Tochter (7) will sich nichts sagen lassen und holt sich lieber "Hilfe"/Mitleid von außen - was tun?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Deine Tochter ist ganz schön raffiniert. :-) (Woher hat sie das bloß?)

Mein Neffe hat derartige Zicken auch gemacht, als er klein war. Meine Schwägerin war es irgendwann leid und hat ihm kurzerhand das Telefon in die Hand gedrückt - er möge doch bitte selbst die Polizei rufen, wenn er doch so mißhandelt wird. Dazu muss er aber bedenken, dass die gleich mit dem Jugendamt auflaufen werden und somit die Gefahr besteht, dass sie ihn gleich aus dieser schrecklichen Familie nehmen und bei einer Pflegefamilie unterbringen werden. Sprachs und hat ihn mit dem Telefon stehen lassen. Natürlich hat er nicht die Polizei gerufen und die Mitleidsnummer "ich armes mißhandeltes Kind" legte sich dann auch ziemlich schnell. Was glaubst du, wie deine Tochter auf so eine Aktion reagieren würde?

Ich will so eine Aktion nicht gerade empfehlen, denn jedes Kind reagiert anders. Aber deine Tochter weiß ganz genau, was sie tut......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goodnight
23.09.2016, 15:46

Danke, so sehe ich das auch!

0

ich habe jetzt ausser der hauptfrage hier auch noch deinen kommentare bei den antworten gelesen, die ja noch weitere details enthalten.

ich habe in verschiedenen zusammenhaengen, u. a. auch bei klinikaufenthalten viel kontakt mit leuten gehabt, auch kindern (bzw. jugendlichen), die ein aehnliches verhalten zeigen wie deine kinder.

es ist wahrscheinlich, dass deine beziehung zum leiblichen vater ausschlaggebend fuer die jetzige situation war. das moechte ich hier aber ohne vorwurf verstanden sehen.

ich bin normaler weise der letzte, der zu einem "geh zum psychologen" raet, aber in eurem fall waere das moeglicher weise wirklich sinnvoll und zwar nicht nur fuer die 7jaehrige, sondern auch fuer ihren bruder und fuer dich.

eine familientherapie (ob dein mann dazu kommen sollte oder nicht, dazu wuerde ich mich noch beraten lassen), koennte bei euch tatsaechlich ein bisschen klarere verhaeltnisse schaffen. allein eine familienaufstellung (wo jeder seine "gefuehlte" position mit hilfe von platzhaltern beschreibt) wuerde vermutlich einiges verdeutlichen, was derzeit noch nicht ganz klar ist.

lass dir nicht einreden, dass es deine schuld ist. es hat sicher mit dir zu tun und mit der beziehung zum vater, aber von schuld zu reden ist hier unangebracht, zumal du ja versuchst, etwas zu aendern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Marya!

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Tochter: eine wirklich aparte, schlaue Person!

Natürlich ist sie dir / euch ne saftige Herausforderung, aber deine Erzählungen bringen mich schon auch sehr zum Schmunzeln, denn deine Tochter ist schon eine wiefe Maus.  ;-)

Tja, oftmals trauen wir unseren Kindern solch Motivationen gar nicht zu, und doch gibt es sie.  ;-)
Kinder sind mutige und ausgebuffte Menschen, die eben dafür kämpfen, was sie wollen. Mit ihren noch sehr feinen Antennen spüre sie instinktiv all unsere (Eltern) Unsicherheiten mutig auf, die sie dann selbst auch verunsichern. Kinder aber wollen Sicherheit!
Allerdings sind ihnen die üblen Auswirkungen von ihrem Wollen-haben nicht bewusst. Das aber wissen wir Eltern sehr genau! Deshalb steuern wir dagegen.
Wer wird wohl die stärker Willenskraft besitzen?
Wer wird von seiner Ansicht stärker überzeugt sein?
Hoffentlich die Eltern, wenn sie richtig damit liegen und bedacht vorgehen!  ;-))
Denn Kinder können dies noch nicht leisten (Weitblick) und brauchen unsere Hilfe bzw. unsere Grenzen dazu!

Ich denke, dass deine Erklärungsversuche bei ihr nicht fruchten können, weil ihr dazu einfach der Horizont fehlt, was natürlich in ihrem Alter völlig normal ist. Man würde meiner Ansicht nach Kinder damit eher überfordern. Man sollte wohl eher nicht annehmen, bei ihnen mit Vernunft landen zu können, den diese haben sie ja glücklicherweise noch nicht von uns Erwachsenen angenommen.  ;-)))
Das unter anderem macht Kinder zu herzlichen Wesen....  ;-)))
Weiter bleibt dabei ja die nagende Unsicherheit der Kinder darüber, ob ihnen ihre Eltern nun durch Grenzen Sicherheit geben können oder nicht.

