Toleranzwahn in Deutschland?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Der Toleranz"wahn" entstand als Reaktion auf den wirklichen Wahnsinn des Dreißigjährigen Krieges, in dessen Gefolge im Namen religiöser Rechtgläubigkeit ca. 1/3 der Bewohner des heutigen territorialen Deutschlands ihr Leben lassen mussten für die Frage, ob Gott nun eher evangelische oder katholische Gebete goutiert...

Angesichts dieser wirklich irrsinnigen Katastrophe, die Deutschland in seiner gesellschaftlichen, sozialen, ökonomischen, sozialen und politischen Entwicklung um mehrere Jahrhunderte zurückgeworfen hat, wurde mit dem Toleranzgedanken vernünftigerweise ein alternatives Prinzip des Umgangs mit Meinungs- und Glaubensabweichungen etabliert. Fortan sollte auch ein zum Mainstream alternatives weltanschaulich-religiöses Bekenntnis freigestellt werden von Kriminalisierung, staatlicher Bevormundung, Unterdrückung und lebensbedrohlicher Verfolgung. Es sollte eben schlicht "toleriert" werden.

In den Worten Friedrichs des großen, des aufgeklärten Monarchen: "Jeder soll nach seiner facon glücklich werden!"

Und was möchtest du jetzt tun? Andersdenkende und -gläubige mit dem Gefühl der Rechtschaffenheit ud Ehrbarkeit wieder totschlagen dürfen...?

Erzähl mal...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alles Erforderliche zum Wohle der Emanzipation ist anzukurbeln, in der Welt der Arbeit ist da noch Einiges zu tun, vor allem bei den Löhnen. die Gendersprach-Tänzchen lehne ich allerdings ab, mache sie also nicht mit.

("hallo Herr Busfahrerin, hinten sitzt noch eine Fahrgästin", liebe Bürgerinnen, in eurer Stadt ...") Derlei "Scherze" von der grotesken Art sind mit mir nicht zu machen. Also überall die "in-Form" am Wortende dranhängen, ggf. gar als einzige Form, da bin ich nicht dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, bei dir liegen einige Missverständnisse vor. Schon die Begriffe "Gender-Wahn" oder "Toleranzwahn" lassen erahnen, dass du nicht so wirklich verstehst, worum es eigentlich geht und warum Menschen einer bestimmten Bewegung ihre Stimme geben. Außerdem scheinst du deren Botschaft völlig falsch zu verstehen und scheinst dich dazu genötigt zu fühlen, dir Dinge zu Herzen nehmen zu müssen, die dich womöglich gar nicht betreffen. 

Toleranz ist etwas sehr Wichtiges und ein Inbegriff unserer westlichen Kultur, auf deren Fortschritt wir scheinbar so stolz sind. Dem Verständnis für Toleranz als Errungenschaft haben wir zu verdanken, dass die Menschen sich hier im Allgemeinen nicht sofort die Köpfe einschlagen, wenn sie mit gegenseitigen Unterschieden konfrontiert werden. Diese geistige Errungenschaft bedeutet nicht, dass man sich sämtliche Unterschiede selbst aneignen muss, sondern dass man schlicht und einfach ein Verständnis dafür entwickelt, dass andere Menschen ihr Leben anders auslegen und darin eine gewisse Notwendigkeit für ihr Glücklichsein sehen. Das ist ziemlich wichtig für unser Zusammenleben und für das Wohlergehen jedes einzelnen. Denn Toleranz ermöglich nicht nur, dass der Tolerierte ein friedvolles Leben führen kann, sondern dass auch der Tolerierende weiterhin ein selbstbestimmtes Leben führen kann, ohne sich belästigt zu fühlen.

In Deutschland hast du nunmal den Vorteil, dass du als heterosexueller westeuropäischer Mann in der Mehrzahl bist. Für euch hat sich in den vergangenen Jahrhunderten in Bezug auf Akzeptanz vermutlich ziemlich wenig geändert. Auch im 19. Jahrhundert hättest du ein Recht auf Bildung, Arbeit und freie Wahlen gehabt, während man dich allgemein als Autoritätsperson respektiert hätte. Für dich ist es demnach ziemlich einfach zu sagen, "es ist alles gut, so wie es ist". Und auf dich trifft das vermutlich auch zu. Du bist ein Teil dessen, was in der westlichen Welt (und z.T. sogar weltweit) als "die Norm" gilt. Andere Bevölkerungsgruppen haben es da leider nicht so einfach wie du, obwohl sie mit denselben Fähigkeiten ausgestattet sind. Ob jemand homosexuell, hell- oder dunkelhäutig oder weiblich ist, hat keinen Einfluss auf den Intellekt oder die Zurechnungsfähigkeit dieser Person. 

