Tipps zum zunehmen die helfen, oder Rezepte?

3 Antworten

Ja klar kann ich dir helfen. Hab das selber durchgemacht.

Meine Mutter hat damals viele verschiedene Sachen für mich gekocht.

Du solltest mindestens 5 große ! Mahlzeiten täglich essen. Viele Kohlenhydrate und auch Fett, z.b. im Salat viel Öl und Kerne. Nüsse sind auch gut da sie viele gesunde Fette sowie Eiweiß beinhalten.

Es gibt keine besonderen Rezepte, die Menge machts aus!

Wenn du WIRKLICH zunehmen möchtest solltest du dir die Tipps zu Herzen nehmen! 

Du kannst mich gerne auch privat anschreiben, wenn du mit jmd reden möchtest. Ich würde mich freuen :)

Vielen dank :) das werde ich bei Gelegenheit tun! :)

1

Falls du durch normale Ernährung nicht zunehmen kannst, kannst du dir in der Apotheke Fresubin besorgen oder eventuell sogar vom Arzt verschreiben lassen. Da sind alle wichtigen Nährstoffe drin und hat relativ “ viele“ Kalorien. Das könntest du zusätzlich zu den normalen Mahlzeiten trinken. Gibt's in verschiedenen Geschmacksrichtungen und schmeckt nicht schlecht ;)
Und sonst Essen worauf du Lust hast und nicht allzu viel darüber nachdenken, denn auch die Gedanken können Auswirkungen auf das Verhalten des Körpers haben :) Hört sich blöd an, ist aber echt so

Vor dem Schlafen eine grosse Mahlzeit.

Anorektische Gedanken, aber keine Umsetzung diesen?

Hallo :3 Ich hatte vor ca. zwei Monaten eine "anorektische Phase", die ungefähr einen Monat angedauert hat. Sprich: Striktes Kalorienzählen, sehr viel Sport, so wenig wie möglich essen und ständige Gedanken ums Essen, Kalorien etc. Nach diesen zwei Monaten habe ich 44kg mit 162cm gewogen. Vor der Phase waren es 49kg. Mittlerweile wiege ich wieder 47kg bei gleicher Größe. Seit ca. 2-3 Wochen habe ich wieder Gedanken und den dringlichen Wunsch, wieder bei dem Gewicht zu sein. Ich habe öfters nach Süßigkeiten und Mahlzeiten schlechtes Gewissen und regelrecht Angst, davon zuzunehmen. Allerdings schaffe ich es nicht, diese Gedanken in die Tat umzusetzen. Leider kann ich überhaupt nicht einschätzen, ob ich das nötig hätte oder nicht. ZurZeit esse ich normal, auch ab und zu Süßes. Höchstens einmal in der Woche versuche ich zu erbrechen, wenn es mir besonders schlecht geht, was aber bisher erfolglos war. Ich will nur nicht, dass 48kg auf der Waage steht. Ich glaube, wenn das irgendwann passiert, startet die nächste Phase. Allerdings leide ich zusätzlich wahrscheinlich (nicht offiziell diagnostiziert, eine reine Selbstvermutung) unter einer Depression und ich habe das Gefühl, mir fehlt die Kraft, Sport zu treiben. Dadurch verstärkt sich das Gefühl, schnell Gewicht zuzulegen und fett auszusehen. Wisst ihr, was ich gegen diese Gedanken machen kann? Habt ihr Tipps? Oder sollte ich einen Psychologen kontaktieren? Danke im Vorraus ~

...zur Frage

Ist das noch zu dünn?

Einfach ehrliche Meinung sagen . Ich kann das nicht mehr beurteilen , und keine blöden Kommentare bitte , das is mein ernst und ich weis es wirklich nicht mehr

...zur Frage

Kein Würgereflex mehr!

Also ich bin esssgestört und ich habe in letzter Zeit so oft erbrochen, dass mein Würgereflex jetzt irgendwie weg ist :O Kann das sein? Und wenn ja, warum ist das so und kommt der wieder?

Und ich weiß selbst, dass Essstörungen nicht gut oder gesund sind und brauche bitte keine Tipps deshalb, danke!

...zur Frage

plan zum zunehmen nach magersucht aber gesund?

hallo! bräuchte einen plan zum zunehmen aber ich möchte nicht nur fett sonder VIELE MUSKELN zunehmen und bräuchte jetzt dementsprechend einen plan hat jemand einen oder Tipps?

...zur Frage

Bin ich magersüchtig / ich muss bzw will zunehmen.

Bin 1,74 groß, wiege 55 kg und bin 15 jahre alt (männlich).ich will unbedingt zunehmen, aber es klappt irgendwie nicht :/..bitte gebt mir tipps zum zunehmen.

...zur Frage

Magersucht Recovery

Ich habe mich jetzt endlich dazu entschlossen, gegen meine Magersucht zu kämpfen. Im Januar komme ich in die Klinik in der Lüneburger Heide, da hab ich bisher auch nur gutes von gehört.

Ich lebe zurzeit nach Essplänen und bin/war eigentlich auch sehr motiviert. Doch jetzt habe ich erfahren, dass ein Mädchen aus meiner Klasse ihr eigenes Recovery aufgeben hat und wieder hungern will. Sie ist 1.76m groß und wiegt 50kg, ihr niedrigstes Gewicht waren 41kg und da sie nicht in die Klinik wollte, hat sie mehr gegessen und es auch tatsächlich geschafft, sich ein wenig von der Magersucht abzugrenzen.

Aber jetzt fühlt sie sich nicht wohl und will sich wieder auf mindestens 46kg runterhungern (BMI 14.8) am liebsten 39kg.. (BMI von 12.5!!)

Mich selbst schränkt das sehr ein, weil ich unglaubliche Angst habe, trotzdem weiterhin zu recovern. Im Moment hat sie ja noch einen BMI von 16 und ist somit 'dicker' als ich (mein BMI ist 15.2) Aber es wird nicht lange so sein und am liebsten würde ich wieder abnehmen.

Habt ihr Tipps, wie ich mich davon nicht beeinflussen lassen kann und trotzdem etwas essen kann, auch, wenn sie den ganzen Tag lang nichts isst? Von meiner Psychologin kann ich leider nicht allzu viel erwarten._.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?