Tipps zum beruhigen und runter kommen?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Ruhig Blut du schaffst das schon, wenn du dir Mühe gegeben hast, wird man es dir schon anmerken. :)

Aus einer früheren Antwort zum Thema Referat halten bzw. wie damit umgehen.

Das Rezept für die Note 1 existiert leider nicht.

Es kommen immer verschiedene Faktoren zusammen:

  1. Vorbereitung und viele Informationen zum Thema
  2. Fähigkeit Fragen zu beantworten
  3. Frei Vortragen (ich zum Beispiel stelle mich vorne hin und halte ohne Karteikarte oder sonstiges)
  4. Auftreten: Lebendig und nicht Monoton, souverän, offen
  5. Genutzte Medien
  6. Mit ein Beziehung der Schüler
  7. Handout, in unserem Bio-LK Mailout sparrt Papier :)
  8. Ein Lehrer der auch eine 1 vergibt, in unserer Schule haben wir mehrere die das nur ungern oder gar nicht tun. 9.Spaß am Thema, wer Spaß am Thema hat, überträgt das auch oft auf seine Mitschüler

    Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes mitteilen:

Ich liebe es Referate zu halten und halte dementsprechend viele, aber auch für mich ist es jedes Mal ein Sprung ins kalte Wasser. Egal wie gut man das Thema kennt, am Anfang ist man immer nervöser als am Ende. Vielleicht mangelt es dir da noch etwas an Erfahrung, hältst du deine Vorträge vorher vor Publikum? Übung macht ja den Meister und mit jeder Vorstellung wir man ein klein bisschen selbstsicherer.

Ich persönlich gehe immer nach einem bestimmten Schema vor, dass ich immer den Gegebenheiten anpasse:

Zu Beginn stelle ich ein provokantere Frage oder ähnliches, etwas was das Thema auflockert und nicht gleich wie ein Vorschlaghammer die Mitschüler erschlägt. Die Gliederung vorzustellen hilft auch immer etwas die Nervosität zu lockern. Ich schau zu Beginn der Auflockerung meistens ganz ans Ende des Klassenraums über die Köpfe hinweg und wechsle dann zu vertrauten Gesichtern.

Während des Vortrags gehe ich so vor, wie ich es für richtig halte. So kann ich auch etwas schwierige Themen mit einem humorvollen Einschub (einen passenden) auflocken. Zum Beispiel habe ich bei meinem Vortrag über Krokodile begreiflich machen wollen, wo das Gaumensegel der Krokodile zu finden ist, dabei meinen Finger in den Rachen gesteckt und dabei weiter geplappert (natürlich so das man mich verstehen konnte ;)). Es hat zur Situation gepasst und die Spannung gelockert. Auch sind Situationswechsel, z.B. kurze Vider-, Audiovorführungen oder eigenes Lesen immer eine Möglichkeit innere Spannung zu nehmen und dabei noch etwas ruhiger zu werden.

Ich muss aber auch gestehen, dass ich selbst bei längeren Vorträgen (30 - 90 Minuten (letzerer heute und mit 15 Punkten bewertet) keine Karteikarten verwende (ich Improvisiere und lese praktisch in den Augen meiner Mitschüler ;)), weil ich mein Thema und meine Präsentation so gestalte, dass selbst in einem Blackout mir alles wieder einfällt, was ich sagen wollte, weil ich im Geiste jeder Präsentation/Folie einige Markierungen gesetzt habe, dir mich an bestimmte Punkte erinnern. Anderen würde ich empfehlen Karteikarten zu nutzen, es sollten nie zu viele sein und wirklich nur Stichpunkte in nicht zu kleiner Schrift drauf sein.

Als Vorbereitung kann Yoga und andere Atmungsübungen dienlich sein, aber ich finde das konstruktive Kritik seitens vorheriger Präsentationen vor Verwandten oder Freunden, die nicht unbedingt bei de Präsentation anwesend sind, eine weit aus bessere Hilfe sind. Den man erfährt erstens welche Fehler man ausmerzen kann und man erhält schon vorher Lob für gute Leistungen, was wiederum gut ist für die Selbstsicherheit.

Ein Referatseinstieg kann so unterschiedlich sein:

Provokante Äußerungen, Theaterstück, Hörspiel, Film, Karikatur, Parodie, Umfrage, Tanz, Singen, etc.

