Tipps oder Ratschläge wegen Fahrprüfung?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Howdy, ich hatte letzte Woche meine Prüfung und mir ging's genauso wie dir! Eine Woche vorher hab ich mir wirklich die schrecklichsten Szenen ausgemalt, 3 Tage davor war ich wirklich sau entspannt und am Tag der Prüfung war's dann mit mir durch. Ich hatte nach meiner Arbeit (durfte eher gehen) die Prüfung und musste noch zu dem Treffpunkt fahren (Fahrzeit mit Öffis ca 1 Stunde). In der Straßenbahn wollte ich Musik hören, da ich dadurch mich wieder auf den Boden bringen wollte. Ich war an dem Tag aber so fertig (es war warm und dazu noch die Nervosität), dass ich mein Handy neustarten wollte und dann meine Pin 3 mal falsch eingegeben hab...facepalm. Ich saß dann fertig in der Bahn und hatte nix zum ablenken, also ging mein Kopf wieder zu den Szenarien wie schrecklich es werden könnte. Im Zug bin ich dann fast eingeschlafen, da es so warm war. Ich hatte vor der Prüfung noch eine Fahrstunde in der es echt drunter und drüber lief. Einparken klappte nicht, rechts vor links auch nicht... Als wir dann am Treffpunkt zur Prüfung waren, mussten wir sicher noch 20 Minuten auf den prüfer warten. Mein Fahrlehrer war die Tage vorher nach den Fahrstunden echt zuversichtlich und war sich total sicher, dass ich das dem prüfer auch so zeige was ich kann und hat mir das auch nochmal gesagt. (Netterweise hat er auch meinen kleinen Wunsch erfüllt, dass er ne beige Hose anhatte..partnerlook und so..) Auf dem Parkplatz des Baumarktes standen wir dann nun und ich hab jeden Menschen angestarrt und gemustert ob es ein prüfer sein könnte. In der Zwischenzeit hab ich eine ganze Flasche Wasser getrunken und mich mit Bodyspray und feuchttüchern versucht, zu beruhigen. Mir ging einfach alles durch den Kopf was schief gehen könnte. Mein Fahrlehrer hat auch nochmal mit mir gequatscht und versucht mich abzulenken da ich sicher sehr nervös und blass aussah und ich mit meinen Beinen gewippt habe wie sonst was. Mein Fahrlehrer ist dann nochmal auf Toilette und ich stand vor dem Auto und hab mir nochmal alles ganz entspannt durch den Kopf gehen lassen und hab mit mir selber geredet, dass ich das schaffe und dann meinem Papa ganz freudestrahlend meinen Lappen unter die Nase reiben kann (hab ihm nix von der Prüfung gesagt gehabt). Irgendwann kam dann ein Mann in unsere Richtung wo ich gedacht hab "shit das ist der prüfer" aber dieser ging dann zu einem Transporter und es sah aus als würde er wegfahren und ich war wieder entspannter da ich dachte dass ist er doch nicht, aber als dann mein Fahrlehrer zu dem Transporter rüber ging, war's fertig mit mir. Der Prüfer kam dann rüber und hat sich mir vorgestellt. Ich hab seinen Namen nicht verstanden und hatte nur meinen Perso in der Hand. Wir sind dann eingestiegen und der wollte meinen Perso einfach nicht sehen. Er hat mir alles so erklärt wie er die Fahrtrichtung ansagt etc und hat dann noch gefragt wie man kontrollieren kann ob die Bremsleuchten funktionieren und dann ging's los. Am Anfang lief es noch ganz gut, zumindest bis wir dann in die richtung gefahren sind wo ich erst einmal lang gefahren bin.. Am Ende war die Prüfung nach 20 Minuten vorbei. Einmal hab ich links vor rechts nicht genug geschaut und im verkehrsberuhigten Bereich war ich zu schnell unterwegs. Der Prüfer hat dann gemeint ich soll mal rechts ranfahren und Motor aus machen. Wir haben dann die Fehler noch mit meinem fahrlehrer ausgewertet und ich hab mir einfach nur an meinen Kopf gegriffen... ich hab dann mit meinem fahrlehrer Plätze getauscht und er ist dann fast bis zu mir nachhause gefahren. Ist zwar ärgerlich, aber beim zweiten mal wird's besser. Und wenn dann auch nicht, dann eben beim dritten mal.

