Tod durch Schlaganfall Was merkt man noch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Liebe MabdyYaahhh, vor 11 jahren stand ich auch mal vor dieser Frage. Damals hatte mein Vater einen Schlaganfall erlitten.Nach "erfolgreicher" Wiederbelebung kam er ebenfalls auf eine Intensivstation. Die Diagnose lautete:Apallisches Syndrom ! Die Ärzte erklärten uns,das dies bedeute,daß das Großhirn infolge von Sauerstoffmangel abgestorben sei und damit auch alles,was den Menschen ausmache,Wahrnehmungen seien nicht mehr möglich und infolge des dauerhaften Liegens und der dadurch auftretenden Lungenentzüngen trete in absehbarer Zeit,der Tod ein. Die Organe und Lunge funktionierten,ohne künstlich unterstützt zu werden. Er lag noch einen Monat in diesem Zustand ohne jegliche Reaktionen auf irgenetwas,bis auf EINE! Am Anfang seines Krankenhausaufenthaltes führten der behandelnde Arzt und ich ein Gespräch über die weitere "ärztliche Vorgehensweise" bezüglich scheinbarer ,medizinisch erforderlichen Vorbereitungen für eine Magensonde Das Gespräch führten wir am Bett meines Vaters. Da ich nun in Kenntnis des weiteren gesundheitlichen Zustandes meines Vaters überhaupt keinen Sinn darin sah,ihn in irgendeiner Weise, am Leben zu erhalten,lehnte ich eine Magensonde ganz entschieden ab mit der Androhung juristischer Konsequenzen beim Zuwiderhandeln!Und in diesem Moment wurde mein Vater ganz rot im Gesicht,schien den Atem zu pressen und schlug sich mit beiden Armen auf die Brust! Ich war richtig erschrocken doch der Arzt erklärte mir ,daß dies die Reaktion einzellner nicht abgestorbener Zellen sei! Nun gut! Er lag also einen Monat dann so und jeden Tag besuchte ihn meine damals auch schon ätere Mutter.Nur an einem Tag nicht!An diesem war dann nur meine Schwester und ich bei ihm. Und genau an diesem starb er dann für alle unerwartet. Da hab ich mich natürlich auch gefragt,ob das wirklich alles Zufall war..! Wohl nich,wie ich später erfuhr! Denn es geschieht häufig,daß Sterbende dann sterben,wenn der liebste Mensch nicht dabei ist! Und das,weil es ihnen wohl leichter fällt,endgültig die Augen zu schließen! Das setzt aber Wahrnehmung voraus! Also hat er scheinbar doch etwas wahr genommen,was die Ärzt nicht für möglich hielten. Und so kann ich mir durchaus vorstellen,daß auch deine Oma wahrgenommen hat,was um sie herum geschehen ist. GRUSS

Bei einer Katze eines Klassenkameraden hat die Katze gemerkt,das sie bald stirbt und war dann immer da und hatt sogar mit ihm gekuschelt(hat dich nichtmal streicheln lassen im normalfall). Ich will dir damit sagen,dass deine Oma es vielleicht auch gemerkt hatt und dann immer aufmerksam war:)

Tut mir sehr leid für deine Oma und auch dich. Aber da noch kein Verstorbener zurück gekommen ist, kann dir niemand sagen, was ein Sterbender empfindet, spürt, merkt.

Das "Was merkt man noch?" kann man nicht beantworten.

Ich würde mal vermuten, dass es drauf an kommt welche Teile des Gehirn beim Schlaganfall, wie schwerwiegende geschädigt wurden. Es kann sein, dass die Person noch ein Bewusstsein hat genauso, wie das sie keins mehr hat.

Ja, ich kann mir gut vorstellen, dass deine Oma noch etwas mitbekommen hat. Ich habe das mit meiner Mutter erlebt. Länger Geschichte, gehört nicht hier her.

lg

Was möchtest Du wissen?