Tipps und Tricks zum Lernen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Mir hilft es, mit verschiedenen Effekten zu arbeiten, zum Beispiel visuell oder akustisch. Auch Eselsbrücken können helfen.

Beispiel: Beim lernen bestimmte Musik hören. Keine, die einen so weit ablenkt, dass man sich nicht mehr konzentrieren kann, aber auch keine, die komplett im Hintergrund verschwindet. Dann versuchen, das Gelernte an das Lied zu knüpfen. Wenn du dann versuchst, dich an etwas Gelerntes zu erinnern denkst du an das Lied und kommst dann wieder drauf.

Oder mit Farben und Aufteilungen lernen. Teil die Inhalte in verschiedene Kategorien und schreib das ganze farbig auf, schreib in unterschiedliche Kästchen auf einem Blatt. Dann kannst du dich nachher vielleicht leichter erinnern, dass das "rot unten rechts" stand.

Eselsbrücken helfen gut bei Namen. Wer hat welche Praktik entdeckt etc. Schau, wonach der Name klingt, an was es dich erinnert und bau eine lustige Geschichte draus. Um das gerlente abzurufen dann später die Geschichte wieder aufsagen.

Auch Zeit und Ort zum lernen sind wichtig, das richtige Ambiente. Vielleicht kannst du dich in der Bibliothek besser konzentrieren? Oder vielleicht belibt der Stoff eher hängen, wenn du gemütlich auf dem Bett liegst? Einfach mal schauen, wo es dir leichter fällt, dich auf den Inhalt zu konzentrieren.

Mir hat es immer geholfen, in einer Vorlesung zum Beispiel mir haufenweise Notizen zu machen. Auch wenn man die später nie wieder durchliest: einmal selbst aufgeschrieben hilft oft auch schon. Dann weiß man zumindest, aaaah, da hab ich doch mal was drüber gehört und erinnert sich mit Glück wieder dran.

Davon abgesehen fällt mir lernen am leichtesten, wenn ich mir laut etwas durchlese und mit sovielen Eselsbrücken arbeite, wie es geht. Oder, wenn es nur um Durchlesen und Rausschreiben geht: lieber in die Unibibliothek gehen, da hat man am wenigsten Ablenkung.

Fass alles so zusammen das es dir leichter fällt alles aufzunehmen

Was möchtest Du wissen?