Ich sehe alles eher als ermutigende Aufforderung für dich, auch alles etwas lockerer und leichter zu sehen und zu nehmen.
Lass dich doch von ihr mal dazu anstecken, auch ausgebuffter zu sein!!!
Das wäre dir womöglich eine angenehme Erleichterung und ich gehe stark davon aus, dass du damit gute Erfolge erzielen könntest.
Sei also gerne wief(er) und kreativ(er)!!!

Weiter gehe ich davon aus, dass dich Schuldgefühle plagen, wenn du deinen Kindern grenzen setzt.
Vielleicht denkst du dabei, dass du sie zu sehr in ihrer Freiheit und Entfaltungsmöglichkeit einschränken könntest, ihnen seelischen Schmerz zufügen könntest, sie irgendwie damit verletzen könntest.
Nimm dir doch mal Zeit und Ruhe dafür, das zu prüfen.

Kinder aber suchen ihre Grenzen, einfach, weil sie sie brauchen, um sich sicher und geborgen zu fühlen.

Kinder wollen starke Eltern, die wissen was zu tun ist und aufgrunddessen Grenzen selbstsicher setzen.
Gibt es dabei Schwächen, so sorgen Kinder selbst dafür, ihre Eltern darauf aufmerksam zu machen.

Die Lösung läge also darin, dass du hinsichtlich dem Grenzen-setzen eine andere Einstellung bekommst, hochwertiger darüber denken könntest, sie selbstsicherer ziehen könntest.
Dazu solltest du anders als bisher darüber denken.

Meine Frage ist jetzt - wie soll ich auf so ein Verhalten angemessen reagieren? 

Selbstsicherer, wiefer, ausgebuffter, versöhnlich, verständnisvoll, liebevoll und doch bestimmt.
Grenzen setzen ist Liebe von Eltern!

Ehrlich gesagt glaube ich, dass es keinen Sinn macht, seine Kinder erziehen zu wollen, weil sie einem doch alles nachmachen.  ;-))))

Damit will ich sagen, dass dir deine Tochter ihre Unsicherheit zeigt: Sie ist sich gar nicht sicher darüber, ob das wirklich alles gut ist, was in ihrer Familie so abläuft und entschieden wird.
Und mal Hand auf's Herz! Geht es dir nicht auch ein wenig so?
Ist es nicht auch so, dass auch du dir unsicher darüber bist, was du so entscheidest und machst, und womöglich etwas zu viel Wert darauf legen könntest, was wohl andere dazu sagen würden?
Sag du auch einfach nicht mehr all das, was andere hören wollen! Sei mutig wie deine Tochter!

Aber nur ihr kennt alle genau Hintergründe eures Lebens und deshalb auch könnt nur ihr die richtigen Entscheidungen treffen und angemessen handeln!

Nur ihr zwei Eltern seid die einzig Richtigen für eure Kinder!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
23.09.2016, 10:39

Ehrlich gesagt glaube ich, dass es keinen Sinn macht, seine Kinder erziehen zu wollen, weil sie einem doch alles nachmachen.  ;-))))

Wäre das per se der Fall, frage ich mich, warum es dann so viele Dinge gibt, die Eltern nicht tun und Kinder tun sie doch.

Das gute Vorbild ist nie eine Garantie, dass Kinder es als solches auch ansehen und deshalb nachahmen.

In dem Fall: Wenn Eltern den Kindern ordentlich begegnen, was hindert Kinder dann daran, sich daran zu orientieren und es den Eltern gleichzutun?

Dieses Mädchen fällt ja auch in der Schule auf. Was dann ganz einfach bedeutet, dass hier ein Kind die ganze Aufmerksamkeit möchte und nicht einsieht, dass andere auch mal dran sind.

Je eher man Kindern begreiflich macht, und das auch mal auf die sehr deutliche Art, dass sie nicht der Nabel der Welt sind, desto besser.

Geschieht das nicht, wird Eltern nämlich später der nächste Vorwurf gemacht, warum sie es zugelassen haben, dass sich ihre Kinder so egozentrisch entwickelt haben.

2
Kommentar von DreiGegengifts
23.09.2016, 15:42

Treffsicher ins Schwarze

2

Die Nachbarn ignorieren, deiner Tochter eine Ansage machen und konsequent handeln.

