Tipps zur praktischen Führerscheinprüfung

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

einfach locker an die Sache rangehen. Zum einen hätte dich der Fahrlerher nicht für die Prüfung angemeldet, wenn er nicht der Meinung wäre, daß du schon soweit bist, zum anderen ist der Prüfer ja auch einer, der es gut meint und ja will, daß du bestehst. Also der ist ja nicht dein Feind, der nur darauf wartet, daß du etwas falsch machst. Und selbst wenn dir kleine Fehler mal passieren, fahr einfach weiter, wenn er nichts anderes sagt. Er will vor allem sehen, daß du das Fahrzeug sicher beherrscht und sicher im Straßenverkehr rumfährst und niemanden gefährdest und sein gesamteindruck zählt dann, ob du durchkommst. Gut es gibt ein paar Dinge, wo er dich durchfallen lassen muß. Also wenn du bei rot über die Ampel fährst oder andere Fahrzeuge behinderst, und es verhindern hättest können, weil es vorhersehbar ist. Und natürlich, wenn er merkt, daß du sehr unsicher bist, also nicht weißt, wann du schalten sollst oder dauernd den Motor abwürgst, wird er vielleicht auch sagen, daß du noch ein paar Fahrstunden nehmen solltest. Und durchfallen ist auch keine Schande. Das passiert auch den besten mal.
Vielleicht noch ein kleiner Tip: Wenn du irgendwo lang fährst, wo du kurz zuvor eigentlich schon einmal langgefahren bist, dann überleg mal, ob das vielleicht den Grund hat, daß du etwas falsch gemacht haben könntest, was der Prüfer noch einmal testen wollte. also so bei rechts vor links kreuzungen dann ruhig übertriebener abbremsen. Mehr in die Spiegel gucken usw.

Haha... bei mir is schon wieder 6 Jahre her. Ich hatte alles richtig gemacht, nur vor der letzten AMpel vorm Schluss bin ich nicht mehr weggekommen. Hab dann nach 4-maligem vergebens versuchtem Anfahren von meinem Prüfer ganz sachte mitgeteilt bekommen, dass ich doch bitte den ersten Gang reinmachen soll und nicht mitm dritten anfahren soll... alles nur Aufregung. Die wollen einfach nur sehen, dass du sicher fahren kannst und die Schilder checkst und brav Schulterblick machst und so. Kriegste hin.

Solche Gedankengänge die du beschreibst, verursachen gerade dieses Aufregung. Solche Gedanken sind irrational. Es hilft schon sehr viel sich solchen negativen Gedanken bewusst zu werden und diese durch rationale bzw. positive Gedanken zu ersetzen. Den man kann ja nicht in die Zukunft sehen. Es nämlich genauso gut alles gut verlaufen. Alles Kopfsache. Viele Menschen stellen sich sogar vor wie sie durchfallen und versetzen sich mitten in diese Situation. Unsere Phantasie können wir auch für uns nutzen. Ich man z.B. sehr gut durch die Prüfung kommt! Falls das nicht hilft, hilft ein coaching gegen Prüfungsangst. Google mal nach "prüfungsangst überwinden nlp"

Was möchtest Du wissen?