Tipps zur Raucherentwöhnung!?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Erstmal ist es von ungemein großem Vorteil, wenn du für dich selbst sagen kannst, du hast den Schalter in deinem Kopf umgelegt und bist wirklich bereit aufzuhören. Wenn du nämlich eigentlich gar nicht aufhören willst, werden dir die Tipps und Erfahrungen hier recht wenig nützen.

Es gibt natürlich ganz verschiedene Methoden und man muss für sich selbst schauen, was einem am Besten hilft. Die einen entscheiden sich dazu, genau JETZT die letzte Zigarette zu rauchen und fassen danach nie wieder eine an. Andere haben das Buch "Endlich Nichtraucher" gelesen und danach nie wieder eine angerührt. Es gibt Hilfsmittel, wie Nikotinpflaster/ -kaugummis. Es gibt welche, die haben ihr Sucht mit Hilfe von Hypnose besiegen können.

Bei der Bundeszentrale für gesundheitlichen Aufklärung (BZgA) gibt es eine ganze Menge kostenlose Infomaterial, welches du dort anfordern kannst.

In den Broschüren werden eine Menge hilfreiche Tipps gegeben, die dir helfen können, dir erstens bewusst zu machen, wann und wieso du eigentlich rauchst, zweitens dich dabei unterstützen, Vermeidungsstrategien zu entwickeln um entweder die Situationen, in den du rauchst zu vermeiden oder eben in dieses Situationen das Rauchen durch eine andere, gesunde oder zumindest nicht schädliche Handlung zu ersetzen. Drittens machen sie dir ebenfalls bewusst, dass es immer wieder zu Rückfällen geben kann. Sie versuchen dich darauf vorzubereiten, damit du rechtzeitig merkst, wenn dich der Drang zu Rauchen urplötzlich übermannen will. Wenn du dir im gleichen Moment bewusst machst, woher dieses urplötzliche Verlangen kommt und dass du diesen kurzen Moment nur überstehen musst um wieder eine ganze Zeit Ruhe davor zu haben, dann bist du schon wieder einen ganzen Schritt weiter,

Ich kann die Broschüren nur empfehlen und weitere Tipps kannst du dir sicherlich auch von deinem Hausarzt holen.

Viel Erfolg!!!

MizMiz2 07.03.2014, 09:48

Vielen Dank erstmal für die Antworten! Ja mit dem Wollen ist es so eine Sache. In einem Moment will ich es unbedingt und im nächsten will ich unbedingt eine Zigarette. Kann jedem nur raten nie anzufangen!!

0

Fragen Sie sich, wenn Sie wirklich wollen nicht mehr rauchen, und was noch wichtiger ist, geben Sie sich eine ehrliche Antwort. Denken Sie daran, Sie können nicht täuschen yourself.Smoking ist eine Gewohnheit, und wenn Sie eine Gewohnheit zu beenden, müssen Sie es durch ein anderes ersetzen. Das ist, warum die meisten Menschen an Gewicht zunehmen, wenn sie aufhören zu rauchen. Wählen Sie eine andere gesündere Gewohnheit zu rauchen, wie das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi oder Naschen auf rohe Möhren oder anderes Gemüse ersetzen.

Verena2002|gerade eben

Hallo, ich selbst habe über 10 Jahre geraucht, erst nur sporadisch beim Bedienen und in Gesellschaft (wie man so schön sagt), dann immer mehr und mehr.

Auf "Antenne Bayern" hörte ich dann von "Nichtraucher in 5 Stunden". Ich habe mir (zu den vergünstigten Antenne-Bayern-Konditionen) zu dem Seminar angemeldet und seither rauche ich nicht mehr. Im Gegenteil, ich habe regelrecht einen Widerwillen vor dem Geruch und vor der Vorstellung, eine Rauchen zu müssen... ICH!! Und ich habe wirklich gerne geraucht, vor allem auf der Terrasse mit nem Glas Wein usw. Mein Mann raucht immer noch und hat auch nicht den Drang, aufzuhören. Dennoch bin ich wirklich von heute auf morgen rauchfrei geworden und das nun seit über 1 Jahr. Ich kann den Kurs wirklich nur empfehlen. Ist jeden Cent wert!!!

Bei mir hat es so geklappt: von ca 25 Zig. auf Null von heute auf morgen.

Ich habe ALLE, wohlgemerkt ALLE Rauchutensilien, Feuerzeuge, Ascher etc. Weg geworfen.Auch keine "Notkippen" bunkern. Alles Weg und gut. Im Auto den Ascher gereinigt, alles frisch "beduftet" um ja den Nikotinmuff aus der Nase zu haben. Zusätzlich habe ich mich extrem abgelenkt. Einem Freund (NR) bei der Renovierung geholfen, Sport getrieben, Musik gehört, Ausflüge gemacht etc. Alles was ablenkt ist gut. Du brauchst diesen Mist nicht und bist auch keine Marionette der Tabakindustrie, die täglich ihr "Manna" kaufen und konsumieren muss um später den sicheren Krebstod zu sterben. Du schaffst das! Sei stark!

Rauchen? Sowas macht doch nur noch die Unterschicht....

Ich wünsche dir viel Erfolg und ein langes Leben.

Hi, Ich würde dir empfehlen sofort aufzuhören, also nichts mit Verringern, oder Ähnlichem. Das bringt nichts. Mir hat viel Tee geholfen ( Kamille/Fenchel). Du solltest dich selbst belohnen, um motiviert zu bleiben. Du kannst zum Beispiel von dem Geld, dass du sparst Kleinigkeiten kaufen, die du gern hättest. Das sorgt für bessere Laune, lenkt ab und motiviert. Und du musst es wirklich von dir aus schaffen wollen, damit du durchhälst. Viel Erfolg

Hallo MizMiz2: suchtspezialisten empfehlen sofort damit aufzuhören und die qualen der entwöhnung durchzustehen, es ist zwar die härteste, aber die erfolgreichste methode. wenn man sich ständig von der sucht beeinflussen lässt, ist man verloren. viele versuchen es mit weniger rauchen. aber, kann ein alkoholiker trocken werden indem er weniger trinkt? genau so verhält es sich mit dem rauchen auch, die sucht ist stärker als man denkt, deswegen muss es radikal zugehen. http://lifestyle.t-online.de/rauchen-so-dramatisch-sind-die-folgen/id_55875564/index

Auf jeden Fall ohne Hilfsmittel.Funktioniert eh nicht.Mein Vater hat eine halbvolle Schachtel weggeworfen und gesagt er raucht nicht mehr.Das ist jetzt 15 Jahre her.Aber es macht ihn immer noch an. Er sagt, daß sei eine Kopfsache. Und wenn der nicht mitspielt geht gar nichts.

nikotinpflaster sind eine möglichkeit, um sich das rauchen abzugewöhnen. sie stellen den nikotinbedarf zur verfügung und sind nicht sos schnädlich wie ziogaretten. man kann auch zur e-zigarette greifen, das ist nicht ganz so ungesund wie die normale zigarette.

also, nikotinpflaster ausprobieren, oder e-zigaretten zulegen.

Ich hoffe, es klappt und DU SCHAFFST DAS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Was möchtest Du wissen?