Nicht reden, handeln!

Mach mal etwas was deine Tochter nicht erwartet. Gib ihr die Nummer vom Jugendamt. Kannst ihr dazu gleich auch erklären, dass Kinder die es nicht gut haben zu Hause in Pflegefamilien oder Kinderheime gehen.

Mach dir klar, dass du die Erwachsene bist und über die Erziehung und die Konsequenzen bestimmst.

Was denken denn die Nachbarn, ist so ziemlich der schlechteste Erziehungsstil. 

Hör auf lieb und nett zu sein, wenn die Situation strenge  und klare Ansagen erfordert.

Geh mit dem Vater zusammen zu Erziehungskursen, es hilft zu sehen, dass auch andere Eltern ähnliche Baustelen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Altklug ist mir gleich mal eingefallen, als ich Deine Beschreibung las. Und Deine Kommentare lassen auch darauf schließen. 

Nachbarn, die altkluges Verhalten nicht von einem Hilferuf eines Kindes unterscheiden können, sind zu bedauern, denn sie haben keine Ahnung. 

Wenn ich heute in den Spiegel schaue, dann sehe ich so ein altkluges Kind mit weißen Haaren. Altersbedingt. 

Meine älteren Geschwister wurden darin bestärkt sich zu verbieten, dass ich ihnen ihre Aufgaben abnahm - Du bist doch viel größer, da ist es eher beschämend, wenn Du Dich von so einem vorlauten Dötz vorführen lässt. Denn Du kannst Das bestimmt besser. Stimmte zwar nicht immer, aber sie haben dran geglaubt. 

Eine dumme Nachbarin hatten wir auch. Auf deren unfertigen Schleim bin ich nicht lange herein gefallen. - Altklug eben. 

Deine Tochter wird Dir also noch lange dankbar sein, bist Du jetzt konsequent und zeigst ihr deutlich ihre Grenzen. Ohne Laberrhabarber. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn mein kind für mich antworten würde, würde ich sagen "du hast still zu sein wenn erwachsene sich unterhalten". wenn sie sich einmischt während du mit dem bruder irgendwas macht heisst es "das hat hier nichts mit dir zu tun, halt dich da raus".

dieses schreien und toben wird einfach ignoriert. eine 7jährige hat am fenster nichts zu suchen. fenster und türen zu und kind ignorieren bis es sich wieder vernünftig benimmt. dann kann man auch über eine strafe für solch ein verhalten mit dem kind reden.

ansonsten könnte mal ein besuch beim psychologen ganz hilfreich sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Menuett
22.09.2016, 14:29

So geht man nicht mit seinen Kindern um.

Das ist einfach asozial.

2

Versteh mich nicht falsch- aber mir kommt das Gefühl, dass deine Tochter
mit ihren Aktionen - zb wenn sie die Aufgaben ihres Bruders macht, auch
ihre Quängeleien nur versucht egal auf welche Weise deine
Aufmerksamkeit und Liebe zu bekommen.


Bitte lies dir folgenden Text einmal als  'Aussenstehende' durch- ohne als deiner eigenen Position- bitte ja?


Ich lasse absichtlich Abstand, in der Hoffung, dass du wirklich versucht bist, es als möglichst objektiver Leser sehen wirst und nicht jetzt als die Fragestellerin.


Bloß seitdem kann ich sie nicht mehr liebevoll behandeln.

Ich bin zugegebenermassen ziemlich kühl zu ihr, auch wenn ich sie ansonsten ganz normal behandle.

Es dauert immer mehrere Tage bis sie den Zusammenhang versteht.

Umarmen..Zwarnoch immer nicht so herzlich wie sonst aber trotzdem ehrlich und aus Überzeugung weil sie mich lieb gefragt hat und ich gefühlt hab dass ihr was dran liegt.

wenn sie ein Ekelpaket ist muss sie damit leben dass ich ein paar Tage kühl zu ihr bin.


Liest sich das für dich, wie von einer liebenden Mutter?

Für mich ehrlich gesagt nicht.

Im Gegenteil mir kommen Emotionen des Mitgefühls dem Kind gegenbüber.

Es liest sich nach beabsichtigtem Liebesentzug. Findest du das nicht auch, wenn du sowas liest?

Dir ist es sehr wahrscheinlich nicht bewusst- ich denke nicht, dass du eine 'böse' Mutter sein willst und ich kann verstehen, dass du in manchem überfordert bist, aber es geht doch um Dein Kind?- kein Erwachsener, oder Partner, dem man den S3x aus Unlust verweigert.