Als Ende: Eine Möglichkeit einer Frage des Meinungsbildes (wenig beliebt), Diskussionsrunde (beliebter, als vorheriges, kommt aber auf die Klasse, Fach und Stunde an) Fazit (Klassiker und in einigen Referaten mit Sicherheit die beste Wahl)

Viel Glück beim Referat,

Grüße Felix

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von salty1
05.07.2014, 13:50

Danke für den Stern. :)

Grüße Felix

0

Hallo LilliAmelia13,

Du hast hier schon einige praktische Tipps bekommen. es gibt mehrere Gründe, warum Du besser auf praktische Tipps als auf Medikamente setzen solltest.

Homöopathika sind nur Placebos.

Was bedeutet das?

Ein Placebo ist nicht wirkungslos, wie man oft hört. Über Erwartungshaltung und unbewusste Vorgänge wie Konditionierung kann ein Placebo tatsächlich spürbare Wirkungen erzielen. Es ist also durchaus so, dass Du ruhiger in eine Prüfung gehen kannst, wenn Du ein Placebo eingenommen hast - wenn Du nur weißt, dass dieses Placebo schon Leuten in vergleichbaren Situationen geholfen hat.

Hier ist es ausführlich beschrieben:

www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/77-cam/333-homeopathie-erfolge-nur-placeboeffekt

Was Du Dich aber ernsthaft fragen solltest, ist ob Du das auch willst. Denn auch ein Placebo bekommst Du nicht nebenwirkungsfrei.

Die Nebenwirkung ist, dass Du selbst Dir beibringst, dass Du eine Prüfungssituation wie das Referat unmöglich überstehen kannst, ohne ein Beruhigungsmittel einzunehmen. Und das ist ein sehr gefährlicher Weg.

Zu allererst ist es einmal eine Sackgasse für Dein Problem. Weil Du keine Strategien und Tricks mehr suchst und ausprobierst, mit der Angst anders umzugehen als den "einfachen" Weg der Pilleneinnahme zu gehen.

Heute nimmst Du bei Angst, Stress oder Kummer dann ein Placebo. Aber jedesmal "lernt" Dein Körper, dass es ohne Einnahme nicht geht. Irgendwann nutzt sich der Placeboeffekt ab und Du brauchst etwas Stärkeres. Ein echtes Medikament.

Und damit ist das Placebo der erste Schritt auf einem Weg, den man mit der angeblich so sanften Methode eigentlich vermeiden wollte: Auch das Placebo ist der erste Schritt in eine Medikamentenabhängigkeit. Weil Du in eine psychische Abhängigkeit gerätst. Weil Du Dir einredest, dass es ohne nicht geht.

Doch, es geht. Und das zu erfahren ist Teil dessen, was Du mit dem Referat lernen sollst. Du sollst die Erfahrung sammeln, wie es sich anfühlt vor ein paar Leuten was zu sagen. Dass man da aufgeregt ist. Und Du sollst lernen - durch Wiederholung dieser Erfahrung - wie man (ohne Medikamente!!) mit dieser Situation umgeht.

Du hast doch bestimmt eine gute Freundin in der Klasse. Sag' ihr, dass Du nervös bist und sie Dir helfen kann, wenn sie gut zuhört. Und wenn Du dann da vorne stehst, dann schaust Du Deiner Freundin in die Augen. Das gibt Dir den nötigen Halt, weil es das Gefühl erzeugt, Du erzählst es ihr persönlich. Man hat einen Fixpunkt, auf den man den Blick schweifen lassen kann. Erzähl es nicht dem Lehrer, erzähl es der Freundin, wenn Du da vorne stehst.

Und ganz wichtig: Rede Dir im Vorfeld nicht dauernd ein, dass Du ganz sicher stottern wirst, feuchte Augen kriegst,... Visualisiere vielmehr den Vortrag. Versprecher hat jeder mal. Das ruiniert den Vortrag nicht. Man darf da vorne auch mal über sich lachen und sagen "Merkt man heute wieder, dass ich bervös bin." Verbalisiere es. Was man in Worte fasst, wird greifbar und objektivierbar. Wenn Du verzweifelt versuchst, zu verbergen, dass Du nervös bist, lenkt Dich das nur ab und es wird schlimmer. Für Nervosität gibt es keine schlechte Note.

Das Drumrum kannst Du vorbereiten. Mach' ein gutes Hand-Out. Mach schöne Folien. Überleg' Dir einen guten Einstieg. Das kannst Du alles im Vorfeld machen, wenn die Nervosität noch nicht da ist.

Übe den Vortrag daheim vor einer Person, der Du vertraust. Das übt die Situation.

Mit Prüfungssituationen umzugehen lernst Du nicht, indem Du Deine Nerven mit Medikamenten (echten oder Placebos, egal) beruhigst, sondern indem Du solche Situationen immer und immer wieder erlebst und überstehst.

