Titel Abänderung Unterhalt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn er nicht aus irgendeinem gesundheitlichen Grund nur eingeschränkt erwerbsfähig sein sollte, wird er mit dem Antrag nicht durchkommen. Denn er muss vollschichtig arbeiten gehen - vielleicht sogar noch einen Nebenjob annehmen -, um wenigstens den Mindestunterhalt zahlen zu können. 

Er darf in der neuen Ehe weder die Steuerklasse 5 nehmen, noch darf er dort den "Hausmann" machen, wenn er unterhaltsberechtigte Kinder hat.

Wie viel Dein jetziger Ehemann verdient, ist in diesem Zusammenhang irrelevant.  

Du solltest Dir überlegen, einen Gegen-Abänderungsantrag zu stellen, dass er ab jetzt den vollen Mindestunterhalt von 355,- Euro zu zahlen hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch nie richtig gearbeitet.
Und mit sowas zeigst Du n Kind? Das ist auch eher ärgerlich.
Der KV kann damit durchkommen, aber wenn seine "Neue" mit ihm verheiratet ist, wird ihr Einkommen (meines Wissens) mit angerechnet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von angel252
11.09.2016, 09:22

Damals als ich schwanger war, hatte er gearbeitet.  Hörte erst auf, als wir uns trennten und er Unterhalt zahlen sollte und 2 Monate später mit seiner jetzigen Frau zusammen zog und er das nächste Kind erwartete. 

0
Kommentar von Wiesel1978
11.09.2016, 09:30

Dann ist ja gut, nicht das ich an Deiner Zurechnungsfähigkeit anzweifeln wollte. Aber "nie gearbeitet" schließt nunmal die Zeit ein, in der er mit Dir zusammen war ;)

0

Was möchtest Du wissen?