Tipps zum Elektroschlagzeug?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi! Nein, das stimmt nur bedingt, dass eDrums billiger sind. Bei eDrums gibt es nach meiner Meinung verschiedene Preis-Leistungsstufen, die sich insbesondere durch Ausstattung des Steuergerätes und durch realistisches Feeling beim Spielen abgrenzen. Einem Drummer, der halbwegs bis gutes und ein im Vergleich zum akustischen Set realistisches Spielgefühl haben möchte würde ich bei Neuware raten, in die Preiskategorie von 1.000 bis 1.500 Euro zu schauen, z.B. Roland, Yamaha oder Alesis. Mindestens das SnarePad sollte MeshHeads (nicht Gummipad) haben - bei den Toms spielt das für mich eine untergeordnete Rolle. Was die Becken angeht sollten Crash und Ride Stereobecken mit zwei oder drei Spielzonen haben und "abstoppbar" sein (wenigstens das Crash-Becken). Hinsichtlich der HiHat gefällt es mir besser, wenn das HiHat über eine "normale HiHat-Maschine" betrieben wird. Es gibt häufig auch die "Fußtaster", die zwar im Prinzip genauso funktionieren, aber für mich hat sich das Spielgefühl durch die Umrüstung da drauf deutlich verbessert. Zur Frage mit der Doublebass: bei meinem Yamaha habe ich zwei Möglichkeiten: entweder könnte ich ein zweites Fusspad kaufen und dieses durch das erste Pad durchschleifen oder - und so habe ich das - eine Doppelfussmaschine mit Kardan anschließen - Du musst dann nur drauf achten, dass das Pad groß genug ist (was bei den meisten Sets der Fall ist). Alles was ich hier beschrieben habe findest Du in der empfohlenen Preiskategorie - die Unterschiede in den Sets liegen hier im "Gefühlsbereich", d.h. was klingt für Dich besser, wo sitzt Du besser dran und welches Steuergerät ist am besten für Deinen Bedarf ausgestattet.

Da Du aber anscheinend hier nur zum Spass etwas kaufen möchtest und eigentlich kein ambitionierter Drummer bist - so verstehe ich wenigstens die Frage - möchte ich noch ein paar Worte zu den preisgünstigen Sets verlieren: pauschal, alles unter 300 Euro ist "Spielzeug", teilweise Mono, schwach ausgestattet und wenig robust - kurz zum kaputtkloppen reichts. Ich spiele hin und wieder leihweise auf einem Millenium MPS 500 (dieses: http://www.thomann.de/de/milleniummps500_edrum_set.htm )

Ich kann dazu nicht viel schlechtes sagen, zu dem Preis und für einen Einsteiger, der noch nie getrommelt hat, ist das völlig ausreichend und klingt auch ganz ordentlich. Aber hier zeigt sich das, was ich eingangs gesagt habe: die Leistungsfähigkeit des Prozessors kommt an seine Grenzen, wenn man schnell und viele Instrumente gleichzeitig spielt, was bei einem geübten Drummer halbwegs normal ist - dann hängt sich das Ding auch schon mal auf. Aber wenn es wirklich nur "Just for Fun" sein soll, dann brauchst Du nicht mehr Geld auszugeben - wenn Du wirklich trommeln lernen willst oder Ansprüche hast, dann solltest Du eine Klasse höher einsteigen.

Achja: Du musst ja auch was hören - hast Du Dir darüber schon mal Gedanken gemacht? Natürlich kannst Du eDrums gut mit Kopfhörer spielen und viele haben einen CD-Eingang, sodass Du auch zu Deiner Musik trommeln kannst. Ansonsten gibt es spezielle kleine Monitorsysteme, die genau für eDrums gemacht sind. Ich habe mir bei Thomann eine Mini-PA von TheBox geholt (Subwoover und zwei Satellitenboxen, 400 Euro), dass funktioniert super, ist aber nur für das "Dachstudio" und für ganz kleine Gigs geeignet - aber ich nutze mein eDrum eh nur zum Üben, von daher ist das völlig ausreichend. Und klar kannst Du es auch an der normalen PA betreiben.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit ein paar Anhaltspunkte liefern. Falls noch Fragen sind, einfach melden. Gruss Don

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lefeir
15.11.2015, 00:32

Danke für deine antwort, scheinst viel ahnung zu haben. Ich muss aber sagen, dass ich nicht alles so ganz verstanden habe :/ ich habe bei mir einen gitarrenverstärker stehen, könnte man den benutzen? und das schlagzeug, was du verlinkt hast, könnte man das pad auch für eine doublebase benutzen? Mir reicht erstmal ein schlagzeug, das zum einsteigen gut ist, hauptsache, es geht nicht direkt kaputt. Und gibt es einen unterschied zwischen einer fußmaschine für e-schlagzeugen und normalen schlagzeugen?



0
Kommentar von DonCredo
15.11.2015, 18:09

Das kommt ein bisschen auf die Spieltechnik drauf an - am a-Set haben die schon einen Verschleiss. Am eDrum hast Du weniger Kanten so dass die sehr lange halten können. ich habe für das edrum etwas weichere Stöcke als am aset, weil der rebound an den gummipads doch mehr ist als am fell und bei denen sehe ich so gut wie keine Abnutzungen. am a-set kaufe ich ca. einmal im jahr neue Stöcke aber ich spiele pro woche ca drei Stunden damit. hält sich also in grenzen.

0

hay, ich empfehle dir als einstieg ds roland TD-KV hochwertiges schlagzeug zwar ohne doublebase aber das kann mann nachrüsten mann hat 15 schlagzeug arten metronohm und 15 playalongs

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?