Tischlerei, Spinnerei, Töpferei. ,,Mittelalterliche" Arbeitstellen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf der Seite "deutschland-im-mittelalter.de" findest Du unter der Rubrik "Kulturgeschichte" unter dem Unterpunkt "Berufe" eine recht ansehliche Liste von Berufen im Mittelalter.

Eine sehr schöne Aufstellung mit vielen Details und Hintergrundinformationen. Habe gerade mal bissel gestöbert.

0

Man muss auch dabei sagen, das viele Berufe die heute zusammen gefasst werden durch Interpretation, früher noch streng getrennt wurden. So gab es z.B. Schuster, Sattler, Taschner. Alle 3 arbeiteten mit Leder, aber jeder hatte seinen eigenen Berufszweig und Ausbildung. Geht man heute auf Mittelaltermärkte und selbst "hochwertigere" Veranstaltungen zu dem Thema, findet man es leider nicht mehr aufgeteilt, sondern einer macht Schuhe, Taschen, Gürtel, Modeschmuck aus Leder, evtl auch Handschuhe und und und... Diese Darsteller sind zwar nett anzusehen, weil in Neudeutsch "Allrounder", aber mit historischer Genauigkeit hat das nichts mehr zu tun. Selbiges gilt auch für Holzverarbeitende Berufe, Schreiner, Tischler, Holzschuhmacher, etc

Einfach mal die Suchbegriffe Berufe im Mittelalter eingeben und dann wird Dir schon Deine Frage beantwortet.

Tipps für Vorstellungsgespräch nach der Ausbildung?

Hat jemand Tipps zu Vorstellungsgesprächhen nach einer abgeschlossenen Ausbildung?

Dauern die Vorstellungsgespräche dann länger als ca. 10min?

Was kann so gefragt werden?

Habe das Gespräch in einer Agentur.

Wird bei Zusage auch gleich der Vertrag besprochen oder findet das überlicherweise dann erst ein paar Tage nach dem Gespräch statt? Wie war es bei euch?

...zur Frage

Kommt es schlecht an, wenn ich im Bewerbungsschreiben mit dem AG die Zeiten verhandeln möchte?

Moin,

wenn ich im Bewerbungsschreiben für einen Aushilfsjob dem AG anbiete, die flexiblen Arbeitszeiten zu verhandeln, käme das schlecht an oder evtl. zu aufdringlich?

...zur Frage

Traumveruf?

Was sind eure Traumberufe die bis heute werden wollt oder seit ?

Nur aus Neugier

...zur Frage

Wie kam es dazu,dass die Bürgermeister im Mittelalter die Städte regierten?

Wir sollen ein Referat in Geschichte machen und haben diese Leitfrage zugeiteilt bekommen.. Wir haben aber keine Antwort dazu .. Wir sollen uns aus folgenden Fragen die Antwort erschliesen : 1.Welche Bedeutung hatte der Markt ? Früher herrschten strikte Regeln auf dem Markt.Als Besucher durfte man keine Waffen tragen. Die Vorschriften für die Händler beeinhalteten dass zum Beispiel ein Brot ein Festpreis hatte und die Qualität angemessen war,dies diente dazu Betrug vorzubeugen. Es herrschte außerdem eine klare Arbeitsteilung. Großhändler importierten Gewürze und Seidenstoffe aus China,die Händler in den Städten kauften diese und verkauften die Importierte Ware dann auf dem Markt weiter.Die Bauern der umliegenden Dörfer verkauften Lebensmittel,welche ihre eigene Familie nicht mehr benötigte an die Menschen in der Stadt. Fazit: Durch den Anstieg der Menschen in der Stadt, mussten diese mit Essen und Kleidung versorgt werden. Für die Bauern war der Markt ebenfalls wichtig, da sie dort Geld einnehmen konnten um neue Kleidung,Feldgeräte und Arbeitstiere zu kaufen. Auch für Leute die ihr Geld nicht mit Landwirtschaft verdienten konnten dort ihre Sachen wie selbstgemachte Möbel oder sonstiges verkaufen. Durch den markt entwinkelte sich die Währung da vor der zeit des marktes jeder sein essen selbst angebaut hat und somit nichts kaufen musste. 2.Welche Aufgaben/Interessen hatten Zünfte ? -Zünfte waren Gruppen aus Handwerkern.Ihre Aufgaben waren es Fragen bezüglich ihres Berufes zu regeln,wie zum Beispiel wie teuer ein Brot sein durfte oder was für eine Qualität die verarbeiteteten Stoffe haben mussten.Außerdem übernahmen sie Lehrlingsausbildungen und waren bestrebt ihr Konkurrenz auszuschalten.Die Zünfte waren aber auch privat sehr miteinander verbunden,sie feierten Feste und bei dem Tod eines Mitglieds halfen sie den Angehörigen des verstorbenen Mitglieds. Die größte Zunft waren die Weber. 3.Was waren Patrizier und wie gelangten sie zur Macht ? In den deutschen Reichsstädten des Mittelalters bildete sich ab dem 11. Jahrhundert ein Patriziat aus dem ehemaligen Ortsadel oder der örtlichen Ministerialität heraus. Sie nannten sich selbst „Geschlechter“. Die Patrizier besetzten den Rat und wichtige andere städtische Ämter und versuchten, sich ein ausschließliches Recht auf diese Ämter zu wahren, also die Patrizier zu den alleinigen ratsfähigen Geschlechtern zu machen. Da sie vornehmlich als Kaufleute tätig waren, schlossen sie sich in Gilden zusammen und setzten ein erbliches Recht auf die begehrten Ämter durch. und em die 4. frage war doch 4. Wieso hatten Patrizier und Zünfte Interesse daran den Bürgermeister / die Ratsherren zu stellen ? Noch keine Antwort..