Angeblich hat sie mich ja soooo lieb, sagt sie zumindest allen. Aber
verhalten tut sie sich ganz anders, oft richtig überheblich und
ablehnend ohne ersichtlichen Grund. Das sagen wir ihr auch regelmäßig.


Was würdest du an Stelle deiner Tochter tun? Für mich klingt eigentlich alles nach einem Schrei nach deiner Liebe und aufgrund deines kalten ungeliebten Verhaltens ihr gegebnüber in grosse Zweifel deiner Tochter.

Vielleicht würde einiges besser werden, wenn du wieder lernst, dein Kind in deinem  Herzen und Verstand zu lieben und nicht weiter abzulehnen, zu strafen oder als Erwachsenen zu betrachten.

Wie wäre es mit einem 'Neuanfang'?

Viellleicht solltest du mal dein Mädchen in den Arm nehmen, über Sowas mit deiner Tochter reden und sie fragen, ob sie dir verzeiht und ihr wirklich zeigst wie sehr du sie liebst?

Ich glaube fast, dass sie es nämlich nicht weiss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nashota
23.09.2016, 07:21

Mütter dürfen auch ihre Gefühle zeigen. Das beinhaltet auch mal Rückzug, damit Kinder lernen, dass es Grenzen gibt. Und die gibt es.

Kinder können auch mal für sich allein über ihr Auftreten und Verhalten nachdenken, ohne dass Mütter ständig mit einem schlechten Gewissen herumlaufen müssen. Und das Wort "Entschuldigung" ist auch für Kinder ein Wort, was sie mal benutzen können.

Dieser "Schrei nach Liebe" ist hier unnötig, denn das Kind wird weder drangsaliert, noch sonstwie missachtet. Ihr wird lediglich gezeigt, dass sie nicht die Tonangebende ist.

1
Kommentar von Marya
23.09.2016, 22:39

Wenn ich jetzt sage dass ich nur kühl zu ihr bin wenn sie mich behandelt als würde ich sie misshandeln nur weil sie sich im Vergleich zu ihrem Bruder ungerecht behandelt fühlt wirst du das vermutlich als dummes Gerede abtun.

Und ich zeige *beiden* regelmässig dass ich sie *wirklich* lieb habe. Da du nicht dabei bist kannst du leicht das Gegenteil behaupten. :)

0

Irgendwie hat deine Tochter das Gefühl, dass es ihr woanders besser gehen würde. Du kannst ihr ja mal in ruhiger Minute erklären, was es für sie bedeuten würde, wenn sie euch weggenommen werden würde, weil ihr für unfähig gehalten werden würdet, sie zu erziehen. Mal so das Heimleben grob umreißen.

Dann ist das natürlich aus ihrer Sicht ein Versuch, Druck auszuüben.
"Wenn ihr nicht nach meiner Pfeife tanzt, sorge ich euch, dass ihr euch vor unseren Nachbarn schämt."
Einfach mal schreien und toben lassen, sodass sie sieht, dass kein Nachbar ihr zur Hilfe eilt. Stell das Kind am besten mitten in den Garten. ^^ Zugleich demonstrierst du damit, dass es dich einen feuchten Kehricht interessiert, was die Nachbarn denken. Danach erst Trost und Strafe.

Bin aber kein Pädagoge. Die könnten das bestimmt noch geschickter lösen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dog79
22.09.2016, 14:33

Das blöde is das es 100 Pro keine 2 Minuten dauert bis einer der Nachbarn angerannt kommt um das arme gemarterte Kind vor den bestialischen Eltern zu retten.....

1
Kommentar von Marya
22.09.2016, 14:53

Ja sie beschwert sich zum Beispiel darüber dass sie nicht genug Spielsachen hat/bekommt. Ich brauche wohl nicht zu erwähnen dass ihr Zimmer voll von Sachen ist.

Oder dass sie manchmal im Haushalt mithelfen muss (Geschirr verräumen zB.) Obwohl sie weiß dass das andere Kinder auch machen.

Das ist das einzige was sie als Argument vorzubringen hat. Und dass es den Leuten früher und auch heute noch wo anders furchtbar schlecht ging/geht wird zur Kenntnis genommen, interessiert aber nicht.

Den Kindern heutzutage muss es soooooo schlecht gehen ...