Grüße und toitoitoi für's Referat

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weisfastsalles
30.06.2014, 23:51

es gibt eine art selbssuggestion....so was ähnliches wie autogenes trainig....das war sehr gut. Ich hab das vor vielen jahren (1990) bei meinem damaligem hausarzt gemacht der auch eine psychotherapeutenausbildung hatte. Das war ein Dorfarzt, das war einfach klasse. wir haben wichtige punkte herausgearbeitet und die hat er mir dann ganz entspannt und ruhig immer wieder vorgelesen während ich lag und die Augen geschlossen hatte.

notfalltropfen von bachblüten gehen aber auch, wenn nicht mehr soviel zeit ist.

und gut vorbereiten, laut üben, vor dem spiegel z.b

3

Homöopathie hilft nur, wenn man dran glaubt, das haben ja schon mehrere geschrieben.

Die wissenschaftliche Medizin kann tatsächlich helfen: Du könntest dir ganz niedrig dosierte Betablocker verschreiben lassen.

Die nimmt man eigentlich gegen hohen Blutdruck, aber in ganz niedriger Dosierung helfen sie hervorragend gegen Lampenfieber, das ist in Studien nachgewiesen. 10 mg Propranolol reichen, bei hohem Blutdruck nimmt man etwa 40-80 mg pro Tag. Du musst in dieser niedrigen Dosierung keine Nebenwirkungen befürchten, aber das Zittern, das Schwitzen und das Herzklopfen werden gut gedämpft. Betablocker machen aber nicht müde, wie ein Beruhigungsmittel das täte.

Du nimmst etwa eine halbe Stunde vor dem Vortrag eine Tablette. Wenn du ganz vorsichtig sein willst, probier es am Tag vorher mal aus - da bist du dann zwar nicht in der Aufregungssituation, aber du kannst testen, wie du es verträgst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SirGawain
02.07.2014, 12:26
Homöopathie hilft nur, wenn man dran glaubt, das haben ja schon mehrere geschrieben.

ja, viele. und das macht es nicht wahrer...

0

Hallo Lilli, ich hatte dir eine Antwort geschrieben, die leider gelöscht wurde. Da ich es aber sehr wichtig finde, wiederhole ich diese in der Hoffnung, dass sie dieses Mal stehen bleiben darf. Du hast gefragt nach "irgendetwas Homöopathischem oder allgemeinen Tpps".

Mein allgemeiner Tipp ist, dass es nicht gut ist, jedesmal etwas "einzuwerfen", wenn man aufgeregt ist oder Lampenfieber hat. Das ist ganz normal und gehört zum Schulalltag und vermutlich zum ganzen Leben. Nicht jeder steht gern im Mittelpunkt. Aber meistens ist es dann gar nicht so schlimm, und danach fühlt man sich richtig gut und gewinnt bei jedem Mal mehr Übung. Auch große Stars geben häufig zu, auch nach vielen Auftritten noch immer mit viel Lampenfieber auf die Bühne zu treten. Niemand hat ein Interesse daran, dich mit Referaten zu quälen. Wichtig ist, dass du dich gut vorbereitest und Informationen zum Thema weiß. Jeder Lehrer weiß, wie schwierig das freie Sprechen für die Schüler sein kann, für den Einen mehr, für den Anderen weniger. Deshalb vertrau auch dem Lehrer in dieser Situation oder suche vor dem Referat noch ein kurzes Gespräch mit ihm, wahrscheinlich kann er die die Aufregung etwas nehmen.

Nun zum Thema "Irgendetwas Homöopathisches". Ich weiß nicht, wieviel du darüber weißt und möchte dieses Thema hier auch gar nicht weiter behandeln. Es geht mir darum, dass es nicht gut ist, jedes Mal "etwas einzuwerfen", wenn man Lampenfieber hat. Egal, ob das jetzt medikamentöse Beruhigungsmittel oder homöopathische Globuli oder Bachblütentropfen sind. Du brauchst sie vermutlich nicht. Du gewöhnst dir aber ganz schnell an, zu denken, dass du nur durchhalten könntest, wenn du solche Mittel nimmst. So entsteht eine Art Abhängigkeit.

Ich habe selbst schon mitbekommen, dass in Apotheken zu Bachblütentropfen in solchen Situationen geraten wird. Das kann man tun, weil der Kunde ja etwas zum Schlucken haben möchte. Homöopatische Globuli und Bachblüten kann man rezeptfrei kaufen, weil diese keine nachweisbaren Wirkstoffe enthalten. Wenn man daran glauben will, kann man natürlich irgendwelche Wirkungen an sich beobachten, die aber völlig unabhängig sind von den eingenommenen Sachen. Das nennt man einen Bestätigungseffekt, und darauf bauen auch solche Placebo-Mittel. Gerade zu den Bachblüten schicke ich dir einen interessanten Link zu einer Studie, die nachweist, dass eine Wirkung, die mehr als ein Placebo-Effekt wäre, nicht nachgewiesen werden konnte.

http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2009/08/12/studie-untersucht-bachbl...

