Titel gegen insolvente Firma

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich Deine Beschreibung richtig verstanden habe, handelte es sich bei der insolventen Firma nicht um eine Gesellschaft, sondern um eine Einzelunternehmung.

Dein Mahnantrag war demzufolge gegen die Person gerichtet. Da muß er löhnen, einerlei, ob er mittlerweile eine neue Firma gegründet hat, in Rente gegangen ist oder sonstwas.

Wenn der Mann dem gerichtlichen Mahnbescheid nicht widersprochen hat, kannst Du ihm jetzt den Kuckuckskleber zu Besuch schicken.

Hallo, also nach seiner jetzigen Website steht in dem Impressum unter Rechtsform Einzelunternehmen. Allerdings weiß ich nicht, ob das auf der damaligen Webseite auch so stand. Jedenfalls hatte ich in dem Mahnantrag die Adresse angegeben, die auf der Webseite damals stand, wo ich die Ware zurückgeschickt hatte und er seinen Laden hat...also nicht an seine Privatanschrift oder so, als Inhaber hatte ich ihn allerdings angegeben. Und die ganzen Sachen gingen auch gegen ihn. hatte ihn nochmal angeschrieben gehabt, ob er nicht zahlen wolle bevor ich den Titel abschicke und da meinte er er müsse der Forderung nicht nachkommen, weil die Firma insolvent ging.

Bin mir halt jetzt nicht sicher ob es damals als Firma galt...

0
@susau

Hast Du den Mahnantrag am Bildschirm ausgefüllt, dann ausgedruckt, unterschrieben und per Briefpost an Dein zuständiges Mahngericht gesandt?

Dann hast Du in jedem Fall den Personennamen angeben müssen. Das Online-Verfahren läßt nur Mahnbescheide gegen Personen zu oder gegen Gesellschaften (z.B. GmbH). Gesellschaften sind eine andere Baustelle.

Prüf das noch einmal. Die Adresse ist erstmal zweitrangig; es kann von einem Mahnenden nicht verlangt werden, die Privatadresse des Gegners zu kennen. Die Mahnung bezieht sich auf einen geschäftlichen Vorgang, also konntest Du nur die Geschäftsadresse kennen.

Es spielt auch keine Rolle, daß er seine Firma mit irgendeinem Phantasienamen benannt hat., z.B. "Elektro 3000". Wenn sein eigener Name nicht aus der Firmenbezeichnung hervorgeht, z.B. "Elektro-Müller", muß zwar sein Name auf dem Firmenschild und in den Geschäftsbriefen extra angegeben werden, aber das braucht Dich nicht zu interessieren.

Er kann sich nicht damit rausreden, daß seine Bude den Bach runtergegangen ist. Als Einzelunternehmer haftet er mit seinem gesamten Geschäfts- und Privatvermögen, und im Falle eines vollstreckbaren Titels 30 Jahre.

So wie ich das sehe, kommt er aus der Nummer nicht raus.

0
@JJOPLIN

Ja ich hatte das Onlineverfahren gewählt und hab da seinen Namen und die mir bekannte Adresse eingegeben. Auf dem Vollstreckungsbescheid, steht nur noch sein Name, obwohl ich seinen Shop auch mit angegeben hatte (war übrigens eine UG laut Rechnung, weiß nicht ob das was ändert.)

0
@susau

Eine UG ist keine Einzelunternehmung. Die Gesellschafter einer UG haften nicht oder nur in Ausnahmefällen.

0
@Ratirat

Selbst wenn nur er in dem Vollstreckungsbescheid drin steht und von einer UG nicht die Rede ist? Er hatte ja auch keine Widerspruch gegen irgendwas eingelegt.

0
@susau

Dann hast du einfach Glück gehabt. Eigentlich hätte er Widerspruch einlegen müssen, weil er nicht persönlich haftet. Das hat er aber nicht getan. Nun ist er persönlich dran.

