzinen für Haustiere sind immer Impfstoffe mit abgetöteten Erregern. Die Dauer des Immunschutzes nach Impfung beträgt mindestens drei Jahre. Das gilt auch für die in Deutschland zugelassenen Tollwutimpfstoffe. Bei grenzüberschreitenden Reisen von Hunden wird jedoch in vielen Ländern der Nachweis einer Tollwutimpfung verlangt, die höchstens 12 Monate zurückliegen darf (für Schweden und England werden sogar Titermessungen als Nachweis des Impfschutzes verlangt). Daher kann es erforderlich sein, daß jährlich geimpft wird.
Wenn jemand sagt in deutschland ist die Tollwut ohnehin schon ausgerottet ist das richtig und hat auch seinen Grund. Weil die Impfdichte sehr gut ist. Du musst auch einen Impfpass mit der Tollwutimpfung vorweisen könnenk, sollte dein Hund einmal jemand verletzen. Alles Gute Ilsemarie

Seit diesem Jahr reicht auch bei Schweden der Nachweis der Tollwutimpfung aus - keine Titerbestimmung mehr nötig. England weiß ich nicht - evt. haben auch die es geändert.

Mittlerweile akzeptieren viele Länder die 3-Jahres-Impfung. Am besten nochmals bestätigen lassen und gut ist.

Tierarzt fragen ist so eine Sache, denn die meisten Tierärzte wollen Impfungen verkaufen - ist gutes Geld das immer reinkommt. Es gibt sogar Tierärzte, die erzählen, dass die 3-Jahres- Impfung so heftig ist, das es gesünder ist jedes Jahr zu Impfen - obwohl es der gleiche Impfstoff ist. Aber 3 mal impfen bringt halt mehr Geld in die Kasse.

Viele Tierärzte drehen auch durch, wenn man die anderen Impfungen nicht jährlich macht und das obwohl bewiesen ist, dass z. B. Staupe und Parvo 7-15 Jahre Schutzdauer hat (Vorausgesetzt der Hund ist grundimmunisiert). Viele sagen auch, dass man die Impfung gegen die Stuttgarter Hundeseuche halbjährlich wiederholen soll !

Wenn die Tierärzte wenigstens empfehlen würden, die Impfungen nicht zusammen zu machen sondern getrennt - aber nein am besten eine 6-fach Impfung und das ist super schlimm für den Hundekörper.

Daher ist es fraglich, ob die Beratung beim Tierarzt wirklich korrekt ist.

Lieber sich selbst erkundigen und selbst entscheiden. Immerhin haben Impfungen auch heftige Nebenwirkungen.

0
@shark1940

ich glaube bei der Tollwutimpfung brauche ich nicht nachzudenken. Alle meine Hunde wurden und werden regelmäßig geimpft zumal ich auf Ausstellungen und z.B. in Norwegen unterwegs bin. Eine große Gefahr für uns das "Tollwutfreie" Deutschland geht allerdings von Hundevermehrern aus Osteuropa aus. Die Welpen die hier für einige oder auch manchmal mehr Euros auf den Markt geworfen werden sind i.d.R. nicht gegen Tollwut geimpft. Die achso niedlichen Modehunde finden hier reißenden Absatz. Und noch eine Gefahr gibt es: Die aus der Luft! Die Tollwut der Fledermäuse!

0

Impfen ganz wichtig! Um nicht zu oft zu impfen zu müssen sollte eine korrekte Grundimmunisierung durchgeführt werden und dann der etwas teurere 3 Jahre wirksame Impfstoff gewählt werden, so muss nur noch alle 3 Jahre die Impfung widerholt werden... ist übrigens auch im EU Raum für den Grenzverkehr akzeptiert.

das sollte von anfang an gemacht werden -bei vielen uralubsreisen ist eine durchgehende tollwutimpfung pflicht!

Tollwut ist heimtückisch und ein infiziertes Tier hat keine Chance. Auch wir Menschen können infiziert werden!! Daher sollte gerade diese Impfung nicht vernachlässigt werden!!

mein tierarzt sagte, dass der hund bei der tollwutimpfung mindestens 6 monate alt sein muss. aber von da an ist es anzuraten.

Ich würde meinen Hund immer Impfen lassen!

Tollwut sollte eigentlich immer geimpft werden.

Was möchtest Du wissen?