Das mit dem Heim haben wir schon mehrmals besprochen, natürlich kindgerecht. Das Schlimme ist, dass sie es WEISS. Sie kennt eine unserer Nachbarinnen, die Pflegemutter ist, und weiß, dass es da anders zugeht als bei uns, da gibts GAR kein Fernsehen, viel mehr Hausarbeit etc. Und wir kennen jemanden, der im Heim aufgewachsen ist und da einiges darüber erzählen kann.

Ist ihr alles egal. Hauptsache sie kriegt ihre Portion Mitleid von außen. Weg will sie ja gar nicht, obwohl eigentlich ja doch weil wir ja so unfair sind.

In den Garten stellen ist wirklich keine gute Idee. Vor allem könnte man mir dann vorwerfen ich würde mich nicht für sie interessieren was ja wirklich nicht der Fall ist. Ich hätte nur einfach manchmal gerne Zeugen dass ich ihr nix getan habe.

1

Wow! Die Kleine spielt mit Deinem schlechten Gewissen!

Und sie hat damit wohl Erfolg.

Konsequenz und Strenge HAT was mit Liebe zu tun. Nämlich, dass man seinem Kind Grenzen aufzeigt.

Wenn sie das nächste Mal brüllt und schreit, lass sie einfach. Lass sie sehen mit dem Kommentar: "Wenn Du fertig bist, dann kannst wieder kommen". Und das mußt Du natürlich auch durchziehen - egal wie hart das ist (ja und das ist hart!). Mach am besten auch noch das Fester sperangel weit auf, dass die Nachbarn auch ja mitbekommen, wie sich die holde Maid aufführt - sag ihr das auch. Und auch, dass es für sie - die Tochter - peinlich ist und nicht für Dich. Weil die Nachbarn ohnehin schon wissen, dass sie derartige Ausraster hat.

Bleib gleichgültig bei solchen Ausbrüchen. Die muss merken, dass sie damit nichts erreicht. Wenn sie danach angekrochen kommt, sag ihr, dass Du dieses Verhalten einfach nicht duldest. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

Ich würde ihr auch nicht ständig eintrichtern, dass Du sie liebst - das weiß sie ohnehin :-)

Reite nicht ständig darauf rum, was sie verkehrt macht, sondern lob sie übern Schellkönig, wenn sie etwas gut macht. Zeig ihr Deine Liebe, indem Du sie lobst. Egal ob sie den Tisch abräumt, Dir mal beim Einkauf hilft oder keine Ahnung was. Auch wenn es für Dich Selbstverständlichkeiten sind. Lob sie - egal wie oft. Sag einfach Dankeschön und dass Du dich freust, dass sie Dir hilft.

Damit stellst Du das positive in den Vordergrund und sie hat das Gefühl, dass Du stolz auf sie bist. Du kannst und darfst natürlich auch - wenn es besser wird - in ihrem Beisein anderen erzählen, dass die Dir hilft und wie schön Du das findest! Sie soll und muss merken, dass Du sie schätzt, wenn sie sich manierlich aufführt.

Dass es besser wird, funktioniert natürlich nicht von heut auf morgen. Aber so wird es besser (weiß ich aus leidiger Erfahrung).

Bei allem Lob darfst Du natürlich die Grenzen nicht vergessen. Wenn sie tobt, einfach sachlich bleiben (sie geht ohnehin auf die emotionale Schiene). Nein heißt nein. Und wenn sie dir um die Ohren haut, dass Du sie wegen diesem "Nein" nicht "liebst", dann sag: "Du weißt, dass das nicht stimmt. Aber wenn Du es so siehst, dann bitte."

Belohne sie, wenn sie etwas gut macht und zeig ihr die kalte Schulter, wenn sie ihre Aussetzer hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Goodnight
23.09.2016, 11:23

Da gehe ich mit dir sehr einig, bis auf das Loben. Für Selbstverständlichkeiten loben bewirkt genau das Gegenteil von gutem Benehmen und hinterlässt Unsicherheiten die Provokation geradezu anheizen.

2
Kommentar von Marya
03.10.2016, 23:17

In Großen und Ganzen mache ich das auch ...

Mittlerweile wissen GsD wirklich die meisten Nachbarn Bescheid. Geht ja nicht dass wir an den A*** der Welt ziehen müssen nur weil Madame meint sich so aufführen zu müssen. *seufz*

Ich sag ihr trotzdem immer dass ich sie lieb habe. Wenn ihr Vater sie so vergöttert (hat) und ich sie normal behandle muss ihr das doch schon fast wie Liebesentzug vorkommen ... aber das mit dem "Du weißt dass das nicht stimmt, aber wenn du das so siehst ..." kommt mir auch manchmal über die Lippen wenn es wirklich eine unsinnige Reaktion ist ...