Ich würde noch zwei Wochen abwarten, damit er nichts merkt und die Einspruchsfrist verstrichen ist. Dann kann er eigentlich fast nichts mehr gegen den Titel unternehmen und du bekommst dein Geld, sobald es bei ihm auch etwas zu holen gibt.

0
@Ratirat

Der Vollstreckungsbescheid ist schon vor einem halben Jahr bei ihm eingegangen, hatte halt nur so lange gewartet, weil ich nicht wusste was ich jetzt mit dem Bescheid mache. Allerdings steht auf der Rückseite dass er Widerspruch gegen den Vollstreckungsbescheid einreichen kann. Könnte er das machen, weil eigentlich die UG den Betrag begleichen müsste?

0
@susau

Ich glaube nicht, dass er da noch etwas gegen machen kann. Wenn sogar schon der Mahnbescheid auf ihn persönlich lautete, ist er meines Erachtens chancenlos.

Ohnehin wird er er erst merken, wenn der GV vor der Tür steht und sich bedient, und da ist es erst einmal zu spät, er müsste das Geld anschließend wieder von dir zurückholen. Das wird er wohl nicht schaffen und auch gar nicht versuchen.

0
@Ratirat

Ok dann stellt sich mir jetzt noch die Frage, wo ich den Vollstreckungsbescheid genau hinschicke. Dort steht links in der Ecke " Weitersenden innerhalb des Inlands Geschäftsnummer des Amtsgericht, Bei Schreiben an das Gericht stets angeben -Geschäftsnummer- Amtsgericht Wedding" Gilt das jetzt für das Weitersenden innerhalb Berlins oder ganz Deutschland? Und wenn ich das ans Amtsgericht Wedding schicke, schicken die das dann nach bsp. Niedersachsen zu dem zuständigen Gericht oder muss ich das selbst nach Niedersachsen schicken. Und wenn ich den Vollstreckungsbescheid wegschicke, bekomme ich den dann wieder zurückgeschickt, wenn nicts zu holen ist, um ihn irgendwann nochmal vollstrecken zu lassen? Oder reciht zum Vollstrecken auch eine Kopie?

0
@Ratirat

Alles klar! Vielen Dank!

0
@Ratirat

Ja stimmt ! :D Naja doppelt hält besser ^^

0

Wäre zunächst einmal interessant zu wissen, welche Rechtsform das Unternehmen (Firma) hatte, gegen welche Du nun den Titel hast. Einzelunternehmen? GmbH?

Ok, hab ne Rechnung rausgesucht, da steht UG drauf.

0

Da bist du wohl einen gemeinen Betrüger auf den Leim gegangen. Wenn die Summe nicht so hoch ist hake die Sache ab und fertig dann brauchste dich nicht mehr zu ärgern. Sollten es aber ein paar Hunderter oder tausende sein gehe zu einem Rechtsanwalt und zeige den Typen wegen Betrug an. Der gehört bestraft und in das Monky Hous -Knast- viel Glück

Die Summe beträgt rund 250 Euro. Angezeigt hatte ich ihn schon aber das wurde abgeschmettert, weil er schon eine Anzeige wegen irgendwas am Laufen hatte, die wesentlich höher gewesen wäre und da wäre die Strafe zu dem Betrug nicht wesentlich ins Gewicht gefallen.

0

Lohnpfändung trotz eingetragener Zwangssicherungshypothek?

mit dem vollstreckbaren Titel habe ich eine Zwangshypothek eintragen lassen, nun bekomme ich die Unterlagen vom Grundbuchamt zurück, alles mit Siegel und Bestätigung der Eintragung. Kann ich damit nun trotzdem noch einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss beantragen und z.B. in den Lohn und das Konto pfänden?

