Todesstrafe - Was hältst du davon?

Das Ergebnis basiert auf 51 Abstimmungen

Keine Todesstrafe! 66%
Todesstrafe! 33%

45 Antworten

Keine Todesstrafe!

Dazu gibt es sogar einen Hadith:

„Du darfst niemals den Vorhang der anderen zerstören. Dieser Vorhang verdeckt deren Fehler und Geheimes und er verhindert, dass die anderen erfahren, was dahinter ist. Das ist geheim und versteckt, und wenn jemand darüber Bescheid weiß, hat er niemals das Recht, dies kundzutun.”
„Wer das Geheimnis und den Fehler eines anderen versteckt, dessen Geheimnisse und Fehler wird Gott am Jüngsten Tag verstecken.”

(Sahih Muslim, Bd. 8, S. 21).

Also, demnach:

Verbergen, Verdecken, Verstecken...was andere Menschen getan haben.

Das erscheint mir zwar seltsam, aber sei's drum

_________________________________________________________________________________

"meine" Lösung wäre, derartige Gewalttäter, an einem isolierten Ort ( preisgünstigerem Ort, als unsere derzeitigen Haftanstalten..) unter "Ihresgleichen" vegetieren zu lassen, bis eine Form des Sterbens/Todes sie ereilt.

OK, das wirft natürlich wieder zahlreiche humanitäre Fragen auf...aber irgendwie muss es ja geregelt werden

Voll gute Antwort

0
Keine Todesstrafe!

1. Fehler passieren auch in der Justiz.

2. Der Staat darf sich nicht mit Verbrechen auf eine Stufe stellen, er muss seine Bürger schützen und das kann er ohne Todesstrafe (Wer wann rausdarf müsste oft besser gepüft werden, ja)

3. Strafe schreckt nicht ab. Egal ob Geldbuße beim zu schnell fahren oder Todesstrafe bei z. B. Mord. Abschreckend ist die "Gefahr des erwischt werden". Prävention und die "Werbung" mit den Möglichkeiten der Polizei ist daher nötig.

Keine Todesstrafe!

Wobei ich es eher als Tendenz bezeichnen würde. Es gibt Verbrechen, bei denen ich die Todesstrafe sehr wohl als gerechtfertigt ansehen würde, aber die wären dann sehr selten und sehr extrem (Also wirklich nur sowas wie Serienkiller / Serienvergewaltiger / Massenmord / ...)
Problem ist: Man würde sie sicher wieder anderwertig auch einsetzen... bei Fällen, wo man nicht zu 100 Prozent sicher sein kann oder später rauskommt das nur die halbe Tat dem ermordeten zugesprochen werden kann und so weiter.

Im Allgemeinen würde ich zudem sagen: Man kann aus Fehlern lernen und zudem ist es oftmals sicher eine größere Strafe Jahrelang im Gefängnis absitzen zu müssen (alleine - je nach Dauer der Haft - den Rückhalt gewisser Personen dadurch zu verlieren muss einen fertig machen).

Bin aber auch der Meinung das man den Leuten in der Haft besser helfen müsste sich wieder aufs Leben vorzubereiten bevor sie rauskommen bzw. draußen wieder irgendwie Fuß zu fassen nachdem sie raus sind, da sonst die ganze Strafe fürn Arsch ist und sich die Leute NATÜRLICH wieder kriminellen machenschaften zuwenden werden.

Selbst bei extremen Verbrechen, die du genannt hast, finde ich eine Todesstrafe nicht ok. Wenn die Leute psychisch krank waren, können sie nichts dafür. Wenn sie nicht psychisch krank waren, kann man sie mit Isolation genug foltern. Stell dir vor 1 Jahr allein zu sein. Und jetzt stell dir vor für immer allein zu sein. Das ist schlimm genug. Aber bei Einzelhaft kann man trotzdem das Urteil rückgängig machen, wenn es ein Fehler war. Das geht nach der Todesstrafe nicht..

0
@SacreVacheSacre

Naja, mir geht es da weniger darum, dass es keine andere Strafe gibt die hart genug wäre, sondern ehrlich gesagt ist für mich da eher im Hintergrund, dass solche extremen (sich wiederholende) Taten wenig Spielraum übrig lassen, dass dieser Mensch je wieder normal ins soziale Leben zurück kann und so fies es auch klingen mag... Menschen in Gefängnissen kosten Geld...

Und genau wegen der Fehlersache bin ich ja dennoch dagegen. Mir ging es da um eindeutige Sachen, die unwiderlegbar und 100 Prozentig fix sind.