Und natürlich bedanke ich mich für jede Art von Hilfe - so wie ich es auch bei jemand anderem tun würde, ich bin generell ein sehr höflicher Mensch, der nicht alles als selbstverständlich ansieht. Manchmal schicke ich sie beim Einkaufen los um "mir zu helfen" und irgendwas zu holen was ich noch brauche. Ich weiß dass Kinder gerne helfen und das ihren Selbstwert steigert, sie freut sich auch immer außerordentlich (außer manchmal bei Hausarbeit wenn sie helfen muss :P).

Natürlich erzähle ich immer mal gerne wenn jemand fleißig war und/oder erfolgreich in der Schule oder sich wenigstens Mühe gibt.

0

Hast du das schon mal mit dem Kinderarzt besprochen?

Zeigt sie dieses Verhalten schon länger oder erst seit kurzem?

Den Nachbarn würde ich eine freundliche, aber klare Ansage machen: Sie mögen sich raushalten und nicht urteilen, wenn sie die Zusammenhänge nicht kennen.

Bist du alleinerziehend?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marya
22.09.2016, 14:58

Grob gesagt ist sie so seit sie in die Schule geht. Die Nachbarn wissen mittlerweile fast alle Bescheid, aber so wie sie letztens um Hilfe gebrüllt hat hätte selbst ich mir meinen Teil gedacht. Oo

Nein, ich bin verheiratet.

0

Ihr fuehrt gerade einen Machtkampf, und wie ich kleine Maedchen so kenne (habe auch eine Tochter, LOL), wirst du nicht als Gewinner daraus hervorgehen. Der Trick ist, Machtkaempfe gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Du erwartest Respekt, aber gibst du ihn auch? Sein Kind waehrend eines Streits zu filmen und es in sein Zimmer "bringen" finde ich ehrlich gesagt recht respektlos.

Schau mal, kann es sein, dass deine Tochter genau das gleiche ueber dich denkt wie du ueber sie?: 

"Angeblich hat sie mich ja soooo lieb, sagt sie zumindest allen. Aber verhalten tut sie sich ganz anders, oft richtig überheblich und ablehnend ohne ersichtlichen Grund. "

(Kinder sind sehr oft unser Spiegel.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marya
22.09.2016, 15:59

Wie schon an anderer Stelle geschrieben schicke ich sie nur in ihr Zimmer seit ich weiss dass sie sonst zu sämtlichen Nachbarn geht um sich über uns zu beschweren.

Und das mit dem Video ist erst seit letztem Mal so. Sie kann sich nämlich danach an nichts mehr erinnern ausser dass ich sie unfair behandle. So habe ich wenigstens einen Zeugen. Und ich hab auch schon oft gelesen dass man den Kindern ihr eigenes Verhalten zeigen soll indem man es aufzeichnet.

Es mag sein dass sie ähnlich denkt wie ich, aber ich versuche wirklich mein Bestes um eine gute Mutter zu sein und bin für sie ein offenes Buch. Ich erkläre ihr immer wenn ich nicht kann wie ich will dass ich zB. gestresst bin und kurz Ruhe brauche und entschuldige mich, oder wenn ich gerade nicht helfen kann ob sie bitte kurz warten kann.

Vielleicht ist das genau der Fehler? Dass ich mich so authentisch zeige ... wie oben bemerkt ... macht mich das angreifbar? Vielleicht bin ich zu wenig Mutter und lasse mich zu viel in Frage stellen durch dieses Verhalten?

Obwohl viele Bücher sagen dass dieses Verhalten richtig sei ...

0

Ich versuche mal deine Sache auseinander zu dröseln:

Wenn ich ihr allerdings sage dass ihr Verhalten in speziellen Situationen nicht okay ist oder sie bestrafe (zBHausarrest bis zum Abend) kann sie total austicke
Wärst du begeistert, wenn dich einer bestrafen würde?

ie fühlte sich letztens ungerecht behandelt und hat vor dem offenen Fenster laut angefangen zu weinen damit das auch alle Nachbarn hören und gelaufen kämen um sie zu bemitleiden weil sie ja so böse Eltern hat.

Beschwerst du dich nicht gerade bei anderen über deine Tochter?
Denke bloß nicht, dass das etwas anderes ist.

