Tod durch Schlafmittel

7 Antworten

reine Schlafmittel sind erstaunlich selten tötlich. Gibt Fälle, wo Leute eine Woche und mehr durchgeschlafen haben, aber noch leben. Aber unter den Schlaf- und Beruhigungsmitteln gibt es ja ganz unterschiedliche. Auch welche, die die unters BTMG fallen. Und die lähmen die gehen an die Nervenzellen und können die Herz- und Atemmuskulatur einfach lahmlegen oder die Steuerung im Gehirn stören usw. Oder normale Schlafmittel in Kombination mit anderen Medikamenten oder Alkohl können das auch bewirken.

Man stirbt nicht von einer Überdosis Schlaftabletten. Da müsste man schon eine ganze Menge schlucken und dann stirbt man auch nicht, wie viele glauben durch Atemlähmung oder was hier sonst noch so angeführt wird, sondern wenn überhaupt eher an Dehydrierung. Das trifft natürlich nur für die gängigen verschriebenen Schlafmittel wie Zopiclon oder auch Benzos zu. Und wie gesagt da müsste man schon ein paar Packungen schlucken.

Die heute gebräuchlichen Schlafmittel sind den Benzodiazepinen ähnlich, aber giftig sind beide Stoffgruppen nicht. Der Tod tritt bei einer Überdosis meist durch eine Atemdepression ein, weil Schlafmittel Muskelentspannend wirken. Bei einer Überdosis tritt eine Muskellähmung ein. Wenn die Atemmuskulatur betroffen ist, erstickt man. Kein schöner Tod.

Was möchtest Du wissen?