Tod von Katze schon vergessen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Also ich hatte jetzt eine Hospizkatze und Montag kommt die nächste, weil ich auch gemerkt hab, das ich damit erstaunlich gut umgehen kann.
Du weisst ja das du ihm nur einen großen gefallen getan hast und das es schlimm gewesen wäre wenn er weiter hätte leben müssen. Er hat jetzt frieden :)

Wenn die Kraft versiegt

Wenn die Kraft versiegt,
die Sonne nicht mehr wärmt,
dann ist der ewige Frieden eine Erlösung.
Wenn die Kraft zu Ende geht,
ist die Erlösung eine Gnade.
Wenn du an mich denkst, erinnere dich an die Stunde,
in welcher du mich am liebsten hattest.
-Rainer Maria Rilke

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saltedcaramell
18.06.2016, 20:45

Der Spruch ist wirklich schön und er ermutigt wirklich :)

0

Den Tod zu akzeptieren fällt den meisten schwer. Es kann also gut sein dass das ganze eher gut für dich ist als schlecht. 

Woher das aber kommt, dass du nicht so sehr um ihn trauerst, ist unklar.
Es ist gut möglich dass du einfach so an seine Präsenz gewöhnt warst, dass du den Tag lebtest bis du ihr begegnet bist, und auch jetzt noch das selbe Verhalten pflegst. Also du denkst erst an ihn wenn du erwartest dass er kommen würde, und dann kommt die Trauer. Das ist nichts Schlechtest oder gar gefühllos sondern einfach nur das Verhalten was bereits automatisiert ist. So geht es vielen Leuten mit allen ihren Familienmitgliedern.

(Tut mir Leid wenn das Beispiel jetzt etwas gefühllos klingt es geht um das Prinzip)
Wenn du eine Lieblingsserie hast oder ein Werkzeug oder so etwas, denkst du ja auch nicht immer daran. Wenn du nun das Werkzeug verlierst oder die Serie abgesetzt wird fällt es dir erst wieder auf wenn du sie gerade sehen willst oder das Werkzeug brauchst. Dann vergisst oder verdrängst du es wieder, bis es wieder soweit ist, damit in Kontakt zu treten. Wir Menschen ticken nun mal so. 

Du hast deine Katze ne ganze Zeit leiden sehen und weißt dass jetzt ihr Leiden vorbei ist. Vielleicht fällt es dir deswegen einfacher, das Ganze zu akzeptieren. Und wenn die Momente kommen wo du mit ihr kuscheln oder spielen würdest dann vermisst du sie, weil sich da dein Tagesablauf bewusst ändert.

Mach dir deswegen keine allzu großen Gedanken.Vielleicht kommt noch mehr Trauer, vielleicht auch nicht. Sich darüber Gedanken zu machen hilft niemanden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als damals unser Schäferhund an einer Magendrehung gestorben ist, habe ich jeden Tag ein halbes Jahr lang geweint. Wenn ich heute (5 Jahre später)
Videos sehe, oder nachts im Bett an ihn denke muss ich auch weinen. Er war ein Familienmitglied und die trauer wird niemals wirklich vergehen!

Jeder geht mit dem Tod anders um, als der Hund meines Freundes eingeschläfert wurde, war er 1-2 Tage traurig und dann hat er gar nicht mehr an ihn gedacht, heute ein halbes Jahr später, denkt er gar nicht mehr an ihn. ABER er hat die Fotos von ihm dennoch nicht von seinem Handy gelöscht.

Mach dir keine Sorgen wenn du nicht so sehr leidest,vielleicht verdrängst du es nur unbewusst und es kommt erst viel später raus, vielleicht aber auch gar nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, als unser Kater war ich auch nicht so traurig, weil ich wisse dass er jetzt keine Schmerzen mehr hatte. Ich denke das war bei deiner Katze auch so ist. Natürlich fehlt er, das war bei mir auch so, aber vielleicht gibt es ja bald eine neue?!
Viel Glück dir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist wahrscheinlich ein Mensch, der diese Situation erst einmal verdrängt. Das kann aus Selbstschutz passieren und ist auch in Ordnung.

Zusätzlich hattest du wahrscheinlich Zeit, dich auf diese Situation vorzubereiten und hast schon getrauert, als deine Katze an dem Tumor erkrankt war.

Und ganz sicher bist du auch erleichtert, daß deine Katze nicht mehr leiden muß.

Ein solch rationaler Umgang mit der Situation ist sicher besser für dich, als in ein tiefes Loch zu fallen.

Achte nur auf dich, das könnte evtl. nach ein paar Tagen noch kommen, muß aber nicht.

L. G. Lilly

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manchmal schützt man sich selbst durch so eine Form des Abblockens. Man glaubt oft nicht oder will nicht wahrhaben, dass es so ist. Die Trauer wird noch kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saltedcaramell
18.06.2016, 20:39

Ja das glaub ich auch. Ich glaube ich habe das alles noch garnicht realisiert

0

Ich hab mittlerweile 2 4beiner verloren eine durch altersschwäche mussten wir ebenso einschläfern und die andere tragischerweise angefahren und sofort tod ....war sehr traurig bei beiden aber nach ein paarstunden und menge ablenkung gings wieder heute find ichs einfach nur schade das waren einzigartige tiere ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Trauer läuft nicht nach einem bestimmten Schema ab. Im Moment fühlst Du nichts, morgen kann das schon wieder anders sein.

Du tröstest Dich mit dem Gedanken, das Er an einem besseren Ort ist und keine Schmerzen mehr hat. Vielleicht hilft Dir das bei der Verarbeitung der Trauer.

Ob Du wirklich nichts mehr fühlst, wird sich in ein paar Tagen zeigen. Dann könnten noch Nachwirkungen auftreten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zeit, die man in den verschiedenen Trauerphasen verbringt, kann durchaus variieren. Ich würde mir da mal keine großen Gedanken machen...

Der Tod der Katze ist dir nahe gegangen und du hast sie ordentlich begraben. Wahrscheinlich hast du dir auch schon im Verlauf der Krankheit so einige Gedanken gemacht. Es ist auch nicht sicher, dass die Trauer dich nicht nochmal später "überfällt".

Solange freue dich, dass du so (vernünftig) schnell loslassen konntest. Das ist eine Stärke und keine Schwäche...  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du weisst, dass Deine Katze keine Schmerzen mehr hat und das ist gut so.

Dass Du heute gar nichts mehr fühlst, heisst nicht, dass Du nicht doch unbewusst um Deine Katze trauerst. Tränen wären zwar besser, denn das erleichtert, aber manche Menschen reagieren trotz tiefer Trauer mit einer Art innerer Kälte (wenn das der richtige Ausdruck ist), also eher eine Art Schockzustand.

Rede unbedingt mit Deinen Eltern oder sonst jemandem, dem Du vertraust darüber, denn so ein Zustand könnte bei Dir auch körperliche Probleme nach sich ziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saltedcaramell
18.06.2016, 21:35

Es ist halt so dass wenn ich gerade irgendwas mache wie Fernsehen dann denke ich garnicht mehr dran obwohl gestern einfach jemand gestorben ist. Aber wenn ich kurz an ihn denke oder ein Bild von ihm sehe werde ich schon traurig und mir steigen Tränen in die Augen.

0

Was möchtest Du wissen?