Daraufhin hab ich sie ruhig und nett aufgefordert, in ihr Zimmer zu gehen bis sie sich beruhigt hat, bzw. hab sie dann hingebracht nachdem das ewig gedauert hat. Daraufhin hat sie mindestens eine halbe Stunde wie am Spieß um Hilfe geschrien, ich würde sie einsperren usw. Sie hat auch nochmal den Kopf aus der Zimmertür gestreckt damit sie besser gehört wird und ich hab ihr dann (nachdem ich von ihr angefahren wurde wie unfair ich sei, dass ich sie verarscht hätte etc., hab ich alles auf Video) nochmal ganz ruhig erklärt was Sache sei. Ich würde sie nicht einsperren, sie soll bitte nur in ihrem Zimmer bleiben bis sie sich beruhigt hätte. Die Tür sei ansonsten jederzeit offen.

Das ist egal, denn ich kann mir gut vorstellen, dass sie mit feinen Antennen gespürt hat, dass du innerlich nicht so ruhig warst.
Für sie ist es ein Einsperren.
Dass sie dich für unfair hält, kann ich bei deinem Verhalten - sie abschieben, weil sie nicht lieb in deinen Augen verhält, auch verstehen.
Gehst du auch in dein Zimmer, wenn du dich über irgendetwas aufregst?

Liebe und Zuneigung? Ganz ehrlich - die kann ich in deinem Verhalten gegenüber deiner Tochter nicht erkennen.
Du gibst diese doch anscheinend nur, wenn sie artig ist und dir nach dem Mund redet.

Überlege mal, den ganzen Erziehungsdreck sein zu lassen und dafür an deiner Einstellung bezüglich Umgang mit Kindern zu arbeiten.

Du verlangst, dass sie Grenzen respektiert.
Leider machst du das überhaupt nicht.

www.diephysikvonbeziehung.wordpress.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steffile
22.09.2016, 15:08

Beschwerst du dich nicht gerade bei anderen über deine Tochter?

Wie richtig.

3
Kommentar von Marya
22.09.2016, 15:39

Nein ich suche euren Rat, wie ich mich am besten verhalte. :) Wo ich eurer Meinung nach meine Grenzen abstecken darf.

Und ja, natürlich wenn ich sauer bin geh ich in mein Zimmer und rege mich da ab indem ich mich zB. ins Bett lege, mir die Decke über den Kopf ziehe oder mir einen Film anschaue und schrei nicht in der Wohnung herum. :D

Wenn du findest ich bin nicht liebevoll zu ihr ist das schade, aber so richtig beurteilen kannst du das von hier wohl nicht. Ich bin jedenfalls sehr selbstkritisch und nehme konstrutkive Kritik immer an. :)

Manche sagen sie hätte dieses Verhalten von ihrem leiblichen Vater, der hat mich auch immer behandelt wie der letzte Dreck.

2

Du sagst selbst, dass du kühl zu ihr bist ,auch wenn sie sich normal benimmt. ◇

Vielleicht spürt sie das einfach und kommt damit nicht zur Recht, es ist ein Schrei nach Aufmerksamkeit/ein Hilfeschrei. 

◇Das geht, meist, nicht spurlos an einem Kind vorüber.

Geh mal mit ihr zu einem Psychologen/Kinderpsychologen.

Es kann auch ADHS sein. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marya
22.09.2016, 15:46

Nein ich behandle sie immer als eigenständige Persönlichkeit aber so liebe- und respektvoll wie ich auch möchte dass sie mit mir umgeht. Ich frage ob sie meine Hilfe braucht, wie es in der Schule war, versuche, gemeinsam mit ihr Lösungen zu finden wenn sie Probleme hat usw.

Ich bin selbstverständlich nur dann kühl zu ihr wenn sie das gleiche zu mir ist und ihr Verhalten trotz verständnisvollem Hinterfragen nicht ändert. Man könnte sagen ich halte ihr einen Spiegel vor.

Und ich erkläre ihr dann auch warum ich so bin. Ich finde dieses Verhalten menschlich, so geht man im Normalfall mit seinen Mitmenschen um. Aber ich lasse mich gerne korrigieren. Deshalb bin ich ja hier. ;)

0

Eine ... nein zwei ganz eindringliche Fragen an dich:

Wann hast du deiner Tochter das letzte Mal in den Arm genommen, sie gestreichelt, mit ihr geschmust und ihr gesagt, wie lieb du sie hast ... und zwar aus Überzeugung?

Wann hast du wirklich Zeit mit ihr verbracht, die nur ihr gehört, mit ihr gebastelt, ihr die Welt erklärt, ihr etwas vorgelesen, mit ihr gekocht oder gebacken oder mit ihr gesungen?

