Titration Ammoniumchlorid

5 Antworten

V: Volumen der zugegebenen Lösung (Gesamtvolumen).

Molare Masse: NH4Cl.

Schau im Periodensystem nach. Die Zahl über den Symbolen gibt die Masse an. Beispiel: M(Cl) = 35,5 g/mol

Alle Massen addieren (bei 4 H's natürlich auch 4 Mal die Masse 1 g/mol).

fertig.

Auf der rechten Seite der Gleichung kennst Du alle Größen: c ist die (Masse-)Konzentration der Maßlösung, V das verbrauchte Volumen der Maßlösung, M die molare Masse des Titranten. Was ein tidefaktor sein soll weiß ich nicht. Du brauchst dann noch die Wertigkeit und ev. einen Korrekturfaktor der Maßlösung. c, M und Wertigkeit kannst Du Dir sparen, wenn Du Normallösung einsetzt.

c: Stoffmengenkonzentration.

0

c ist die Stoffmengenkonzentration, nicht die Massenkonzentration. Einheit: mol/L

titration ... berechnung :(

hallo , wie eine tiration funktioniert ist mir schon klar : man nimmt eine maßlösung und schüttet eine andere lösung dazu von der man wissen möchte welche konzentration hat oder?

meine erste frage : warum benötigt man für die lösung die man dazu schüttet n eine bürette ?

zweite frage wie berechnet man das danach? ; wenn ich jetzt das volumen hab bei dem der indikator umschlägt was bringt das dann? Im buch steht: da die stoffmenge der wasserstoff ionen in dem volumen der zugetropften masslösung bekannt ist lässt sich die stoffmenge und die konzentration de4r hydroxid ionen in der probe berechnen ... aber die stoffmenge der ionen ist doch garnich bekannt dann oder ? und wie lässt sich des dann ausrechnen was dui konzentration ist ??? häää bitte helft mir ich schreib bald eine arbet ::(

...zur Frage

Darf man zur Vorlage nach Abmessen von dem Volumen noch Wasser zugeben (Titration)?

In der Vorlage befindet sich eine Essigsäure-Lösung

...zur Frage

Konzentration/Massenanteil einer Probe durch Titration berechnen?

Hi Leute,

Heute hab ich titriert, bin aber anscheinend leider zu doof, um die Konzentration bzw. den Massenanteil zu berechnen.

Eine bekannte Masse (0,2 g) Essigsäure wurde mit 0,3 ml 0,5 molarer Natronlauge titriert. Weitere Angaben gab es nicht. Ich kenne leider es leider nur so, dass nicht die Masse von Essigsäure gegeben ist, sondern das Volumen.

Als Tipp wurde mir nur gesagt, dass man es mit einem Dreisatz machen soll, in etwa so:

60,06 g/mol -> 40 g/mol

60,06 g/mol -> 20 g/L

=> 20g -> 1000ml ---> 0,006g -> 0,3 ml

Nun weiß ich aber leider nicht mehr weiter. Wäre nett, wenn ihr mir helfen könntet.

Danke schonmal :)

...zur Frage

Titration von H3PO4 mit natronlauge. Wie kann ich die konzentration von H3PO4 berechnen?

Ich habe eine schöne Kurve mit 2 Potentialsprüngen erhalten. Hieraus soll ich dann die Konzentration von H3PO4 berechnen. Ich hab schon viele Rechenwege ausprobiert, jedoch komme ich nicht darauf. Mir ist klar, dass am ÄP gilt c(NaOH)=c(H3PO4) Jedoch weiß ich nicht, welches Volumen ich bei H3PO4 nehmen muss. Im Anhang Angabe und Kurve.

(c(NaOH)=0.1mol/l)

...zur Frage

KS-Wert / Konzentration berechnen - Gleichgewichtsreaktion - Massenwirkungsgestz?

Hallo, ich arbeite derzeit an einem Projekt wo ich eine Gleichgewichtsreaktion durchgeführt habe. Ich möchte nun mathematisch beweisen, auf welche Seite sich das Gleichgewicht verschiebt. Theoretisch würde sich das Gleichgewicht nach rechts verschieben, möchte das aber mathematisch bestimmen.

Essigsäure + Pentanol -> Ameisensäure (Ester C7H14O2) + H20

Essigsäure: 1/60 mol zu 1g Pentanol : 1/60 mol zu 1,2g

Zuerst: Molare Masse: Essigsäure 60,05 g/mol Pentanol 88,15 g/mol

Dann Volumen berechnen damit man dann die Konzentration berechnen werden kann Volumen: masse / Dichte = V

Essigsäure Volumen: V= 1g / 1,05g/cm^3 = 0,952 ml

Pentanol: V= 1,2g / 0,81g/cm^3 = 1,474 ml

1/60 mol / 0,000952 l = 17,507 mol/l <— Konzentration Essigsäure
(KS Wert?!) —> Produkt / Edukt

1/60 mol / 0,001474 l = 11,3071 mol/l <— Konzentration Pentanol

—> Ester Konzentration?!

KS = (Konzentration Ester mal Konzentration Wasser)/ Konzentration Säure mal Konzentration Alkohol

Theoretisch wenn gilt: (Konzentration Ester mal Konzentration Wasser) < ( Konzentration Säure mal Konzentration Alkohol) --> dann wäre das Gleichgewicht nach rechts verschoben.

wie ist es jetzt möglich die Konzentration des Esters zu berechnen damit ich sagen kann auf welcher Seite das Gleichgewicht verschoben ist.

Wie berechne ich nun die Konzentration des Esters?

Ich weiss es handelt sich hier um eine etwas umfangreichere Frage handelt und ich würde mich wirklich sehr über Antworten auf meine Frage freuen. Ich bedanke mich bereits im Voraus!

...zur Frage

Apfelsäure-Titration Berechnung

Hallo, ich bins wieder mal!

Momentan schreibe ich 'ne Arbeit im Fach Chemie und ich komme mit den Berechnungen auch nicht mehr weiter... (Ja, ich weiss, ich soll keine "Hausaufgaben-Aufgaben" hier hineinstellen - aber ich hab überall gegooglet und nichts gefunden, dass mir helfen könnte. Ihr seid meine letzte Hoffnung!) Also: Ich habe Titrationen mit der Apfelsäure durchgeführt. Als Indikator habe ich Phenolphthalein genommen und die Base war NaOH. Soweit so gut. Um das Resultat ausrechnen zu können (als Beispiel; Verbrauch Natronlauge 17.6ml) verwende ich die Formel: c(Base) x V (Base) x B(ich nenne es Protonigkeit(der Base)) = c(Säure) x V(Säure) x P(wiederum Protonigkeit (der Säure)) Dann forme ich um, um die Konzentration der Säure zu ermitteln: c(Säure) = (c(Base) x V(Base) x B(Base)) : V(Säure) x P(Säure) Ausgerechnet ergibt dies zusammen mit meinen Angaben 0.0088 mol/ml.

Diesen Teil kapiere ich noch. Doch nun muss ich das Ergebnis in Gramm pro Liter angeben. Dafür verwende ich die Formel: c(Säure) = n : V Die Stoffmenge muss ich dann ermitteln damit ich es dann in die Formel n = m x M einsetzen kann....

• Und nun meine Frage: Bei c(Säure) = n : V was ist das für ein Volumen das ich nehmen muss???? Den Verbrauch der Natronlauge oder die Menge an Apfelsäure, die ich für die Titration verwendet habe???

Hilft mir bitte :).

Eure Ria

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?