Mein Fahrlehrer hat jetzt einen neuen Termin bestellt und dann werd ich mal sehen. Dir schon mal ganz viel Glück und mach dir nicht zu viel Stress. Geh a m abend davor schön entspannt zeitig ins Bett und erzähl am besten nur 1 oder 2 Leuten davon. Ließ dir auch am besten nicht noch so tipps und Tricks für die Prüfung durch, das macht dich nur wuschig. Nimm vielleicht noch eine Fahrstunde vor dem termin, dann bist du schon eingefahren und musst den Sitz nicht noch einstellen wenn der prüfer schon im Nacken sitzt. Versuch den Prüfer einfach so weit es geht auszublenden. Dein fahrlehrer wird den prüfer sicher in ein Gespräch verwickeln so dass du nur dich aufs fahren konzentrieren musst. Und immer schön bei rechts vor links schauen ;D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ppredator13
14.06.2016, 21:07

Danke dir auf jeden Fall für deine Erfahrung. Ich wünsche dir ebenfalls viel Erfolg beim nächsten Mal! :)

0

Hey, ich hatte vor wenigen Wochen selbst meine Fahrprüfung und kann dir sagen, dass du dir keine Sorgen machen musst. Es ist eigentlich wie eine normale Fahrstunde, nur dass dir der Prüfer die Richtung angibt. Viele fallen mehrmals durch die Prüfung durch, das ist eigentlich auch überhaupt nicht schlimm, nur schade um das Geld. Wenn du einen guten Prüfer hast, müsste das kein Problem sein, die wissen, dass du kein Profi bist sondern ein Anfänger, dies wird berücksichtigt. Versuch einfach vorausschauend zu fahren und immer in die Spiegel zu schauen, mach am besten mal eine Prüfungssimulation mit deinem Fahrlehrer, das ist eine gute Vorbereitung auf die richtige Prüfung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ppredator13
14.06.2016, 17:42

Danke für deine Antwort. Ich denke ich mache mir selbst zu viel Sorgen weil ich es vielen Leute in meiner Umgebung Recht machen will und ich das Geld was ich auch noch dazu bezahle ebenfalls als Druck ansehe

0

Bleib während der Prüfung ganz locker und du musst nicht nervös sein ist doch nur ne Prüfung schaffst du easy aber 1 Tipp kann ich dir geben: falle nicht auf deren Tricks rein Z.b du fährst in eine Einbahnstraße der Prüfer sagt; Dreh mal bitte um dann nicht, reinfallen sondern sagen nein das darf ich nicht (klingt jezt dumm aber so ungefähr)  Viel Glück
Du Schfst das ja eh 😜👍🏻👍🏻🌴

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich war auch vor nicht all zu langer Zeit in deiner Situation und die Nervosität kannst du natürlich nicht komplett ablegen, da es immerhin eine Prüfung ist.

In den praktischen Fahrstunden habe ich auch noch Fehler gemacht, aber keine fatalen, sonst hätte mich bzw. dein Fahrlehrer nicht zur Prüfung gelassen.

Du solltest wissen, wie man z.B. das Standlicht, Abblendlicht, Fernlicht, Warnblinkanlage, Blinker, Nebelscheinwerfer und die Nebelschlussleuchte einschaltet, denn das wird auch gerne von den Prüfern abgefragt. 

Sonst brauchst du dich auf keine weiteren theoretischen Fragen einstellen, da du immerhin die theoretische Prüfung erfolgreich absolviert und der Prüfer wird dich nicht noch unnötig Nervös machen wollen.

Während der Fahrt spricht der Prüfer mit dem Fahrlehrer und das ist angenehmer, da keine Stille im Auto herrscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?