Das kannst du dir also getrost ersparen. Ich rate dir deshalb lieber, gar nichts zu schlucken, sondern dich an die bereits erteilten guten Ratschläge zur Durchführung des Referates zu halten. Bereite dich einfach gut vor, sprich eventuell mit dem Lehrer und wenn du Angst hast, nicht schlafen zu können in der einen Nacht davor, kannst du einen beruhigenden Baldriantee trinken. Ein warmer Tee tut immer gut! Es wird von Referat zu Referat besser gehen, ganz ohne "Medikamente".

Alles Gute und viel Erfolg für deinen Vortrag, ich drücke dir die Daumen... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chronic90
04.07.2014, 15:23

die kernaussage das problem ganz alleine aus eigener kraft und ohne hilfsmitttel, welcher art auch immer, zu lösen finde ich sehr gut und gescheit :-)

das ist mit sicherheit auch das nachhaltigste, da man sich selbst dadurch "weiterentwickelt".

lg

4

Es ist Wissenschaftlich belegt dass es die Nervosität mindert, wenn man davor mit einer geliebten Person spricht. Ansonsten würde ich dir raten einfach ablenken und Aktivitäten wie Sport oder Musik hören zu suchen. Bereite dich am besten so gut darauf vor dass du erst gar keine sorgen haben musst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dich gut vorbereitet hast, dann wirst du schon ein gutes Referat zustande bringen. Ich rate dir dazu die Folgen der Note nicht zu überschätzen. Denn wenn du Angst vor dem Versagen und den Konsequenzen hast, wirkst du gehemmt und kannst nicht frei sprechen. Du kannst ja mal vor dem Spiegel üben, um dich in die Situation hineinversetzen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir einfach klar, dass du bei einem Referat nichts anderes machst als jeden Tag. Du redest jeden Tag vor deinen Mitschülern. Unterschied beim Referat: Du bist dabei vorbereitet. Es gibt also gar keinen Grund aufgeregt zu sein. Natürlich kann man das nicht so von heute auf morgen abschalten, aber mit jedem Referat wirst du mehr merken, dass es für die Aufregung keinen Grund gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hey,

ich kenne das auch noch von früher.
glücklicherweise sind referate ja eher selten an der tagesordnung.

was man machen muss, um sich zu beruhigen, lässt sich sehr simpel erklären.
es umzusetzen ist leider meist nicht immer so einfach.

zunächst mal ist es immer gut dem lehrer von der angst, furcht oder wie man es auch nennnen will, zu erzählen. dann hat man direkt schonmal einen pluspunkt, wenn man sich der herausforderung stellt.

diese unruhe lässt sich auf dauer nur beseitigen, indem man sich dem "schreckgespenst" immer wieder stellt und positive aspekte daraus zieht.
wenn man so will, ist es ein lernprozess bzw eine konditionierung die angst hinter sich zu lassen.
man kann die "generalprobe" des vortrags auch erstmal vor der familie, freunden oder bekannten halten.

was homöopathika angeht, da halte ich persönlich nicht viel von.
etwas pflanzliches, wie baldrian, lavendelöl(zb lasea-kapseln) und co. ist da schon sehr viel hilfreicher.
bei den "harten mitteln", wie alprazolam ist man zwar die ruhe selbst, aber vergisst wahrscheinlich vieles und macht fehler. das also besser nicht.

einen besuch beim arzt halte ich aber nicht für verkehrt. die kennen sich mit sowas aus, da die meisten dem problem selbst mal gegenüber standen.
vermutlich werden sie dir einen "beta-blocker" verordnen, wie zb bisoprolol.
das ist ein mittel was unter anderem gegen bluthochdruck eingesetzt wird und sehr harmlos ist(unter ärztlicher anweisung natürlich!).

ich habe damit selbst erfahrung und kann nur gutes berichten. keine nebenwirkungen, das zittern in händen und knien lässt nach, man fühlt sich wohler und geht allgemein ruhiger an das ganze ran.

wie gesagt, müsstest du da mal den arzt drauf ansprechen. aber vor allem lavendelöl kann ich ebenfalls sehr empfehlen!

