Tipps um besser über das hinternis zu springen?

5 Antworten

Für mich klingt das, als seist Du beim Springen "hinter der Bewegung". Damit meint man im Fachterminus, dass ein Reiter nicht genügend mit der Bewegung des Pferdes geht und dann vom Pferdemaul mit nach vorne genommen genommen wird, während der Reiter in den Zügeln hängt und leider oftmals auch dem Pferd ganz schön in den Rücken plumpst.

Unter dem nachfolgenden Link findest Du etwas, was die FN, die Reiterliche Vereinigung zu dem Thema Springsitz schreibt: https://www.pferd-aktuell.de/18276_1

Es gibt natürlich zahllose Bücher zu diesem Thema. Aber das einzige, was Dir wirklich helfen wird, ist guter Unterricht. Korrektur dessen, was Du just in dem Moment falsch machst, in dem es passiert.

Weisst Du, ich neige dazu meine Hände in der Dressur in Richtung Bauch oder Oberschenkel zu nehmen. Beides ist falsch. Ich weiß das in der Theorie ganz genau - aber in der Praxis passiert es mir dennoch und es ist gut, dass meine Trainer mich dann korrigieren. Natürlich korrigiere ich mich selber auch. Aber sich selbst gegenüber ist man doch nachsichtiger als ein guter Trainer mit Argusaugen. Und es ist mir auch schon oft passiert, dass ich selber dachte, ich säße total gerade und dann vom Trainer hörte, ich solle nicht in Rücklage kommen. Will man korrekt reiten, braucht es immer wieder Korrektur von unten - und das aus berufenem Mund. Und es nützt auch nichts, wenn der Trainer oder die Trainerin selbst reiterlich wer weiß was vorweisen kann - er oder sie muss zusätzlich auch noch engagiert und gut unterrichten können.

Und bei einem Schüler, den es über dem Sprung aus dem Gleichgewicht zieht, der hinter oder vor der Pferdebewegung aufsteht, sich vom Pferdemaul aus dem Sattel sehen lässt und dem Pferd in den Rücken plumpst, ist ein Trainer gefordert. Ein guter Trainer arbeitet mit einem solchen Schüler gezielt, denn derartige Fehler sind nicht nur fürs Pferd unangenehm, sie sind auch nicht ungefährlich und es kann zu bösen Stürzen kommen. An der Stelle braucht es Cavalleti-Arbeit,Gymnastik-Reihen und Dressurarbeit als Grundlage.

Da braucht es keine anderen Antworten. Zurück an die Basis.

Gut geschrieben!

1

Hm, es hat Dich hier noch niemand reiten gesehen, deswegen wird es schwer sein da Tips zu geben.

Bevor man springt sollte der Sitz in der Bahn also der Dressur schon passen. Ich vermute das es dort schon so den einen oder anderen Fehler gibt.
Sicherer fester unverkrampfter Sitz sind eigentlich Vorraussetzung um dies gut zu bewältigen.

Bei solchen Pferden merkt man dies bereits bei der Stangenarbeit und bei Cavalettis ebenfalls.

Deswegen wäre meine Empfehlung, ab in die Bahn, Stangenarbeit im Leichttraben anfangen, dann Stangen im leichten Sitz nehmen.
Klappt dies perfekt, übergehen in Cavalettis bzw Sprünge in Cavaletti Höhe.
Dann Stangen vor das Cavaletti legen, meinetwegen 3 Stangen im anschluß Cavaletti.
Und so immer langsam steigern.

Stangenarbeit und Cavaletti baue ich sehr gerne in Dressurstunden mit ein.
Dies ist sehr gut für die Muskulatur des Pferdes, gute Sitzübung für den Reiter und das konzentrationsvermögen von Pferd und Reiter wird ebenfalls gefestigt.

Wichtig ist dabei aber das die Stangen in dem korrekten Abstand gelegt werden. Also der Gangart und Größe des Pferdes angemeßen.

Wenn dies alles prima klappt, wirst Du Dir auch leichter tun beim Springen ;)

Ich bin immer wieder erstaunt, wie man ohne Satzzeichen, ohne Groß- und Kleinschreibung eine Frage stellen kann. Dazu kommt noch die Kenntnis über Grammatik.......

Hinternis? Du meinst sicher ein Hindernis oder?

Vielleicht fragst du da bezüglich der Probleme mal deine Reitlehrerin.........

Tut mir ja echt leid. Und hätte ich meine RL nicht gefragt, dann hätte ich hier keine Frage gestellt.Tut mir echt leid das ich nicht so auf Groß-und Kleinschreibung achte, und ich meine du oder ,,sie” hast/haben meine Frage vertsanden oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?