Töten eines Bankräubers erlaubt?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

NOTWEHR und NOTHILFE werden geregelt in §32StGB, www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html
danach darf man alles ! tun was "erforderlich" ist einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.
Lass dir nicht einreden du dürftest erst reagieren wenn der Angriff schon im Gange ist, bei einem Angriff mit Tötungsabsicht wäre das eindeutig zu spät.
Da steht nichts von Verhältnismäßig. Es kann auch Notwehr sein einen unbewaffneten Angreifer zu töten, man muss sich auch keinesfalls auf einen Kampf mit ungewissem Ausgang einlassen.
Andererseits wird jede Körperverletzung nachträglich durch unser Rechtssystem im Einzelfall untersucht und
dann werden Unbeteidigte anhand der Fakten und Zeugenaussagen entscheiden ob die Tat "erforderlich" war oder bestraft wird.
Es gibt kein Rezept und keinen Freibrief für eine Situation die jemand von vornherein ein Recht auf ein bestimmtes Notwehrverhalten zuspricht.
Wenn du dir einen Überblick verschaffen möchtest was Gerichte für Urteile fällen lies hier:
https://dejure.org/dienste/lex/StGB/32/1.html
Ein besonders interessantes Urteil weil hier zur Notwehr eine illegale Schusswaffe eingesetzt wurde:
http://www.quellengrun.de/index.php?option=com_content&view=article&id=160
Oder hier mit einer legalen Schusswaffe gegen die Polizei:
http://www.stern.de/panorama/stern-crime/polizist-erschossen-bundesgericht-spricht-hells-angel-frei-3875278.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Bankräuber mit einer tödlichen Waffe eine andere Person bedroht, hättest du in Notwehr gehandelt. Natürlich wird der ganze Vorfall dann haargenau untersucht, letztendlich würde dir aber nichts passieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dürfte unter Nothilfe / Notwehr laufen.

Mann müsste halt noch hinterher erörtern, ob die angewandten Mittel verhältnismäßig waren und die Geißel unter diesen Umständen eine andere Entscheidung hätte treffen können und müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zumindest hier DE darf man als "Ziivilist" nur dann eingreifen, wenn das Leben der Geisel unmittelbar bedroht ist, z.B. wenn der Räuber mit dem Messer auf die Geisel einsticht. Wenn der Typ bei einem solchen Rettungsversuch hopsgeht und der Befreier die Verhältnismäßigkeit der Mittel beachtet hat, kommt man vermutlich straffrei davon.

Aber alles andere ist Sache der Polizei. Um den finalen Schuß abfeuern zu dürfen, muß man schon durch das Gewaltmonopol dazu berechtigt sein. Jeder Polizeibeamte, der einen Straftäter umlegt, hat eine Untersuchung am Hals und macht sich selbst strafbar, wenn er draulos geballert hat und eine Überwältigung des Täters mit anderen Mitteln oder einem nichtlethalen Schuß möglich gewesen wäre. 

In Hollywaldfilmen ist das natürlich gaaaanz anders.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FloTheBrain
15.07.2016, 06:23

Auch der finale Rettungsschuss ist durch das Notwehrrecht gedeckt und daher nichts außergewöhnliches. Bei Entführungen oder Gefahr für Leib und Leben dürfen auch Normalbürger tödliche Gewalt einsetzen.

0

Wenn der Bankräuber ebenfalls im Besitz einer Waffe ist dann ist dies gerechtfertigt, wenn du die einzige Waffe in der Hand hast und der Bankräuber keine Anstalten macht dich anzugreifen dann ist es unverhältnismäßig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wippich
14.07.2016, 20:39

Wie erkennt man das er keine Anstalten macht?

0
Kommentar von Ju202
14.07.2016, 20:44

Ich denke, auch wenn es unverhältnismäßig war, kann man noch gut aus der Sache herauskommen, wenn man glaubhaft machen kann, dass man die Situation gefährlicher eingeschätzt hat, als sie war.

0
Kommentar von FloTheBrain
15.07.2016, 06:33

Bei Notwehr gibt es keine Verhältnismäßigkeit. Trotzdem hast du recht mit dem was du schreibst, was du meinst ist aber die sog. Notwehrüberschreitung. Und auch die ist straffrei, wenn das Opfer glaubhaft machen kann in Panik und Furcht gehandelt zu haben (ist aber nichts worauf man sich verlassen kann vor Gericht).

0

Wenn man selbst als Geisel betroffen ist, oder anderen Geiseln helfen möchte, ist das fast immer okay, wenn man von einer unmittelbar bevorstehenden Gefahr für Freiheit, Leib und Leben ausgehen muss. Was bei einem bewaffneten Angreifer aber immer gegeben sein dürfte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß ist das Schutz ich kann es dir aber nicht zu 100 Prozent sagen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?