Tatsächlich gibt es in den meisten europäischen Ländern für alle Bevölkerungsgruppen auf dem Papier die gleichen Rechte. Es dürfen alle wählen gehen, dürfen eine Ausbildung machen und haben ein Recht auf Sicherheit etc. Rechtlich gesehen ist (fast) niemand weniger wert oder unwichtiger als der andere. Trotzdem gibt es immer noch sehr viele Vorurteile, die es gewissen Gruppen sehr schwer machen, ihren rechtmäßigen Platz in der Gesellschaft zu finden und sich nach ihrem freien Willen zu entfalten. Und deshalb kämpfen sie für Toleranz, also dafür, dass sie als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft akzeptiert werden und dieselben Chancen haben. 

Es verlangt keiner von dir, dass du jetzt alljährlich mit großem Enthusiasmus zum Christopher Street Day gehst und allen Transsexuellen einen Kuss gibst. Ebenso wird nicht von dir verlangt, dass du dich aus Solidarität zu den Frauen anfängst zu schminken und "Sex and the City" guckst. Es wird einfach nur erwartet, dass du die Leute ihr eigenes Ding machen lässt, ohne dies zu verurteilen. Zwei Männer, die Händchen halten, sind durchaus ein seltener und ungewohnter Anblick. Deshalb ist es aber noch lange nicht ekelhaft oder ein Indikator für die zunehmende Unsittlichkeit der Gesellschaft. Du darfst gerne weiter bevorzugt mit einem Mädchen Händchen halten. Und wenn du sowieso kein Problem mit sexuell anders gesinnten Menschen hast oder es für absolut selbstverständlich und richtig hältst, dass Frauen den Männern in der Arbeitswelt mit Kompetenz und innovativen Ideen gleichwertig zur Seite stehen, dann ist doch eh alles in Ordnung. Dann musst du dich auch nicht getadelt fühlen, wenn es wieder eine feministische Diskussion im Fernsehen gibt. Ist doch schön, dass Gleichberechtigung für dich derart selbstverständlich ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rolfmengert
28.07.2016, 10:43

Dein Beitrag hört sich wirklich gut an, ist einleuchtend und in sich schlüssig. Allerdings wird er dort brüchig, wo auch Du vermutlich Grenzen der Toleranz einziehen würdest. Ich denke an Toleranz gegenüber Pädophilen, Faschisten, Rechtsradikalen oder religiösen Fanatikern. Da merkt man schnell, dass die Sache mit der Toleranz ganz knifflig wird. 

Ich selbst sehe immer nur, dass Menschen in bestimmten kulturell geformten Wertewelten leben. Werden nun die spezifischen als gültig anerkannten Werte nicht eingehalten, erfolgt eine Haltung des Protestes. Umgekehrt ist man "tolerant" gegenüber solchen Verhaltensweisen, die einen nicht sonderlich tangieren. Da kann man dann selbstzufrieden für sich reklamieren, dass man eine große Offenheit und Toleranz gegenüber anderen Lebensformen hat. - Aber, wie gesagt, sowie die eigene Wertewelt verletzt ist, wird der Andersdenkende heftigst kritisiert und angeklagt.

0

Weil Gleichberechtigung eben oft doch nur oberflächlich herrscht. Gleichberechtigung sollte ein Ideal sein, das man anstrebt. Es ist aber noch lange nicht so, nur weil das so sein 'sollte'.

Und Leute wie du, die die Begriffe 'Feminismus' und 'Gender-Wahnsinn' in diesem Zusammenhang benutzen haben genau das nicht verstanden. Menschen die Angst vor Veränderung haben. Menschen die Angst davor haben ihre eigenen Rechte zu verlieren, wenn Frauen oder Homosexuelle die 'gleichen' Rechte haben. Die gleichen. Nicht mehr, nicht weniger.

Wovor hast du Angst? Glaubst du irgendwer tut dir was, wenn er das selbe darf wie du? Wovon fühlst du dich so bedroht?

Hochgelobt wird gar nichts und gut finden musst du auch nicht alles, nur akzeptieren. Deutschland ist lange nicht so tolerant wie es sich versucht darzustellen. So viele Menschen sind immernoch gegen Gleichberechtigung und diese Frage ist das beste Beispiel dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marduk55
16.04.2016, 17:22

 Halt ich hab nichts gegen Homosexuelle gesagt und nichts gegen Frauen. Aber heutzutage ist Feminismus nur noch Unterdrückung der Männer.

0
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 17:24

Sehr gute Antwort, Tragosso!

2
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 19:18

@Bitterkraut 😂

0

Nicht schon wieder...

Ich bin eine Frau und ich hab von Genderwahnsinn oder Gleichberechtigungswahn noch gar nix mitgekriegt. Wo findet das denn statt? Das würde ich mit gerne mal aus der Nähe anschauen. Alles was dich weiß ist, daß Frauen druchschnittlich deutlich weniger Rente kriegen als Männer...