Merkste selber ... oder? Kinder brauchen Aufmerksamkeit, Toleranz, Konsequenz in der Erziehung (Grenzen aufzeigen) und gaaanz viiieeel Liebe!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marya
22.09.2016, 20:30

Ersteres - vor 15 Minuten erst, beim Schlafengehen. Zwar noch immer nicht so herzlich wie sonst aber trotzdem ehrlich und aus Überzeugung weil sie mich lieb gefragt hat und ich gefühlt hab dass ihr was dran liegt. Ist normalerweise unser Abendritual und wird nur in ganz krassen Ausnahmesituationen ausfallen lassen.

Zweiteres tu ich jeden Tag mindestens dann wenn sie in meinem Zimmer ihre Hausübungen macht. Sie braucht da nämlich immer ewig zu. Und auch zwischendurch oft. Wie auch übrigens Welt erklären, außer mitten beim Essen erkläre ich immer alles. ;)

0

Wende Dich an eine Erziehungsberatung oder das Jugendamt.

Eine 7jährige, die sich so benimmt, da ist mehr im Argen als Du vermutest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marya
22.09.2016, 14:29

Ist mir klar ... mit beiden hab ich schon Kontakt, in die Erziehungsberatung geht sie einmal pro Woche damit sie erzählen kann was sie beschäftigt (auch über uns schimpfen, da wärs mir egal), aber da gibt es nie Auffälligkeiten, wie gesagt. Da sagt sie nur dass sie uns lieb hat, erzählt übers Essen, die Schule ... zuhause ist sie meistens ganz anders ... in der Schule mittlerweile auch wenn sie nicht im Mittelpunkt steht.

Am Anfang denken alle dass sie das liebste Mädchen ist bis sie sie kennen ...

0

Hey,

zuerst gebe ich ehrlich zu : eine 100% richtige oder tolle Antwort werde ich dir nicht geben können.

Aber :

Deine Tochter ist ein Problemfall (entschuldigung, für Mütter klingt vielesimmer sehr hart. Aber sie ist nicht meine Tochter und ich sage was ich denke) Das Verhalten ruht eventuell auch daher dass Sie sich vielleicht gegenüber ihrem Bruder weniger geliebt fühlt?! (Hatte ich auch mit meiner Schwester durchlebt...)

Außerdem braucht sie anscheinend extrem viel Aufmerksamkeit und ist sehr wild. Lässt sich auf ADHS zurückführen.

Was Du dir vor allem nicht antun solltest . Auf deine bescheuerten Nachbarn zu hören. Sie wissen weder wie es bei dir Zuhause ist, noch wie Du deine Tochter behandelst und was für ein Biest sie ist (ich habe dich gewarnt... Nicht böse sein). Du solltest Dich erst einmal um dich und deine Tochter kümmern.

Eventuell eine gemeinsame Therapie organisieren. Wenn das so weiter geht kann das Böse enden. Kleine Kinder sind Dumm! (Sie sind es einfach. Sie denken sie wissen alles, aber sie haben doch so gut wie nichts von der Welt gesehen) Dafür gibt es ja die Eltern mit ihrer Erziehung! 

Wenn es so weiter geht kann es nämlich gut möglich sein dass Du irgendwann so geschafft bist dass Du sie entweder "links liegen lässt" was für die weitere Entwicklung grauenvoll ist, oder Du sogar aggressiv wirst, sie in solchen Situationen schüttelst oder sogar schlägst! Und so etwas darf natürlich nicht passieren.

Strafen wie Hausarrest etc. sind angebracht. Dass sie genau diese dazu nutzt, noch mehr Terror zu machen ist sehr...ungünstig.

Eine Therapie zusammen wo eine Aussenstehende Spezialisten sich die Situation anschaut klingt für mich recht sinnvoll.

Welche Rolle Spielt der Vater hier? Was bekommt er mit und was unternimmt er?

Was das Verhalten deiner Tochter mit dem bestimmen etc angeht...das kann ich nicht beurteilen. Psychisch muss irgendetwas vorliegen wo wir ihr nicht ins Hirn schauen können.

Und die Nachbarn sollen sich gefälligst für ihren Mist interessieren...

Ich hoffe ich konnte einen kleinen Anhaltspunkt geben.

Viel Erfolg und viele Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Tochter führt das Regiment :-))...haha  wie oft hatte ich das schon erlebt und musste meine Ellenbogen ausfahren.

Gestern hatte ich eine zweijährige erleben dürfen die beide Elternteile schon im Griff hatte.

Dein Verhalten gegenüber ihr ! die Grenzen zeigen bevor es zu spät ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?