...zur Frage

Was macht Gläubiger mit dem Vollstreckungsbescheid, wenn Forderung erledigt ist?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Ich hatte bei einem Inkassobüro Schulden. Das Inkassobüro hat auch einen vollstreckbaren Titel (Vollstreckungsbescheid) gegen mich. Ich habe die Schulden komplett beglichen, bekam von meinem Gläubiger allerdings nur ein einfaches Erledigungsschreiben, aber den Titel haben sie mir nicht zurückgeschickt. Machen die das eventuell nur, wenn man nachfragt?

Und was ich nun vor allem wissen möchte:

  1. Kann es Nachteile für mich haben, wenn der Gläubiger den Titel einfach behält? Oder kann er damit nichts mehr machen, da ich ja nachweislich schon bezahlt habe?

  2. Wenn das Inkassobüro irgendwann versuchen würde erneut zu vollstrecken, könnte ich mich dann mit dem einfachen Erledigungsschreiben und den Kontoauszügen als Beweis dagegen wehren?

  3. Wenn ihr der Meinung seid, dass mir nichts mehr passieren kann, dann lass ich das Inkassobüro den Titel einfach behalten. Die werden den vollstreckbaren Titel sicher einfach nur in der Aktenablage aufbewahren und nichts weiter damit machen, oder?

...zur Frage

Finanzierung über insolvente Firma?

Ich hab mir einen PC über hardwareversand.de gekauft und finanziert, aber inzwischen ist die Firma insolvent gegangen und gibt es quasi so nicht mehr. Die Finanzierung ist aber noch lange nicht durch... jetzt ist die Frage, was mit der Finanzierung passiert.. gilt die noch? Muss ich noch was zahlen oder sind die Schulden jetzt hinfällig?

...zur Frage

Vollstreckung mit Gerichtsvollzieher trotz Ratenzahlungsvereinbarung mit Gläubiger?

angenommen der Gläubiger hat einen Vollstreckbaren Titel, es wurde jedoch eine Ratenzahlungsvereinbarung getroffen die nachweislich belegt und auch bedient wird. Kann der Gläubiger nun einfach zum Gerichtsvollzieher gehen und trotzdem die Restsumme Zwangsvollstrecken lassen?

...zur Frage

Als einziger in der Firma kein Weihnachtsgeld bekommen, ist das rechtens?

Guten Tag,

wie Ihr bestimmt dem Titel entnehmen könnt, habe ich als einziger in der Firma kein Weihnachtsgeld bekommen.

Nun wollte ich jemanden von Fach fragen ob das so rechtens ist?!

Da ich vom "Gleichbehandlungsgesetzt" gehört habe. MUSS ich Weihnachtsgeld erhalten nach dem Prinzip von diesem Gesetz oder kann mein Arbeitgeber es mir trotzdem verweigern?

...zur Frage

Insolvenzrecht! Mündlicher Arbeitsvertrag geschlossen, nun ist neue Firma insolvent!

Guten Tag!

Mein Mann hat am 11.09.13 bei seiner alten Firma zum 15.10.13 fristgerecht gekündigt, aufgrund eines vielversprechenden Angebotes einer anderen Firma. Leider hatte es noch keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gegeben, nur die mündliche Zusage und die Weitergabe von Personalien und Steueridentifikationsnummer. Nun wissen wir seit letzten Dienstag das die Firma einen Insolvensantrag gestellt hat und die Insolvenz seit heute läuft. Leider haben wir gelesen das eine insolvente Firma keine Neueinstellungen durchführen darf. Nur der Insolvenzverwalter darf einstellen. Wie sieht es denn mit dieser mündlichen Zusage aus? Kann man trotz Insolvenz von einer Einstellung ausgehen, da dies mündlich vor der Insolvenz stattgefunden hat? Oder müssen wir davon ausgehen, das er nun selbstverschuldet arbeitslos ist, wenn ihn seine alte Firma aus Kulanz nicht wieder einstellt? Welche Möglichkeiten haben wir noch, bzw. was können wir machen? Kann uns jemand helfen?

Vielen lieben Dank schon einmal im Vorraus!! :-) LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?