lg und viel erfolg :-)

was mir noch einfällt. das absolute psychische gegenmittel bei angst ist dankbarkeit. man kann nicht gleichzeitig furcht und dankbarkeit empfinden! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SirGawain
01.07.2014, 11:53

Sehr interessanter Gedanke zur Dankbarkeit, danke! Absurd find ich, Betablocker zu befürworten, wenn es Dinge wie Bachblüten gibt… :o)

2

ich weiß zwar nicht ob es bei dir hilft, aber bei mir hilft es eigentlich: Kurz vorher (eventuell augen schließen) und einfach tief durch die nase einatmen und durch den mund ausatmen:) den tipp bekommst du bestimmt öfters aber mehr fällt mir auch nicht ein, bei mir funktioniert das eigentlich :) LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast hier schon viele gute Tips bekommen. Hier noch eine Anmerkung die auch schon einigen geholfen hat. Du solltest auf jeden Fall deine Zuhörer nicht direkt anschauen. Einfach einen Punkt der hinter den Zuschauern im Saal ist anfixieren. Manche kommen auch gut damit zurercht wenn sie sich die Zuhörer in Unterwäsche vorstellen. Ich drück dir die Dauemn, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt eine art selbssuggestion....so was ähnliches wie autogenes trainig....das war sehr gut. Ich hab das vor vielen jahren (1990) bei meinem damaligem hausarzt gemacht der auch eine psychotherapeutenausbildung hatte. Das war ein Dorfarzt, das war einfach klasse. wir haben wichtige punkte herausgearbeitet und die hat er mir dann ganz entspannt und ruhig immer wieder vorgelesen während ich lag und die Augen geschlossen hatte.

notfalltropfen von bachblüten gehen aber auch, wenn nicht mehr soviel zeit ist.

und gut vorbereiten, laut üben, vor dem spiegel z.b

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da homöopathische Mittel auf den ganzen Menschen passen müssen, kann man Dir so nicht eindeutig etwas empfehlen... Viele gute Tipps hast Du hier schon bekommen! Dass Du schreibst: Ich mzuss eine gute Note haben... kist vieklleicht auch nicht förderlich: Wie willst Du das erzwingen? Geht die Welt wirklich unter, wenn es nicht so ist?- Ich denke Der dadurch entstehende Druck ist enorm!- Du kannst auch Dich nicht unbedingt dazu zwingen.... - tust Dir gleichzeitiug Gewlat an - und verlierst vielleicht alle Natürlichkeit und Flexibilität dadurch... Bewährt hat sich homöopathisch Gelsemium z. B. D 6 7 Globuli (wenn sie nach einer halben Stunde nicht helfen, nochmals wiederholen (paralell keine ätherischen Öle)... könntest Du auch schon im Vorfeld probieren, ob Du eine Last abfallen spürst... (Alles mit der oben genannten Einschränkung - besser wäre wahrscheinlich, zu einem guten homöopathisch arbeitenden Menschen zu gehen... es könnte auch sein, dass Du Calcium carbonicum trauchst - o. ä...) Alles Gute!

reliregi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn Du an Bachblüten glaubst und es also mit Bachblüten probieren möchtest dann (und nur dann) empfehle ich Dir einen Mix aus allen 38 Bachblüten. Dann sind die richtigen Bachblüten garantiert dabei und die falschen machen ja nichts den Bachblüten sind ja bekanntlich sanft und nebenwirkungsfrei.

Natürlich zahlst Du für ein Set aus allen 38 Bachblüten erst einmal mehr - aber dafür sparst Du Dir dann für alle Zukunft die auch nicht gerade billigen Beratungen von "Bachblütenfachpersonen".- das ist auf Dauer dann wesentlich günstiger.

Und obendrein kannst Du auf diese Weise zu 100% sicher sein, dass Du jedesmal die Bachblüten genommen hast die dir helfen.....

Leute die mit Bachblütenberatungen ihr Geld verdienen halten natürlich von dieser "Alle 38 auf einmal" Methode nichts - aber mal ehrlich: Wen wundert das. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab das auch immer ich denk einfach die wären nicht da oder die sind mir sch*** egal.Habs nur gemacht weil ich auch zittere oder tränen bekomme..------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Falls es nicht klappt denk einfach du wärst ein Star und gibst nen interview

Lg Jenton----------------------------

--

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hab ich auch immer, ich hab einfach so getan als wären die nicht da und das sie mir sch*** egal sind ,dass hat geholfen. Habs nur gemacht damit ich auch nicht zittere oder tränen bekomme - Falls es nicht klappt denk einfach du bist der star und gibst nen interview

Probiers aus

Lg Jenton

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?