Tokyo Ghoul wirklich gut?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Interessant wie bei jeder Frage welchen Anime man schauen soll Tokyo Ghoul fällt und nun heißt es von allen, er war schlecht.

Ich persönlich habe ihn sehr spät gesehen und der Hype war natürlich groß. Ich halte sowieso nicht viel von gehypten Animes und finde sie nur selten wirklich ansprechend. Trotzdem ist man ja neugierig. Tokyo Ghoul empfand ich schlicht und ergreifend als langweilig.

Ich habe mich von Episode zu Episode geschleppt und mich gefragt, was denn nun so gut sein soll. Es ist voll von Klischees jeder Art, es ist brutal aus dem Grund brutal sein zu wollen und die möchtegern Herangehensweise an die menschliche Psyche ist lachhaft. Er bleibt ein völliger Durchschnittlicher Anime der tief sein möchte es aber nicht mal schafft eine Geschichte zu erzählen. Wie so oft ist der Erzählstrang verwirrend und das Ende lässt einen hängen.

Angeblich so es sich wohl um eine miese Manga Adaption halten. Ich selbst habe den Manga nie gelesen, doch man hört immer wieder, dass genau diese Tiefe, die dem Anime gefehlt hat, im Manga behandelt wird und einfach nur alles geschnitten wurde. Beibehalten hat man die besten Action Momente und genau so fühlt es sich an. Dumme Action mit brutalen Szenen um brutal zu sein. Der Anime hat mich überhaupt nicht erreicht weder durch Charaktere noch durch Story, Musik und Massage.

Du hast bereits eine gute Inhaltsangabe, daher lass ich das sein.

Wenn du Action haben willst, dann darfst du es gerne sehen, erwarte aber nicht mehr und schon gar nicht ein Meisterwerk. Alternativ gäbe es noch Shiki, ein Anime der mich persönlich mehr überzeugt hat und das Thema Leben mit Ghouls besser umgesetzt hat.


Ich mag den Anime sehr. Die Handlung ist ziemlich spannend und ist wohl bei Psychological, Drama, Action und Splatter einzuordnen. Die Figuren sind Interessant, und man wird mindestens eine finden die einem gefällt. Man findet einen schnellen Einstig, die Story ist rasant, leider beinahe zu schnell, und erfährt einen absoluten Höhepunkt am Ende der ersten und der zweiten Staffel. Müsste man die Charaktere in Stereotypen einteilen gäbe es: Den tragischen Held, die Tsundere, den freundlichen alten Mann, die mütterlich-sexy Frau, den coolen lustigen Typ, den androgynen lustigen Psycho, den entschlossenenen starken, den intelligenten mit der Brille usw. Aber man kann die Charaktere nicht auf dieses weniges beschränken, denn ein jeder hat einen Vorgeschichte und eine gewisse tiefe. Das sehen von Tokyo Ghoul wird in keinem Fall eine Zeitverschwendung sein, hinterher ist man wahrscheinlich klüger.

Aber sollte dir der Anime gefallen, rate ich dir auch den Manga zu lesen^^

Ich persönlich finde den Anime echt nicht so gut und er war für mich eher enttäuschend. Vor allem ab Staffel 2. lässt der Anime sehr zu wünschen übrige. Aber der Masse gefällt es sehr gut.

Der Manga ist um einiges Besser, meiner Meinung nach. 



In Tokyo treiben Ghule ihr Unwesen. Wenn es dunkel wird, greifen sie unschuldige Bürger an und ernähren sich von ihrem Fleisch. Äußerlich sind sie von ihren Mitmenschen nicht zu unterscheiden. Und noch schlimmer: Sie leben mitten unter uns! Wer weiß, vielleicht hat das nette Mädchen aus dem Café oder der Nachbar von nebenan eine kleine Schwäche für Menschenfleisch?! 

So ist es kein Wunder, dass Bücherwurm und Erstsemester Ken mitten in den Armen einer Ghula landet. Die süße Rize ist zu toll um wahr zu sein: Ihr erstes Date mit Ken findet sogar in einem Buchladen statt! Doch beim Abschied offenbart sie ihre wahre Natur und greift Ken an. Ken überlebt die Ghul-Attacke durch einen unglaublichen Zufall – jedoch mit schweren Verletzungen. Damit er weiterleben kann, müssen ihm die Organe seiner Angreiferin transplantiert werden. Anfangs geht sein Leben recht normal weiter, doch nach und nach entdeckt er einige Ungereimtheiten an sich und entwickelt seltsame Gelüste …



Was möchtest Du wissen?