Ich mein ehrlich: Man steckt Leute doch in erster Linie nicht ins Gefängnis (zumindest sollte man das meiner Meinung nach nicht) um sie zu 'foltern' sondern um sie in sicheren Umfeld zu belehren und an ihnen bzw. mit ihnen zu arbeiten um sie wieder auf den Rest der Menschheit loslassen zu können.

0
@Phina2

Die Todesstrafe ist genauso teuer wie Menschen in Gefängnissen. Und alte Menschen in Altersheimen kosten auch Geld..

Und wenn man die Menschen nichtmehr in die Gesellschaft lassen kann, haben die ein ganzes Leben lang Zeit über ihre Tat nachzudenken. Stört uns nicht, sie Vlt schon, aber die haben’s verdient.

0
@SacreVacheSacre

Naja ich bezweifle, dass ein lebenslanger Gefängnisaufenthalt genauso viel kostet wie eine Hinrichtung.
Und was da jetzt das Altersheim zu suchen hat ist mir nicht klar... bitte? Die haben ihr Leben aber wertvoll oder minimum neutral der Gesellschaft gegenüber gelebt.

Du scheinst hier grad ein falsches Bild zu bekommen... ich helfe Menschen gerne, ich bin für jegliche Art von Unterstützung und Hilfe. Wie du ja sehen kannst bin ich prinzipiell auch gegen die Todesstrafe.

Ich sehe es eben nur zwiegespalten in Extremfällen. Wenn einer 20 Frauen unter Drogen gesetzt und vergewaltigt hat und dann vielleicht nicht mal einsicht zeigt, dann ganz ehrlich... is es mir egal ob er verreckt, wird für die Opfer aber eine Genugtuung / Befreiung sein, wenn auch nur eine kleine, wird es dem Großteil der Opfer helfen besser an dem Trauma arbeiten zu können.
Gleiches gilt für jmd der 20 Leute kaltblütig ermordet hat und seine Taten vielleicht gar nicht oder nur zu einem Teil einsieht. Da werden die Familien und co. vermutlich auch ein deutlich besseres Gefühl haben wenn der Mensch weg vom Fenster ist und nicht 'vielleicht, unter guter Führung, mit Glück oder Gesetzesänderungen' doch noch rauskommt.

0
@Phina2

Nein, in einem Rechtsstaat ist die Todesstrafe wesenlich teurer als lebenslange Haft.

Für das deutliche bessere Gefühl einiger Menschen andere Menschen zu töten ist gut, weil...?

0
@AalFred2

Weil die Opfer und Hinterbliebenen das Recht darauf haben ein 'möglichst' normales Leben führen zu können, trotz dieser grausamen Taten.
Und ich gehe ja ganz bewusst nicht von 'ich hab 1 oder 2 Leute getötet' Leuten aus, sondern tatsächlich von welchen die mit Vorsatz und mit kaum vorhandenen oder komplett nicht existenten schlechten Gewissen handeln.

Und damit meine ich auch nich, komm lass die töten, finden die Hinterbliebenen sicher ganz nett, sondern glaube tatsächlich das es bei einigen Traumaverarbeitungen vom großen Vorteil wäre und das in den Vordergrund rückt.

0
@Phina2

Brauchen die Hinterbliebenen dann ein psychtrisches Gutachten, damit der Täter abgemurkst werden darf? Wieviel Hinterbliebenen muss das denn helfen und wie stark? Wer zählt zu den relevante Hinterbliebenen?

0
@AalFred2

Oi - jetzt nicht bös gemeint - aber du bist anstrengend man xD

Soll ich jetzt n komplettes System ausklügeln und ins Detail beschreiben damit du akzeptierst, dass ich deine Meinung sehe, verstehe und nicht mal wirklich dagegen, aber eben auch nich komplett dafür spreche?

Kein System von wegen wieviel blabla, so wie bei allen: Gerichtsverfahren, individuelles betrachten des falls usw. und co.

0
@Phina2

Am Ende habe ich dann schon das erreicht, was ich wollte. Dir aufzeigen, dass dein Ansatz nicht funktioniert.

0
@AalFred2

Nö der Meinung bin ich nicht. Warum sollte es nicht? Es hat ja schon funktioniert. Ist ja nicht so, dass es die Strafe noch nie gab. Ich würde sie nur deutlich seltener zu Tage kommen lassen.

EDIT: Beziehungsweise zum Teil, ich bin eben der Meinung das es wieder 'falsch' genutzt werden würde, weil jemand schlufplöcher findet oder oder oder. Deswegen hab ich ja dennoch für keine todesstrafe gestimmt.

