Tötung eines Polizisten in Deutschland - Strafe?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo NoHeart123,

wer einen Polizisten ermordet erfüllt denselben Straftatbestand, als wenn er einen anderen Menschen ermorden würde, nämlich folgenden:


§ 211 StGB - Mord

(1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

(2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,  einen Menschen tötet.


Ein gesonderter Straftatbestand würde auch an der Strafe nichts ändern, denn für Mord gibt es nur eine Strafe und das ist  "Lebenslange Freiheitsstrafe".  Eine härtere Strafe als Lebenslänglich gibt es hier in Deutschland nicht.

Wird noch die besondere schwere der Tat festgestellt ist zudem eine vorzeitige Entlassung auf Bewährung ausgeschlossen, sondern es wird die anschließende Sicherheitsverwahrung angeordnet.

Übrigens, was die Bewährung angeht, so kann ein zu Lebenslänglich verurteilter Mörder bei dem nicht die besondere schwere der tat festgestellt wird frühestens nach 15 Jahren den Antrag auf Bewährung stellen, wo noch weitere Jahre vergehen können, bis dem Antrag auf Bewährung entsprochen wird.

Schöne Grüße           

TheGrow

Die besondere Schwere der *Schuld*, wenn ich mich nicht irre; aber sonst freilich wie von dir nicht anders zu erwarten eine gute Antwort.

2
@Droitteur

Du hast natürlich vollkommen recht, frage mich gerade wie ich auf "Tat" gekommen bin

0

Das kommt darauf an , Bei Tot durch einem Verkehrsunfall ist es fahrlässige Toedung Im Streit ist es Totschlag, max 10 Jahre. Wird er kaltblütig erschossen ist es Mord, dafür gibt es Lebenslänglich, hier ist nach frühestens 15 Jahren eine Entlassung möglich.

Bei Tot durch einem Verkehrsunfall ist es fahrlässige Toedung

Nein, dafür muss bei einem Verkehrsunfall die Handlung fahrlässig gewesen sein, das heißt eine im Verkehr erforderliche Sorgfaltspflicht verletzt worden sein.

Im Streit ist es Totschlag

Nur, wenn ein Tötungsvorsatz vorlag.

Wird er kaltblütig erschossen ist es Mord

"Kaltblütig" kennt das Gesetz als Mordmerkmal nicht. Höchstens heimtückisch, also die Ausnutzung von in Arglosigkeit begründeter Wehrlosigkeit.

0

Kommt auf die Tatumstaende an, so dass es Totschlag oder Mord ist - so wie bri jedem anderen Menschen auch. Ggf. kommt noch Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte hinzu, der aber dann eher ein Fall fuer 154 StPO.

Das ist normaler Mord und eine höhere Strafe gibt es in Deutschland für nichts. 

Der Mord eines Polizisten ist der gleiche Straftatbestand wie jeder andere Mord auch (§211 StGB). Er wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

Eine vorsätzliche Tötung eines Menschen ist ein Totschlag nach § 212 Abs. 1 StGB, unabhängig von dem Beruf, den er ausübt.

oder eben ein Mord! Mord ist auch eine vorsätzliche Tötung! 

0
@findesciecle

Für einen Mord muss schon ein Mordmerkmal vorliegen, ohne bleibt es bei einem Totschlag.

1
@Haglaz

Aber darum geht es doch gar nicht! Der Fragesteller hat keine qualifizierten Angaben gemacht. (Obwohl er sogar vom Mord sprach)

Es geht darum, dass Du gesagt hast: 

"Eine vorsätzliche Tötung eines Menschen ist ein Totschlag....."

Ich habe diesen Fehler dadurch richtiggestellt, dass ich ergänzte: "Kann aber auch ein Mord sein." 

Ein vorsätzliches Tötungsdelikt kann im deutschen Strafrecht ein Mord oder ein Totschlag sein. Der erste Begriff ist den folgenden übergeordnet. 



0
@findesciecle

Nein, eine vorsätzliche bloße Tötung eines Menschen ist niemals ein Mord. Ein Mord ist eine vorsätzliche Tötung eines Menschen, bei der ein objektives oder subjektives Mordmerkmal vorliegen muss. Wenn du ansonsten hier alle Straftatbestände auflisten willst, die eine Tötung eines Menschen und Vorsatz diesbezüglich beinhalten, wären hier beispielhaft auch die Herbeiführung einer Explosion durch Kernenergie nach § 307 StGB und Straftaten wie § 6 Abs. 1 Nr. 1 VStGB zu nennen.

0
@Haglaz

Und ein Merkmal für Mord ist der Vorsatz. Plant man also einen Menschen zu töten und tut dies auch so ist das vorsätzlich und es kann als Mord gewertet werden.

0

Polizisten haben keine strafrechtliche Sonderstellung. 

Ich beziehe die Frage z.B. Auf die USA, denn da wird der Mord an einem Polizisten ja besonders hart bestraft.

Das ist meines Wissens nach nur in Washington, Louisiana und New York der Fall.

1

Denke das wird bestimmt auch auf dein Motiv ankommen und obs geplant wahr oder im Affekt.


Wenn du das ohne Grund machst oder weil dieser Polizist deine Tochter vergewaltigt hat ist da bestimmt ein unterschied.

Es geht mir um die Rechtsgrundlage. 

0

> Denke das wird bestimmt auch auf dein Motiv ankommen und obs geplant wahr oder im Affekt.

Bist du dir da sicher?

0
@Haglaz

<

p>Wenn ein Polizistenmord geplant ist bekommt man bestimmt ne härte Strafe als wenn man zB irgendwo einbricht und von der Polizei erwischt wird und diesen Polizisten dann erschlägt weil man in Panik gerät und es eigentlich gar nicht wollte.

0
@Hauyy

Natürlich gibt das eine unterschiedliche Strafe, es sind auch unterschiedliche Straftatbestände. Beim Polizisten Totschlag und beim deinem zweiten Beispiel unter anderem räuberischer Diebstahl, fahrlässige Tötung und weitere. Deiner Antwort entnehme ich jedoch, dass du glaubst, Mord sei geplant, und Totschlag aus Affekt. Das ist nicht so, sondern ein verbreiteter Rechtsirrtum unter Laien.

0
@Haglaz

Das hab ich wohl unverständlich geschrieben. Wollte halt sagen das es natürlich unterschiede bei sowas gibt. Je nach dem jeweiligen Ablauf der Tat.

0

Was möchtest Du wissen?