Also.. Können sie mir bei der Beantwortung der Leitfrage helfen ? ://

...zur Frage

Meine Mutter gerät auf eine schiefe Bahn?

Hallo, kurz zu meiner Situation. Ich habe vor kurzem meine Ausbildung im öffentlichen Dienst beendet und verdiene jetzt relativ viel.

Leider hat meine Mutter ihren Job verloren weil ihr Chef, der eine kleine Firma geleitet hat (wobei sie nur eine von 4 Angestellten dort war), ohne Nachfolger in den Ruhestand gegangen ist. Meine Mutter hatte dann vor 4 Wochen ihre neue Arbeitsstelle angetreten(Gott sei dank hatte sie mit ihren 55 Jahren noch etwas gefunden).

Jedoch wurde sie dort(wie sie es immer beklagt hat in den letzten 4 Wochen) wohl ziemlich ausgenutzt, wobei ich ihr immer wieder sagte sie soll erstmal noch eine Weile abwarten dar es sich ja vielleicht noch bessert. Als ich dann gestern nachhause kam sagte sie zu mir sie hat sich krankschreiben lassen weil sie hofft das sie so schnell es geht gekündigt wird weil sie es dort nicht mehr ausshält, laut eigener Aussage. Ich war natürlich erstmal schockiert und fragte sie wie es jetzt weitergehen soll. Sie sagte das sie schon das Arbeitslosengeld beantragt hat und jetzt erstmal 2 Monate lang sich in der Arbeitslosigkeit "auskurieren möchte" und solange ich ja auch zu Teilen mit meinem Gehalt und ihrem Arbeitslosengeld das bezahlen würde würde es ja funktionieren. Ich war natürlich sauer und habe erstmal etwas Zeit zum Nachdenken gebraucht.

Heute morgen kam sie dann zu mir und hat mit der Aussage:Warum arbeitet man überhaupt noch wenn man doch eh nur ausgenutzt wird" erstmal schockiert. Jetzt habe ich für erstmal 2 Bewerbungen geschrieben und versuche sie wieder in die Arbeitsrichtung zu lenken, allerdings weiß ich nicht wie ich sie dazu bewegen kann wieder richtig ihre Jobsuche in die Hand zu nehmen. Was könnte ich machen? Danke!

...zur Frage

Bei der Post arbeiten- Gute Zukunftschancen oder eher nicht?

Ich bin am überlegen, ob ich eine Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen machen soll. Also für die, denen das nichts sagt, das sind eigentlich halt ganz normale Postzusteller (z.b. bei der Post, DHL und so weiter).

Nur frage ich mich, ob dieser Beruf eigentlich gute Zukunftschancen hat und ob es schwer ist, da dann nach der Ausbildung einen Job zu finden? Auch weil ja denk ich mal durch das Internet und E-Mails undso weniger Post verschickt wird (oder täusch ich mich da?)

Hat jemand da eine Ahnung wie die Zukunftschancen sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?