Was genau macht dir denn da so große Sorgen, ich nehme an,du bist ein Mann?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 17:35

Und die "traditionelle Familie" bedeutet, dass Frauen weniger Rechte haben sollten als Männer? Oh je...

3
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 17:54

Und weniger Gehalt, Selbstwertgefühl etc.

0
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 17:56

Es ist eine Tatsache, dass Frauen und Männer verschieden sind. Jedoch ist es auch eine Tatsache, dass alle zur Gattung Mensch gehören und damit denselben Wert und die gleichen Rechte haben. Dass man das im Jahre 2016 überhaupt noch irgendwem erklären muss, ist sehr ärgerlich!!

2
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 18:08

Es ist also eine "westliche Mainstream-Ansicht", dass alle Menschen die gleichen Rechte haben? Willst du nur provozieren oder bist du ein Frauenhasser? In beiden Fällen wäre es gut, wenn dir besser früher als später auffiele, dass Grundrechte, die du bestimmten Personengruppen abzusprechen versuchst, nicht verhandelbar sind, sonst kann man sich ein Zusammenleben mit dir sehr unangenehm vorstellen. Und genau wegen solchen Leuten muss es heutzutage noch Feminismus geben. Man könnte es auch Humanismus nennen.

4
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 18:35

Es ist eigentlich sehr wichtig dieses Thema zu erörtern. Denn damit fängt alles an!

0

Bleib cool. Vertrete Deine Meinung und bleib Dir treu! Oder glaubst Du,ich finde jeden Wahn und Schwachsinn ok? Aber ändern werden Du und ich das nicht. Habe meine Meinung und Anschauung,und das ist gut so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das liegt dem Herdentrieb zugrunde, dem viele Menschen unbewusst folgen. Die lassen sich temporär impulsiv von einer Emotion oder eine, Ereignis in den Bann ziehen, und mit der Zeit verebbt das Ganze wieder. Bei der Flüchtlingssituation haben sich viele von der Euphorie mitziehen lassen, die Fehler der Vergangenheit zu übertünchen, indem sie ankommende Flüchtlinge feiern und beklatschen. Als McGen verkündet hat, dass sie offiziell auf genmanipuliertem Fleisch zurückgreifen, dasselbe mit der konträren Stimmungslage. Beide nach wenigen Tagen verebbt.

 Und jetzt kann man ein "Held" sein, indem man die so unterdrückten Minderheiten in Deutschland mit allen anderen gleichsetzt. Eine Tat für das gute Gewissen, mit wenig Aufwand Heldentaten vollbringen, schon entsteht die nächste Trendwelle. Das hat weniger damit zu tun, dass Menschen sich auf einmal viel intensiver mit der Materie auseinandersetzen, sondern ist eher ein Phänomen der Sozialwissenschaft, an dem man auch schnell erkennen kann, ob ein Mensch eine eigene Persönlichkeit hat oder nur der Herde folgt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marduk55
16.04.2016, 17:23

 Ja sehr bedenklich.

1
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 18:35

Sehr bedenklich ist es, Menschen Menschenrechte absprechen zu wollen.

1
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 18:45

Ok :-)

0
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 19:38

Ich habe Marduk55 gemeint

0
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 20:25

Es geht aber darum, dass alle Menschen die gleichen Rechte haben, weil sie gleich viel wert sind. Leben und Leben lassen und wer anfängt, das als Wahnsinn zu bezeichnen, ist intolerant.

1
Kommentar von NutzerinA
16.04.2016, 20:27

PS. Zu einer konstruktiven Diskussion (sofern derartiges auf gutefrage.net möglich ist) gehört auch, andere nicht der Sticheleien zu bezichtigen, wo keine sind...

1

Ich finde auch, die Demokraten sollten nicht tolerieren, wenn gegen die Gleichberechtigung der Frau von den Ewig-Gestrigen Sturm gelaufen wird.

Wenn die Mädels alle still hinter den Ofen sitzen blieben anstatt in die Hände zu spucken und sich ins Arbeitsleben zu integrieren könnten wir in wenigen Jahren die Renten nicht mehr finanzieren.

Wenn einige männliche Weicheier dann von den Frauen überholt werden, sind sie eben selbst schuld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Toleranzwahn, Gender-Wahnsinn, Feminismus ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde es heute schon vollkommene Gleichberechtigung geben, dann würden Frauen genauso viel verdienen wie Männer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab die Frage mehrmals gelesen und muss davon ausgehen, daß du irgendwie neidisch auf einige bist und Angst hast etwas zu verlieren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
16.04.2016, 21:51

Ja, seine Eier ;)

1

Was möchtest Du wissen?