Tochter im Ausland in Übersee und muß trotzdem KK in der BRD freiwillig zahlen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo tachyonbaby,

arbeiten wo andere Leute Urlaub machen ;-)

Ich kann dir deine Frage leider auch nicht mit völliger Sicherheit beantworten, jedoch weiß ich, dass man bei den Gesetzlichen Krankenkassen häufig eine sogenannte Anwartschaft vereinbaren kann, wenn man einen anderweitigen Versicherungsschutz im Ausland nachweisen kann.

Anwartschaft bedeutet im Grunde nur die Krankenversicherung "auf Eis" zu legen.

Da du schreibst, dass deine Tochter in Italien versichert ist, ist diese Voraussetzung ja erfüllt.

Gegebenenfalls gibt es aber noch weitere Voraussetzungen, wie z. B. eine Mindestaufenthaltsdauer oder Ähnliches.

Deshalb sprich deine Gesetzliche Krankenkasse vielleicht einfach mal auf die Möglichkeit der Anwartschaft an und lass dich beraten.

Liebe Grüße

Saskia vom Barmenia-Team

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tachyonbaby
01.06.2016, 15:06

Das war nicht die Frage. Das Problem ist nicht die Zeit, in der sie über Italien krankenversichert ist, sondern die Zeit, in der sie sich in Übersee aufhält.

Die TK verlangt eine freiwillige Versicherung, obwohl ihr diese nichts, aber auch gar nichts nützt, denn die tritt nicht ein, wenn sie in Guatemala ist, sondern nur, wenn Tochter noch mal zusätzlich eine Auslandskrankenversicherung über die TK abschließt. Das kommt letztlich so teuer, daß ein großer Teil des erarbeiteten und angesparten Geldes wieder futsch ist, mit dem sie etliche ärztliche oder zahnärztliche Behandlung locker privat zahlen könnte.

Im Prinzip ist sie bei mir ja auch nur gemeldet, weil sie eine deutsche Postadresse braucht. Sollte etwas Wichtiges ankommen, dann kann ich meine Tochter darüber via E-Mail/Skype informieren. (Post nach Guatemala ist wochenlang unterwegs!) Sie wohnt ja noch nicht einmal bei mir, sondern hält sich höchstens über das Jahr verteilt 2 bis 3 Wochen zu Besuch bei mir auf, ansonsten ist das Mädel in der Weltgeschichte unterwegs.

Wirklich sinnvoller und wesentlich preiswerter wäre eine private Auslandskrankenversicherung z.B. über den ADAC. Aber die kann das Mädel sich nicht zusätzlich leisten, weil die TK jeden Monat für absolut nichts 170 € abzockt.

0

Ich hab eine etwas andere Meinung du  zur Rechtslage deines Sachverhalts. Wenn deine Tochter in Italien gesetzlich krankenversichert ist kann bzw. muss die freiwillige Versicherung in Deutschland zugunsten der italienischen Versicherung enden und das per Gesetzt.

Hat deine Kasse schon den Versicherungsnachweis aus Italien? 

Und wann, ob oder wieso die italienische Krankenversicherung endet muss die Deutsche Krankenkasse nicht interessieren. Natürlich nur solange deine Tochter nicht in Deutschland ist.

Man kann natürlich nachfragen, ob eine Anwartschaft möglich ist (ist wahrscheinlich nur möglich wenn deine Tochter ein paar Monate in Guatemala ist), nötig ist eine Anwartschaft jedoch nicht zwingend. Nach der gesetzlichen italienische Versicherung kann deine Tochter auf jeden Fall wieder zurück in die gesetzliche Krankenkasse in Deutschland.

Mich würde wirklich sehr interessieren, ob ihr schon einen Versicherungsnachweis aus Italien (Formular E104?) habt und dieses eurer Kasse weiter geleitet habt. Manchmal dauert es ewig bis man solche Unterlagen bekommt. Wenn das nämlich noch nicht passiert ist, kann die deutsche Kasse die Mitgliedschaft deiner Tochter auch noch nicht beenden. Das wäre für mich die einzige logische Erklärung zudem, was du schreibst. Oder natürlich die Kasse baut Mist oder es gab irgendwo ein Missverständnis (bei mir, euch oder der Kasse).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tachyonbaby
03.06.2017, 11:54

Meine Frage bezog sich nicht auf die Versicherungszeit unter italienischer Flagge - das ist alles klar und abgeklärt, sondern für die Zeit, in der Tochter sich in Guatemala aufhält.

Die TK hatte schlicht falsche Auskünfte gegeben und so Tochter gezwungen, trotz Übersee-Aufenthalt freiwillig versichert zu bleiben. Da hat einfach eine Sachbearbeiterin Mist gebaut.

In diesem Jahr hat Tochter das nun anders gelöst, indem sie sich eine private Reiseversicherung, die monatlich anstatt diese horrenden 178 Teuros "nur" 39 Teuros kostet und sich bei der TK entsprechend abgemeldet, denn eine Anwartschaft kostet wiederum jeden Monat Geld.

Aber jetzt sind die versicherten Monate und auch die Verlängerungen  des Auslandsschutzes um und das Mädel steht wieder vor dem selben Problem, weil sie in diesem Jahr eben nicht mehr auf der AIDA fahren will. Nun diskutieren wir hier eine endgültige Abmeldung aus Deutschland, damit diese unselige Krankenkassenpflicht endgültig endet.

Das Dumme ist nur, daß ein Guatemalteke sich 90 Tage in Deutschland aufhalten darf, aber ein Deutscher, mit deutschem Paß, aber ausländischem Wohnsitz sich nur 2 Monate ohne Wohnsitzanmeldung in D aufhalten darf, wobei dann sofort wieder die Kostenlawine von Zwangskrankenkassenbeiträgen, GEZ usw rollt... Diese Verbrecher!

0

Sie unterliegt solange der KV-Pflicht in D, solange ihr Hauptwohnsitz in D ist. Wenn sie sich beim Einwohnermeldeamt mit Verzug ins Ausland abmeldet und von dieser Meldebescheinigung eine Kopie an die KK sendet, unterliegt sie nicht mehr der KV-Pflicht in D.

Aber Vorsicht bei Rückkehr! Kann sie nicht nachweisen, dass sie im Ausland gesetzlich versichert war bis zum Tag der Rückkehr nach D kann sie sich nicht freiwillig in der GKV versichern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tachyonbaby
31.05.2016, 08:57

Herzlichen Dank für die Antwort.

Was für ein Sklaven-System!!!

In Guatemala gibt es keine gesetzliche Krankenversicherung.

Gesetz den Fall, das Mädel würde sich tatsächlich abmelden... Wenn Tochter zurückkommt, in D wieder Wohnsitz nimmt ohne einen ausländischen GKV-Nachweis und wieder einen Job annimmt, müßte sie doch wieder in die GKV ohne Nachforderungen eingegliedert werden - oder?

0

Was möchtest Du wissen?