Tokolyse-Dosis reduziert und gleich wehen

3 Antworten

Wenn die Tokolyse reduziert wird ist es normal, dass du Wehen bekommst und das stärker oder öfter als vorher. Das war bei mir auch so. Sollte sich aber nach ein bist zwei Tagen wieder von selbst legen. Da du noch in so einer frühen Woche bist, werden dich die Ärzte bestimmt noch da behalten. In meiner Klinik war es so, dass sich mich 34+0 entlassen haben mit den Worten: Jetzt kann es los gehen. Wenn sie kommen, dann kommen sie. Gib dir die Zeit! Meine Hebamme hat einen Spruch zu mir gesagt, über den ich lange nachgedacht habe: Was sind ein paar Wochen gegen ein ganzes Leben! Liebe Grüße und halte durch! Die Zeit geht vorbei, schneller als du denkst!

Denk an dein Kind und halte noch aus - willst Du ein "Frühchen" bekommen.Also bleib solange in der Klinik wie dein Kind es braucht

Tun sie den Ärzten und allen einen Gefallen, und stellen sie so eine Frage nicht im Internet. Die Ärzte wissen was sie tun, und sich selbst verrückt zu machen ist meist keine Gute Idee. Freuen sie sich lieber auf das Kind, es wird schon alles gut gehen.

Starke unregelmäßige Wehen

Guten Morgen,

habe in 4 Tagen Entbindungstermin und seit vorletzter Nacht unregelmäßige Wehen. Gestern war ich zur Untersuchung beim Frauenarzt, der sagte mir, dass der Muttermund 1 cm auf sei und der gebärmutterhals stark verkürzt. Das CTG hat auch Wehen aufgezeichnet. Der Arzt sagte, ich solle ins KH fahren, wenn die Wehen länger als einen Stunde einen Abstand von weniger als 10 Minuten haben. Jetzt hab ich aber seit gestern durchgehend Wehen so im Abstand von 10-12 Minuten. Sie werden immer heftiger, heute nacht hab ich es kaum noch ausgehalten, aber die Abstände werden nicht kleiner, bzw. nach 1-2 Wehen dann wieder größer. Ist das normal, dass es so weh tut, aber sich trotzdem nichts tut?? Hab die letzten 2 Nächte kein Auge zu gemacht und wenns so weiter geht, werd ich das auch weiterhin nicht. Aber wenns jetzt wirklich losgeht brauch ich doch ein bisschen Kraft... Weiß jemand Rat?

...zur Frage

36.SSW starke Unterleib schmerzen? Wehen? Kann das Kind kommen?

Hallo mein gebermutterhals ist schon komplett verkürzt und habe deswegen absolute Bettruhe bis das Baby kommt da sie früher kommen kann.. Seit über ner halben Stunde habe ich sehr starke unterleibschmerzen aber meine fruchtblase ist noch nicht geplatzt..??? Was meint ihr sind es die senk Wehen .? Oder könnte das Kind auch so schon kommen ohne dass die Blase platzt 0_0
Gehe morgen früh zum Arzt oder sollte ich lieber ins Krankenhaus jetzt .???

...zur Frage

Rückenschmerzen durch Dauerliegen

Hi ihr Lieben :-) bin aktuell schwanger bei 25+1, mein Gebärmutterhals ist schon leicht verkürzt. Da ich in der ersten Schwangerschaft schon recht früh Probleme hatte mit Wehen hab ich jetzt strickte Bettruhe verordnet bekommen. Aufstehen darf ich laut Arzt nhr um zur Toilette zu gehen. Mittlerweile tut mir der Rücken schon dermaßen weh das ich nicht mehr weiß wie ich mich noch legen soll. Habt ihr Tipps was ich machen kann gegen diese Rückenschmerzen?

...zur Frage

Alle 10 Minuten Wehen, anzeichen auf Geburt in den nächsten Tagen?

Hallo Leute, ich hatte die Nacht über eine Stunde alle 10 Minuten Wehen, die dann aber wieder plötzlich weg waren. Bin jetzt seit Freitag über den ET hinweg. Schon ein wenig endtäuschend das die Wehen wieder weg waren da ich echt keine Lust mehr auf die Schwangerschaft habe und meinen kleinen racker am liebsten im Arm halten würde. Weiß vielleicht einer von euch wie lange es noch dauern könnte ungefähr ? Und wie ich die Wehen fördern könnte ? Danke im Vorraus für eure Antworten

...zur Frage

Entzug von Lorazepam?

Hallo liebe Community!

Ich nehme seit ca. einem Jahr regelmäßig Tavor (Lorazepam) und hab dieses nun vor 8 Tagen komplett abgesetzt. Anfangs nahm ich immer eine Dosis von 8-10mg pro Tag. Einige Zeit bin ich dann auf 3mg und seit kurzem auf 2mg runter.

Nun habe ich von diesen 2mg direkt auf 0 reduziert. Eigentlich war das nicht so geplant mit dem absetzen, aber ich hatte keine Tabletten mehr und kein Geld um mir neue zu holen.

Da ich keine regelmäßige Termine bei meinem Psychiater bekomme und dieser sowieso meinte, dass das Absetzen ja nicht sein Problem ist und ich selbst wissen muss, wie ich das Medikament absetze, wollte ich halt hier mal fragen, ob wer Erfahrungen mit einem solchen Entzug hat?

Am ersten Tag nach der letzen Einnahmr hatte ich ziemliches Herzrasen. Als sich dies einigermaßen gelegt hat, kamen dafür Muskelzuckungen und Verkrampfungen dazu. Ich bemerkte Ängste, die vor der erstmaligen Einnahme nicht da waren. Unter anderen Menschen sind diese Symptome am schlimmsten. Wenn jemand bemerkt, wie ich die ganze Zeit am zittern bin, wird das Zittern selbst und die Verkrampfungen gleich noch viel schlimmer. Seit heute morgen sind nun diese Symptome glücklicherweise größtenteils verschwunden.

Können diese Entzugserscheinungen nun wieder erneut auftreten? Und besteht nach dieser Zeit des Absetzens noch die Gefahr, einen Krampfanfall oder ähnliches zu bekommen? Oder ist nun die "gefährlichste" Zeit des Entzugs vorbei? Wie sind eure Erfahrungen mit einem solchen Entzug?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?