Aber PRINZIPIELL würde es gehen, nur eben nicht so selten und in so speziellen Fällen nur wie ich es meinen würde.

0
@Phina2

https://www.welt.de/print-wams/article608077/Die-Hinrichtung-kostet-mehr-als-eine-lebenslange-Haft.html

wenn du sagst, dass Häftlinge sowieso nur Geld kosten und man sie gleich hinrichten kann, was ist dann mit alten Leuten? Die Leben sowieso nichtmehr lange und da kann man sicher viel Geld sparen oder nicht?

also wenn wir ihre Motive weglassen (obwohl die eigentlich ziemlich wichtig sind), dann kann man das schon sagen. Aber du vergisst, dass das immer noch Menschen sind. Menschen machen Fehler und wenn sie den Fehler nicht gleich einsehen, können sie allein in ihrer Zelle sitzen, bis sie den Fehler sehen. Oder Vlt hatten sie auch einen wirklich guten Grund für ihre Tat. Vielleicht sind sie sogar unschuldig.

und wenn man 20 Leute ermordet hat und keine Reue zeigt, kommt er nichtmehr raus. Abgesehen davon: dem Opfer ist es keine Genugtuung mehr, wenn der Täter tot ist. Für Angehörige Vlt, aber das ist dann einfach Rache. Da können wir genauso wieder den Kodex hammurapi (Auge um Auge, Zahn um Zahn) einführen.

0
@Phina2

Dann stell dir mal dieses Beispiel vor: ein Jugendlicher wird von anderen gemobbt. Er bringt sie aus Rache um. Ist das besser, gleich oder schlechter als Exekution, nur damit sich ein paar Leute eventuell besser fühlen?

0
@AalFred2

Dann belege doch bitte diese gewagte Aussage. Ich bin Gegner der Todesstrafe, aber die Todesstrafe kann nur einen Bruchteil anstelle einer lebenslangen Verwahrung kosten.

0
@SacreVacheSacre

Für mich ist die Diskussion nach dem Post denke ich beendet - ich hab echt keine Lust, eine 30 Seiten Erklärung mit x möglichen Fällen aufzurollen nur weil ich meine eigene Meinung habe.

Soviel noch: Erstens ja... wenn einer dermaßen mist baut ist dessen Tod um das Seelenwohl 'von ein paar Leuten' zu retten glaube ich angebracht. Zumindest unter Gewissen Umständen.

Ich finde dein Beispiel auch schlichtweg nicht neutral gesehen. Ein gemobbter Jugendlicher? Ich rede hier von Serienmördern die keine Reue zeigen und aus Spaß töten - was ich mehrfach angedeutet und geschrieben habe!
Genau aus SOLCHEN Gründen habe ich ja dennoch GEGEN die Todesstrafe gewählt, weil so Sachen eben nicht gut genug behandelt werden und solche Leute dann auch mal getroffen werden würden, was ich nicht fair oder gut finden würde)

Du kannst genauso wenig sagen wie sonst jemand ob der wieder raus kommt. Es gibt immer Schlupflöcher, Besondere Umstände oder schlichtweg Ausbrüche. Möglich ist es sehr wohl, wenn auch eher Unwahrscheinlich. Dieses Möglich reicht aber um den Seelenfrieden einiger Menschen mit Füßen zu treten, die nichts an der Situation tun können oder dafür können.

Und NOCHMAL, um es GANZ klar zu machen: Ich bin NICHT für die Todesstrafe, ich sehe nur in gewissen Extremfällen sehr wohl einen Sinn darin, da unser System aber nie so funktioniert wie es soll wäre die Gefahr das eben Leute die es echt nicht verdient haben, bei denen besondere Umstände waren oder deren Schuld dann doch nicht 100 pro sicher ist auch treffen würde, bin ich eben DAGEGEN.

Edit: Und der Vergleich mit Altenheim ist unerhört. Ganz ehrlich. Mir sowas zu unterstellen find ich sowas von unter der Gürtellinie, zumal ich schon was dazu geschrieben habe...

0
@Phina2

Zu deinem Beispiel:

ein serienmörder, der SPASS am töten hat. Er hat also kein Mitleid mit seinen Opfern. Das klingt für mich sehr eindeutig nach einem Psychopathen. Psychopathen können nichts dafür Psychopathen zu sein. Die verdienen die Todesstrafe genauso wenig wie alle anderen.

Es gibt immer einen Grund für taten, insbesondere wenn sie so extrem sind. Und die Gründe machen eine Exekution eigentlich immer übertrieben

0

Was möchtest Du wissen?